Englisch, Wirtschaft oder Journalismus? Das Fächerangebot in Großbritannien ist vielseitiger als in Deutschland. Die Schulsysteme ähneln sich jedoch sehr. Hier erfährst du was für Fächer du während deines Schüleraustausches wählen kannst, in welche Klasse du vermutlich eingestuft wirst und was das Schulsystem in Großbritannien sonst noch so zu bieten hat.

Das Schulsystem

Die Schulpflicht beginnt in Großbritannien ab dem 5. Lebensjahr mit der „Primary School“ (Grundschule), welche 6 Jahre lang besucht wird. Danach wechseln die Schüler zur „Secondary School“, was bei uns der Mittelstufe entspricht. Mit 16 Jahren können sich die Schüler dann entscheiden, ob sie das „A-Level“ (Abitur) auf der „Secondary School with 6th form“ (Oberstufe) absolvieren. Wenn ihr euren Schüleraustausch nach der 10. Klasse macht ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ihr in Großbritannien in die 12. Klasse kommt, das ist dort mit 16 Jahren normal. Je nachdem, ob ihr die „Secondary School“ oder die „Secondary School with 6th form“ besucht, habt ihr verschiedene Pflichtfächer und Wahlmöglichkeiten in der Schule.

Das Fächerangebot

Manche Schulen fordern eine Art Einschulungstest, um euch für euer Austauschjahr besser der jeweiligen Stufe zuordnen zu können. Ihr müsst euch aber keine Sorgen machen, hierbei geht es hauptsächlich darum, dass ihr, als Austauschschüler, mit den fachlichen Anforderungen nicht überfordert werdet. Wenn ihr, innerhalb eures Schüleraustausches, in die 10. oder 11. Klasse eingeteilt werdet, habt ihr ca. 7 bis 10 Pflichtfächer. Das Fächerangebot besteht, ähnlich wie in Deutschland, zum Beispiel aus Mathematik, Geographie, Biologie, Geschichte oder Musik. In der 12. Klasse (lower sixth form), was bei uns der 11. Klasse entspricht, wählt man nur noch 4 Fächer aus einem riesigen Angebot aus. Du als Austauschschüler kannst dir dann auch neben den „normalen Fächern“ wie Englisch, Mathe oder Biologie, Fächer wie Journalismus, Wirtschaft oder Psychologie aussuchen. Du solltest das aber unbedingt mit deinen Eltern vorher besprechen, damit du den Anschluss später in Deutschland nicht verlierst.

Schule = Spaß beim Lernen

Natürlich solltest du während deines Austauschjahres nicht nur Fächer belegen, wie Musik und Kunst. Empfehlenswert ist immer einen Englischkurs zu belegen, um vor allem die Grammatik der Sprache zu erlernen. Als Austauschschüler steht bei euch vor allem die Sprache im Vordergrund und bekannter weise lernt man am besten, wenn man auch Spaß dabei hat. Am Anfang wird es vermutlich etwas schwierig sein alles zu verstehen, aber ihr braucht keine Angst zu haben. Die Lehrer wissen, dass ihr nicht alles versteht und helfen euch gerne. Auch Mitschüler könnt ihr fragen, wenn ihr Probleme habt, die helfen Austauschschülern nämlich immer besonders gerne. Neben den Unterrichtsfächern gibt es auch noch eine Reihe von Freizeitangeboten, die ihr während eures Schüleraustausches machen könnt. Hierbei steht natürlich der Spaß im Mittelpunkt. Egal ob Sport, Theater oder Musik, sucht euch das aus, was ihr gerne macht. Ihr werdet sehen, eine solche Aktivität macht nicht nur Spaß, sondern man lernt auch super schnell Mitschüler mit den gleichen Interessen kennen.