Auch während deines Schüleraustausches organisieren die jeweiligen Austauschorganisationen treffen mit anderen Austauschschülern. Was man da alles erlebt, erfährst du aus erster Hand von dem ehemaligen Austauschüler Steven Christl, der in seinem Buch „ Mein Austauschjahr in den USA – Erfahrungsbericht eines Teenagers“ seine persönlichen Erfahrungen und Erlebnisse aufgeschrieben hat.

Das Halbjahrestreffen der Austauschorganisation (Schüler der Region) war auf der Yellowstone Boys & Girls Ranch, im dortigen Erholungszentrum. Es war mit Übernachtung. Ich erwähnte es bestimmt schon vorher einmal, aber solche Treffen waren immer ein Mordsgaudi. Jeder sollte eine Collage anfertigen mit Fotos etc., die wesentliche Dinge des Austauschjahres darstellt. Die jeweilige Person sprach dann dazu. Es war sehr interessant zu sehen, was die anderen Austauschschüler alle schon erlebt hatten und man hatte auch die Möglichkeit zu vergleichen, wo man selbst steht. Selbstverständlich durfte auch die Lektüre der Regeln etc. nicht fehlen (gähn). Sie hatten jede Menge Arbeitsblätter für uns vorbereitet, worin wir beschreiben sollten, wie es uns soweit gefallen hat und was wir gelernt haben. Unsere Betreuerin Jan hatte auch einen Redner vom Crow Indianerstamm organisiert. Er redete an die zwei Stunden über seinen Stamm, dessen Kultur und so. Sehr interessant. Danach kam der Pizzalieferant mit massig Pizza, auf die wir uns dann stürzen durften. Den Rest der Nacht und des Morgens war Spaß angesagt. Wir konnten schwimmen gehen, Volleyball spielen, Basketball spielen, bowlen, Billard spielen oder einfach nur rumsitzen. Einige schliefen für ein paar Stunden, der Großteil jedoch machte durch. Leider Gottes musste ich am nächsten Morgen in die Kirche, um dort meine Gastfamilie zu treffen. Und ich sage dir eins, es ist verdammt schwer in der Kirche zu sitzen und nicht einzuschlafen nach einer Nacht ohne Schlaf!

Aus: Mein Austauschjahr in den USA Steven Christl