Wenn es darum geht, den richtigen Ort für deinen Schüleraustausch in den USA auszuwählen, willst du natürlich dorthin, wo du möglichst viel von Amerika mitnimmst. Sonniges Kalifornien oder die Hochhausschluchten New Yorks? Aber warum nicht Maryland? Denn zumindest landschaftlich vereint der Bundesstaat an der Ostküste so ziemlich alles, was die Vereinigten Staaten zu bieten haben.

Kleines Amerika

Aufgrund der ungewöhnlichen Lage der Staatsgrenzen findest du in Maryland eine abwechslungsreiche Landschaft vor. Dieser Tatsache verdankt der Bundesstaat von der Größe Nordrhein-Westfalens auch den Beinamen „kleines Amerika“. Diese landschaftliche Vielfalt kannst auch du bei deinem Schüleraustausch in den USA kennenlernen. Von sandigen Dünen im Osten des Staates, über flaches Sumpfland und sanften bewaldeten Hügel hin zu von Wäldern durchzogenen Bergen, die sich bis auf eine Höhe von 1024 Metern aufschwingen. Maryland wird dadurch zu einer Miniatur Amerikas und schafft es dennoch, sich durch Besonderheiten von anderen Bundesstaaten abzuheben. So besitzt Maryland mit über 300 natürlichen heißen Quellen mehr, als alle anderen Bundesstaaten. Der Staat für dein Austauschjahr in den USA ist mit seinen 43% bewaldeter Fläche und großer topografischer Vielfalt ein Querschnitt für die Natur in den Vereinigten Staaten.

Rund um die Chesapeake Bay

Die Lage der größten Flussmündung der Vereinigten Staaten definiert die Form von Maryland, welches den nördlichen Teil der Chesapeake Bay für sich beansprucht. Das Süßwasser unzähliger Flüsse und das Salzwasser des Atlantiks verbinden sich hier und schaffen einen außergewöhnlichen Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Die in der Chesapeake Bay gefangenen Meeresfrüchte, wie Blaukrabbe und Sandklaffmuschel, sind im ganzen Land bekannt. Das wird dir bei deinem Schüleraustausch sicher nicht entgehen. Dank der zerklüfteten Küstenlinie, verfügt Maryland über mehrere Tausend Kilometer an Küste. Es ist daher nicht weiter verwunderlich, dass viele Aktivitäten in und um das Wasser verfügbar sind. Annapolis, die Hauptstadt des sechs Millionen Einwohner fassenden Staates, ist als Hochburg für Segler bekannt. Die größte Stadt, Baltimore, ist ein wichtiger Hafen und beherbergt unter anderem das Nationalaquarium. Und auf der lang gezogenen Insel Assateague vor der Atlantikküste Marylands, hat sich um die saubere Küstenlinie und die zahlreichen Wildpferde ein wahrer Besuchermagnet gebildet.

Ganz nah an der Hauptstadt

Auf dem Land, das ursprünglich zu Maryland gehörte, wurde die Hauptstadt der Vereinigten Staaten, Washington, D.C., gegründet. Seither verbindet Maryland mehr als nur Nähe zu Amerikas Regierungssitz. Viele Vororte Washingtons befinden sich in Maryland, in einem Areal, das als „Hauptstadtregion“ bezeichnet wird. Und viele Einwohner Washingtons zieht es ihrerseits zu Aktivitäten und Ereignissen nach Maryland. Die auch du bei deinem Schüleraustausch in den USA erleben kannst. Wie beispielsweise das Six Flags America, ein riesiger Erlebnispark. Oder das NASA Goddard Visitor Center, welches dem Besucher die amerikanische Raumfahrt näher bringt. Auf halbem Wege zwischen Baltimore und Washington schließlich ist der Merriweather Post Pavilion, ein Veranstaltungsort für Open Air Konzerte. An Sehenswürdigkeiten mangelt es Maryland nicht.

„Quick Facts“ über Maryland

Lage: Osten

Fläche: 32.133 km²

Einwohner: 5.773.552

Spitzname des Staates: „Old Line State“, „Free State“ & „Chesapeake Bay State“

Hauptstadt: Annapolis

Die 3 größten Städte: Baltimore, Columbia & Germantown

Die bekanntesten Sportteams: Baltimore Ravens & Baltimore Orioles

Hauptreligionen: Katholisch

Politische Orientierung: Republikanisch

Perfekt für Austauschschüler, die gerne eine landschaftliche Vielfalt kennenlernen würden