Bist du noch in den Vereinigten Staaten? Oder irgendwo auf deinem Schüleraustausch in den USA falsch abgebogen? Auf der Straße hörst du Fetzen von Spanisch oder von anderen Sprachen, von denen du noch nie etwas gehört hast. Aber wenn sie mit dir reden, oder in der High School, dann reden sie Englisch. Eine ganz eigene Welt. Willkommen in New Mexiko, Gringo. Du hast hoffentlich einen Geschmack für Chili mitgebracht?

Sie waren die Ersten hier

Die ersten Einwohner des Gebiets, das heute New Mexiko umfasst, waren die indianischen Ureinwohner. Die Stämme der Navajo und Pueblo lebten hier ungestört von äußerlichen Einflüssen zusammen mit den Apachen, Comanchen und Ute-Indianern. Noch heute haben die Ureinwohner Amerikas eine zentrale Bedeutung in New Mexiko. Noch knapp 10% seiner Bevölkerung gehören zu ihnen. Ein Großteil von ihnen lebt in den Indianerreservaten, in denen bis zu einem gewissen Grad die Gesetze des Stammes zuerst und dann erst die Gesetze der Vereinigten Staaten gelten. Das größte Reservat Amerikas kannst du bei deinem Schüleraustausch in den USA besuchen. Es liegt in New Mexiko und wird von den Navajo unterhalten. Und in Taos Pueblo stehen Gebäude, die schon seit über 900 Jahren ununterbrochen bewohnt werden. Der Chaco Culture Nationalpark, sowie das Bandelier Nationalmonument eröffnen Einblicke in das Leben der Pueblo-Indianer lange vor der Zeit, als die ersten weißen Siedler nach Nordamerika kamen.

Dann kamen die Anderen

Die ersten Europäer, die ihre Füße auf den Boden New Mexikos setzten, waren die Spanier. Santa Fe, die damalige und heutige Hauptstadt, wurde von ihnen 1610 gegründet, zehn Jahre, bevor die Mayflower in Nordamerika landete. Sie waren es auch, die dem Land in Erwartung von Gold und Reichtum, das sie in Mittelamerika vorgefunden hatten, nach dem aztekischen Kriegsgott Maxitli benannten. Annähernd die Hälfte der Einwohner New Mexikos sind hispanischer Abstammung, haben also spanische Vorfahren. In New Mexiko begegnest du bei deinem Schüleraustausch dem höchsten Anteil an spanisch sprechenden Einwohnern. Die Verfassung des Bundesstaats erkennt außerdem sowohl Englisch als auch Spanisch als offizielle Amtssprachen an.

Eine Wüste, die alles andere als wüst ist

Das Land in New Mexiko ist furchtbar trocken, teilweise Wüste. Es ist so trocken hier, dass 75% der Straßen nicht einmal asphaltiert sind, da die gepressten und gestampften Erdstraßen aufgrund der mangelnden Feuchte und geringen Befahrung sehr lange bestehen bleiben. Natürlich gibt es auch in der Wüste Naturwunder. Das White Sands National Monument zum Beispiel. Eine Dünenlandschaft erschaffen aus Gipssand. Aber neben Wüste gibt es sogar schneebedeckte Berge in New Mexiko und auch andere Dinge zu entdecken. Wie beispielsweise die Carlsbad Cavern. Eine gigantische, fast einen Kilometer breite Höhle, die bis zu 22 Stockwerke hoch ist. Die Einwohner New Mexikos lassen sich ihr Leben gefallen, etwa wenn das größte Heißluftballonfestival der Welt alljährlich in Albaquerque stattfindet. Nur auf Gold von aztekischen Ausmaßen sind sie noch nicht gestoßen. Dafür ist New Mexiko ein Forschungszentrum. Die staatlichen und privaten Forschungseinrichtungen verhelfen dem Bundesstaat zu der höchsten wissenschaftlichen Doktordichte in den USA.

„Quick Facts“ über New Mexico

Lage: Südwesten

Fläche: 314.915 km²

Einwohner: 2.059.179

Spitzname des Staates: Land of Enchantment

Hauptstadt: Santa Fe

Die 3 größten Städte: Albuquerque, Las Cruces, Rio Rancho

Hauptreligion: Katholisch

Politische Orientierung: Eher Demokraten, ansonsten Swing State

Perfekt für Austauschschüler, die in einem Bundesstaat leben wollen, indem Spanien und spanisch einen großen Einfluss haben.