Viele entscheiden sich bewusst für einen Schüleraustausch in England, weil sie Britisch English sprechen wollen und nicht die amerikanische Variante. Egal ob das auch deine Entscheidung beeinflusst hat oder nicht: Hier klären wir über die Eigenheiten des britischen Akzents auf.

British vs. American Englisch

Der deutlichste Unterschied zwischen British und American English ist natürlich die Aussprache. Wenn du einen Schüleraustausch in England planst, bist du dir dessen sicherlich schon bewusst. Bestimmt weißt du auch, dass es ebenso beim Vokabular einige Unterschiede zwischen dem britischen und amerikanischen Englisch gibt. So werden pants in England zu trousers, der elevator zum lift und chips zu crisps. Außerdem werden Wörter häufig unterschiedlich geschrieben. Zum Beispiel schreibt man in England theatre, während man in den USA theater schreibt. Was viele nicht wissen: Es gibt auch grammatikalische Unterschiede zwischen den beiden Englischvarianten. Allerdings sind diese relativ gering und beschränken sich auf die Verwendung weniger Verben.

Regionale Dialekte

Während deines Schüleraustausches in England wirst du bestimmt auf einige regionale Dialekte stoßen, die du nicht gleich verstehst. Davon gibt es nämlich eine Menge. In England markieren die verschiedenen Sprechweisen noch bis heute den sozialen Status. Das lässt aber langsam nach und grob kann man zwischen einem nördlichen, westlichen und südöstlichen Dialekt unterscheiden. Hier gibt es natürlich noch etliche feine Unterschiede und auch die Zuwanderer haben ihre eigenen Akzente entwickelt. Aber keine Panik, du wirst während deines Austauschjahres in England genug Zeit haben dich an die verschiedenen Dialekte zu gewöhnen. Das geht schneller als man denkt und deine Gastfamilie in England wird dich sicher beim Verstehen und Lernen unterstützen.

Redewendungen und Slang

Zu jeder Sprache gehören natürlich verschiedenste Redewendungen und Slangs, die man nicht im Englischunterricht lernt. Damit du für deinen Schüleraustausch in England gewappnet bist, haben wir ein paar gesammelt: Redewendungen wie „not my cup of tea“ (nicht meine Sache), „pulling one’s leg“ (jemanden necken) und „to spend a penny“ (auf Toilette gehen müssen) wirst du bei deinem Austauschjahr in England sicherlich öfter begegnen. Und Slang, wie mate (Kumpel), bunged up (erkältet), knattered (erschöpft), berk (Idiot) und to natter (plappern), wird deine Freunde und deine Gastfamilie in England zweifellos beeindrucken. Sprachlich kannst du dich während deines Schüleraustausches in England mit odds and sods (allerlei Kleinigkeiten) eindeutig austoben!