Ein ganz besonderer Feiertag, den du während einem Schüleraustausch in den USA miterlebst, ist Thanksgiving. Dieses Fest der Dankbarkeit entstand mit den ersten Einwanderern und ist heute ein wichtiger Bestandteil der Kultur Nordamerikas. Familien kommen zusammen, es werden traditionelle Gerichte gekocht und die Weihnachtssaison wird offiziell eingeläutet.

Thanksgiving – ein Familienfest mit traditionellen Gerichten

Thanksgiving ist während einem Schüleraustausch in den USA eines der ganz großen Feste neben Weihnachten. Zu Thanksgiving kommt meistens die ganze Gastfamilie zusammen, das Haus wird auf Hochglanz gebracht und es wird ein traditionelles Thanksgiving-Menü gekocht. Dazu gehört natürlich Truthahn und meistens gibt es Süßkartoffeln, Cranberry-Soße und Stuffing, eine leckere Füllung, die man zusammen mit dem Truthahn isst. Als Dessert gibt es verschiedene Kuchen (Pies). Es wird also in Hülle und Fülle gegessen während man die ganze Verwandtschaft trifft und sich über alle Neuigkeiten austauscht. Thanksgiving wird immer am vierten Donnerstag im November gefeiert, sodass es an der Highschool in der Regel schon ab Mittwoch Ferien gibt, die den Start ins lange Thanksgiving-Wochenende markieren.

Der Tag des Dankes – Die Geschichte von Thanksgiving

Das erste Thanksgiving wurde 1621 in Plymouth im heutigen Massachussetts gefeiert. Die Pilgrims waren ungefähr ein Jahr zuvor auf dem neuen Kontinent – den heutigen USA – angekommen. Nachdem sie den ersten bitterkalten Winter in Neuengland überstanden hatten und eine erste Ernte einfahren konnten, gab es im Herbst ein großes Fest der Dankbarkeit. Drei Tage lang wurde das Überleben auf dem neuen Kontinent gefeiert. Zu essen gab es Wild und wilden Truthahn, zu dem die ersten Einwanderer die Ureinwohner Amerikas einluden. Im 18. Jahrhundert wurde Thanksgiving zu einem nationalen Feiertag erklärt und unter Präsident Roosevelt auf den vierten Donnerstag im November festgelegt.

Thanksgiving heute

Heute ist Thanksgiving in den USA ein wichtiges Familienfest, das Anlass bietet das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und sich zu fragen, wofür man selbst dankbar ist. Neben festlichem Essen ist auch die Thanksgiving-Parade, die an Thanksgiving ab morgens um 9 Uhr ausgestrahlt wird, ein traditionelles Element. Den Abschluss der Parade, die quer durch New York zieht, bildet Santa Clause, der damit offiziell den Beginn der Weihnachtszeit markiert. Dementsprechend beginnt am Freitag nach Thanksgiving dann auch die Weihnachtseinkaufssaison. Am sogenannten Black-Friday, locken die Geschäfte mit besonderen Schnäppchen und Menschenmassen stürmen die Einkaufszentren. Thanksgiving ist in jeder Hinsicht ein ganz besonderes Erlebnis während einem Auslandsjahr in den USA.