Falls dich Amerika und speziell die USA schon immer interessiert haben, du aber nicht ein ganzes Jahr von Zuhause weg sein möchtest, ist der 3-monatige Schüleraustausch in die USA vielleicht genau das Richtige für dich. Es handelt sich hierbei um ein spezielles Modell, einen Kurzaufenthalt, der nicht von allen Organisationen und Agenturen angeboten wird.

Ablauf Kurztrip

Das klassische Austauschprogramm in den USA dauert ein halbes Jahr oder ein komplettes Schuljahr. Bei einem 3-Montasprogramm, kann man Land und Leute zwar kennenlernen, verbringt aber nur wenige Monate im Gastland. Ein 3-monatiger Schüleraustausch in den USA ist von Anbieter zu Anbieter immer etwas unterschiedlich organisiert. Bei einigen Organisationen wohnst du als Austauschschüler in einer Gastfamilie und besuchst die örtliche Highschool, wie auch bei einem Halbjahres- oder Jahresprogramm. Andere Organisationen bieten das 3-Monatsprogramm an speziellen Partnerschulen oder Internaten an, so dass man möglicherweise auch nicht in einer Gastfamilie lebt. Viele deutsche Schulen begrüßen einen Kurztrip von 3 Monaten, da nur wenig Unterrichtsstoff an der Heimatschule verpasst beziehungsweise nachgeholt werden muss.

Vor- und Nachteile

Es gibt viele Vorteile, aber natürlich auch einige Nachteile, die ein Kurzaufenthalt in den USA mit sich bringt. Im Vergleich zu einem einjährigen Schüleraustausch musst du bei einem Vierteljahr Austauschprogramm in den USA natürlich mit weniger Trennungsschmerz zurechtkommen. Auch aus schulischer Hinsicht – gerade in Bezug auf G8 – gibt es oft Gründe, die für ein 3-Monatsprogramm sprechen. Man verpasst weniger des vorgegebenen Lehrplans und kann meist relativ problemlos wieder in den Unterricht in Deutschland einsteigen. Andererseits vergehen 3 Monate so schnell, dass viele Austauschschüler gerne länger bleiben möchten als nur 3 Monate. Es ist abhängig von Organisation, Schule und Visum ob das im Einzelfall möglich ist.

Fazit

Den Schüleraustausch in die USA als Kurztrip zu planen ist für viele eine gute Möglichkeit die USA als Austauschschüler kennenzulernen obwohl man kein halbes oder ganzes Jahr dafür einplanen möchte. Jeder Reisebegeisterte weiß, lieber für eine kurze Zeit eine tolle Erfahrung im Ausland machen, als am Ende ganz zu Hause zu bleiben. Die USA lohnen sich immer! Deshalb ist auch ein Kurztrip eine tolle Sache. Zu bedenken ist aber, dass man sich nach 3 Monaten oft gerade erst so richtig eingelebt hat und beginnt Alltag und Sprache besser zu verinnerlichen und kennenzulernen. Wer einmal auf den Geschmack gekommen ist, möchte meistens den Schüleraustausch besser verlängern als ihn kurz zu halten.