Wohin dein Auge blickt, siehst du Felder. Mais wird auf ihnen angebaut. Sacht biegen sich die langen grünen Stäbe im Wind, die den begehrten Kolben tragen. Du drehst dich um und bist umgeben von Menschen. Sie freuen sich, sie feiern, denn ihre Mannschaft wird gleich spielen. Im Hintergrund siehst du einen Amish auf einem von Pferden gezogenen Karren über die Straße fahren. Das ist Indiana. Das ist dein Schüleraustausch in den USA.

Wer oder was sind Hoosiers?

Dass sie das selber nicht so genau wissen, wirst du auch bei deinem Austauschjahr mitkriegen. Die Rede ist von den Einwohnern Indianas, die sich selbst als Hoosiers bezeichnen. Jeder von ihnen kann dir eine andere Geschichte davon erzählen, warum sie so genannt werden und was es bedeuten mag. Was es auf jeden Fall ist, ist dieser ganz besondere Geist der Menschen dieses Landes, das auf der Fläche von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen die Einwohnerzahl Hessens vereint. Dein Schüleraustausch in die USA führt dich in einen Bundesstaat des Mittleren Westens. Eingeklemmt zwischen den Anrainerstaaten der Great Lakes Ohio, Illinois und Michigan, grenzt Indiana nur mit einem schmalen Küstenstreifen an den Lake Michigan. Der sogenannte Indiana Dunes States Park wird dafür umso mehr von den Hoosiers in Ehren gehalten. Genauso wie die Bedeutung von Familie und Freunden, die in dem, abgesehen von Indianapolis und Fort Wayne, eher ländlich geprägten Indiana gepflegt werden.

Flaches Land mit vollen Feldern

Im Nordosten des Staates trifft man auf viele Gemeinden der Amish, einer Bevölkerungsgruppe, die sich auf eine traditionelle Lebensweise ohne Elektrizität und Technik besinnt. Hier leben sie von der Landwirtschaft und bestellen ihre Felder, wie noch die ersten ihrer Vorfahren, die das Land zum ersten Mal landwirtschaftlich erschlossen hatten. Indiana bedeutet Land der Indianer. Doch von ihnen leben mittlerweile nur noch weniger als achttausend in dem Bundesstaat deines Schüleraustauschs in den USA. Die Landwirtschaft auf der weitläufigen flachen Ebene hat hier einen hohen Stellenwert. Von den Tonnen an verspeistem Popcorn in den Vereinigten Staaten stammen über ein Fünftel von den Feldern des vergleichsweise kleinen Indiana. Im Süden des Landes, in das dich dein Schüleraustausch führt, gibt es einen weiteren Naturschatz. In und um Bedford wird ein Kalkstein abgebaut, der an berühmten Gebäuden, wie dem Rockefeller Center, dem Empire State Building oder dem Pentagon die Fassade schmückt.

Tief mit der Bewegung verbunden

Das Motto von Indiana, dem Ziel für dein Austauschjahr in den USA, ist „Kreuzung Amerikas“. Ein Begriff, der während der Zeit entstand, als noch Siedlertrecks auf dem Weg nach Westen durch das Land zogen. Heutzutage weist Indiana immerhin das dichteste Autobahnnetz pro Quadratmeile in den USA aus. Ein Faible für Motorsport kann man den Hoosiers aber nicht absprechen. Auf der Rennstrecke in Indianapolis findet neben NASCAR-Rennen auch das berühmte „Indy 500“ statt. Überhaupt ist es ein sportbegeistertes Land, in das du dich bei deinem Schüleraustausch in den USA begibst. Das erste professionelle Baseballspiel wurde hier ausgetragen und eine Liebe der Hoosiers zum Basketball kann seit dessen Gründungszeit nicht geleugnet werden. Aber auch den Mannschaften anderer Sportarten wird gerne zugejubelt. Das beginnt schon in der Highschool und wird in den renommierten Colleges des Landes, wie Notre Dame im Falle von Football, in einem viel größeren Maßstab fortgesetzt.