Für die Einreise in die USA gelten strenge Sicherheitsvorschriften und Einreisebestimmungen. Hier möchten wir ich euch raten, euch aktuell bei der US-Botschaft in Berlin oder dem Generalkonsulat in Frankfurt am Main und München zu informieren.

Wann wird ein Visum notwendig?

Generell gilt: für Aufenthalte, die über 90 Tage dauern, wird ein Visum benötigt. Das heißt für euch, dass eure Familienangehörige und Freunde für einen Besuch innerhalb dieser Zeitspanne kein Visum benötigen. Allerdings brauchen die Behörden detaillierte Angaben, wenn ihr einen längeren Urlaub im Laufe des Austauschjahrs mit eurer Familie oder Freunden plant, vor allem bei Reisen nach Mexiko oder Kanada. Hier kann ein so genanntes Non-Immigration-Visa notwendig sein.

Was ist eigentlich ein Visum?

Beim Visum handelt es sich um eine Bescheinigung, die in den Reisepass gestempelt wird. Für den Zollbeamten in den USA bestätigt das Visum, dass ihr als Austauschschüler bedenkenlos ins Land einreisen dürft. Dennoch kann es passieren, dass die Einreise verweigert wird, vor allem im Fall von Schmuggel und Drogenbesitz.

Und wie stelle ich einen Antrag?

Im Zusammenhang mit einem Schüleraustausch in die USA helfen oft die entsprechenden Organisationen bei diesen Formalitäten. Kümmert ihr euch privat darum, gilt es einiges zu beachten. Ihr müsst euch persönlich bei der Botschaft vorstellen, außerdem sind Unterlagen wie ein gültiger Reisepass, der Antrag auf das Visum, verschiedene Formulare zum Schulbesuch sowie ein farbiges, biometrisches Passbild und ein frankierter Rückumschlag notwendig. Wichtig für euch ist auch, dass ihr genügend Zeit einplant, denn die Bearbeitung für ein Visum kann bis acht Wochen dauern.