In New Hampshire könntest du ein Austauschjahr in den USA verbringen. Der fünftkleinste Bundesstaat der Vereinigten Staaten ist gleichzeitig auch eines der dreizehn Gründungsmitglieder. Die Region, in der es sich befindet, wird New England genannt, weil sich die ersten englischen Siedler hier niederließen. Dichte Wälder bedecken den Bundesstaat, beginnend an der Ozeanküste bis zu den Bergen im Norden, die New Hampshire den Spitznamen „Staat des Granits“ verleihen, aufgrund der dort angetroffenen Vorkommen und Abbaugebiete. Der Bundesstaat ist ein beliebtes Urlaubsziel und hat jede Menge an Natur zu bieten. Auch für dich bei deinem Schüleraustausch in den USA?!

Wenig Ozean, viel See

Im Süden trifft New Hampshire, einer der vielen möglichen Bundesstaaten bei einem Schüleraustausch in den USA, auf die Küste des Atlantiks. Die gerade einmal 29 Kilometer lange Küstenlinie ist die kürzeste Küstenlinie eines Bundesstaats mit den beiden angrenzenden Ozeanen Pazifik und Atlantik an der West- beziehungsweise Ostküste. Vom schmalen Küstenstreifen aus landeinwärts schließt sich die Lakes Region an. Zahlreiche Urlaubsorte, wie das als „ältester Sommerurlaubsort der Vereinigten Staaten“ bekannte Wolfeboro laden hier zum Verweilen an den Seestränden oder Wassersport auf der Seeoberfläche ein, während in Wasser- und Erlebnisparks für Spaß gesorgt wird.

Bergiger Norden

Von da an wird es bergiger im Norden. Die sogenannte Presidential Range hält unter anderem den höchsten Berg New Hampshires bereit. Der nahezu 2000 Meter hohe Mount Washington bietet bei gutem Wetter einen Blick bis zu den Bergen der angrenzenden Staaten New York und Vermont sowie des nördlichen Nachbarn Kanada. Mount Washington wird nicht nur von Wanderern allein bezwungen. Eine Zahnradbahn klettert ebenfalls hinauf. Es ist die Einzige östlich der Rocky Mountains. Am Fuße des Cannon Mountain wartet die älteste Seilbahn Amerikas darauf, Besucher bis an die Spitze zu bringen, nachdem sie sich die Franconia Nodge angesehen haben. Ein Pass, der durch sich zurückziehende Gletscher entstanden ist. Schließlich ist da noch der Mount Monadnock, der am zweitmeisten bestiegene Berg der Welt nach dem Fuji in Japan. Der alleinstehende Berg bietet eine phänomenale Aussicht. Besonders im Herbst geben die kleinen Dörfer und Siedlungen zwischen den dichten Wäldern New Hampshires ein idyllisches Postkartenmotiv ab.

Schnee ist die Nummer eins

Etwas Einzigartiges zu bieten und dabei die Ersten zu sein, ist den Einwohnern New Hampshires sehr wichtig. Die erste kostenlose Bibliothek der Vereinigten Staaten öffnete hier ihre Pforten und New Hampshire erklärte als Erste der dreizehn ursprünglichen Kolonien seine Unabhängigkeit von Großbritannien. Aber auch heute noch ist das Prinzip von Bedeutung. Das Privileg, die ersten Vorwahlen zum Präsidenten, die sogenannten Primaries abzuhalten, sicherte sich New Hampshire sogar per Gesetz zu. Wofür der Bundesstaat an der Grenze zu Kanada aber auch bekannt ist, ist vor allen Dingen der Wintersport. 1872 wurde in New Hampshire der erste Skiclub Nordamerikas gegründet. Seitdem ist das Skifahren und Snowboarden zum Staatssport im Bundesstaat geworden. So kannst du, wenn du deinen Schüleraustausch in den USA absolvieren willst, die beliebten Pisten um Mount Washington und North Conway unsicher machen.

„Quick Facts“ über New Hampshire

Lage: Nordosten

Fläche: 24.216 km²

Einwohner: 1.316.470

Spitzname des Staates: The Granite State

Hauptstadt: Concord

Die 3 größten Städte: Manchester, Nashua, Concord

Hauptreligion: Katholisch

Politische Orientierung: Konservativ

Perfekt für Austauschschüler, die ihren Schüleraustausch in einer bekannten Urlaubsregion verbringen möchten.