Steckst du gerade mitten in den Vorbereitungen oder der Bewerbungsphase für deinen Schüleraustausch und brauchst dringend ein paar Infos? Dann helfen dir die Erfahrungen von Sara und Lara sicherlich weiter. In unserem Hangout berichten die beiden, wie sie ihre Austauschorgas gefunden haben, wie die Bewerbungsgespräche waren, wie die beiden schon Kontakt zu anderen Austauschschülern knüpfen konnten und vieles, vieles mehr. Genau die Infos, die man für die Vorbereitung des perfekten Austauschjahres braucht!

Jessi: Hallo und herzlich willkommen beim ersten Hangout von Schüleraustausch.de. Es geht heute um das Thema Vorbereitung auf das Austauschjahr. Ich freue mich ganz doll heute Sara und Lara zu begrüßen. Sie sind beide zukünftige Austauschschülerinnen, die sich bereit erklärt haben heute ein bisschen mit uns über das Thema zu reden und ihre Erfahrungen zu teilen. Ich selbst bin Jessica von Schüleraustausch.de. Möchtet ihr euch erstmal kurz vorstellen? Sara, fängst du an?

Sara: Ich bin Sara und ich gehe dieses Jahr im Sommer für ein Schuljahr mit Carl-Duisberg Centren nach Irland.

Jessi: Und Lara?

Lara: Ich bin Lara, ich bin 15 Jahre alt und gehe diesen Sommer für 10 Monate mit Global Youth Group in die USA.

Jessi: Unser Thema ist heute Vorbereitung auf das Austauschjahr und ihr habt beide nicht mehr viel Zeit, bis es bei euch losgeht. Als erstes würde ich gerne von euch wissen, wie seid ihr überhaupt auf die Idee gekommen einen Schüleraustausch zu machen.

Sara: Ich war mit 13 in London und habe da angefangen mich für die Sprache Englisch zu interessieren. Deswegen habe ich überlegt, wie es wäre, wenn man mal ein Jahr in einem englischsprachigen Land verbringen würde und mir einzelne Länder angeguckt. Letztendlich habe ich mich wegen der Kultur, der Leute, der Musik und so für Irland entschieden.

Jessi: Ok, und du, Lara?

Lara: Ich war als ich 9 war mit meinen Eltern in den USA und habe dort eine Rundreise gemacht. Dadurch habe ich ein immer größeres Interesse für die amerikanische Kultur bekommen und wollte mein Englisch verbessern. Deswegen habe ich mich angemeldet.

Jessi: Warum wollt ihr überhaupt ein Austauschjahr machen? Was erhofft ihr euch von dem Jahr und in der Zeit zu lernen?

Sara: Ich habe gehört, dass man neue Erfahrungen macht, reifer und selbstbewusster wird und vor allem auch sein Englisch verbessert. Außerdem kann man eine neue Kultur kennenlernen, gucken was für Kulturunterschiede es gibt und versuchen neue Leute in neuen Ländern kennenzulernen.

Lara: Ich denke, man entwickelt sich in dem Jahr sehr viel weiter. Man verbessert die Sprache und wird eigenständiger.

Jessi: Sara, wie hast du angefangen dein Jahr zu planen? Wo hast du dir die Infos geholt und wie bist du letzten Endes auf deine Organisation gekommen?

Sara: Ich habe, nachdem ich aus London zurückgekommen bin, erstmal ‚Auslandsjahr‘ gegoogelt. So kamen die ganzen Ergebnisse von verschiedenen Organisationen und vor allem auch viele Auslandstagebücher auf YouTube heraus, von denen ich mir ein paar davon angeguckt habe. Nach und nach bin ich in das Thema reingekommen und hab ein bisschen ein Gefühl dafür entwickelt was eine gute Organisation und was eine schlechte ausmacht. Daraufhin habe ich mir speziell welche für Irland rausgesucht und bin auf Carl Duisberg gestoßen, weil Carl Duisberg erstmal einen Ort- und Schulvorschlag macht, den man entweder ablehnen oder annehmen kann. Danach suchen die in dem Ort eine Gastfamilie. Das fand ich eigentlich sehr gut.

Jessi: Und du, Lara?

Lara: Meine Schule ist für sowas eigentlich relativ offen. Ich habe mich über verschiedene Organisation informiert, mich bei drei verschiedenen angemeldet und mich dann für meine Organisation entschieden. Die ist zwar klein, aber das finde ich eigentlich gut, weil das familiärer ist.

Jessi: Ja, das hat auch seine Vorteile.

Lara: Ja.

Jessi: Würdet ihr beide sagen, es hätte euch geholfen im Vorhinein Bewertungen der Organisationen von ehemaligen Austauschschülern zu haben?

Sara: Definitiv. Ich habe mir im Internet ganz viele Bewertungen zu Carl Duisberg angeschaut. Auf Schüleraustausch gibt es zum Beispiel welche, aber es gibt auch auf der Webseite noch Erfahrungsberichte und allgemein im Internet findet man ziemlich viel darüber. Ich finde das ist schon wichtig, dass man weiß worauf man sich einlässt.

Lara: Ich habe viele Blogs gelesen und mich über die einzelnen Organisationen informiert. Dadurch dass ich Vorbereitungsgespräche hatte, konnte ich mir auch selber ein gutes Bild machen.

Jessi: Vielleicht mögt ihr nochmal kurz was zum Bewerbungsprozess selber erzählen. Wie ist das abgelaufen ist, nachdem ihr euch für eine Organisation entschieden habt? Ihr hattet auch ein Bewerbungsgespräch, oder?

Sara: Ja. Bei mir war das so, dass ich erstmal eine Online-Bewerbung abgeschickt habe und dann hat sich Carl Duisberg innerhalb von ein oder zwei Wochen, glaube ich, per Telefon zurückgemeldet. Die haben gesagt, sie würden gerne ein Auswahlgespräch mit mir ausmachen. Ich sollte angeben, in welcher Stadt ich das gerne hätte und dann habe ich gesagt, dass ich das gerne in meiner Stadt hätte. Danach waren wir bei einer Betreuerin von Carl Duisberg zu Hause. Sie hätte auch zu uns kommen können, das konnte man sich aussuchen, aber wir wollten das Gespräch da führen. Erst hat sie ein Gespräch mit mir und meiner Mutter geführt. Dann ist meine Mutter rausgegangen und der Rest war auf Englisch, aber das war relativ einfach. Das war einfach ein Test, wie offen man beim Reden ist und nicht ein Test wie qualitativ und gut die Aussprache ist.

Jessi: Also würdest du nicht sagen, dass man vor dem Gespräch Angst haben muss, oder?

Sara: Nein, eigentlich nicht.

Jessi: Und du Lara?

Lara: Ich habe mich im Internet bei meiner Organisation beworben. Also, ich habe vorher einen Katalog angefordert, den durchgeguckt und mich dann kurz beworben. Daraufhin haben wir einen Termin für das Vorbereitungsgespräch ausgemacht. Dafür kam die Organisation zu mir nach Hause, wodurch die sich halt ein besseres Bild von mir machen konnten. Dann ging eigentlich alles relativ schnell, weil ich mir am Anfang ziemlich sicher war, dass das meine Organisation sein würde.

Jessi: Und das Gespräch war auch ganz entspannt bei dir, oder?

Lara: Ja.

Jessi: Das ist voll interessant, dass die Organisationen zu einem nach Hause kommen, die Erfahrung habe ich selbst auch noch nicht gemacht.

Lara: Ja, das finde ich auch.

Jessi: Habt ihr schon eine Gastfamilie?

Lara: Nein, noch nicht.

Sara: Ja, ich habe auch noch keine. Aber ich weiß auch, dass ich meine erst 4 bis 2 Wochen bevor ich abfliege bekommen werde. Das war von vornherein klar.

Jessi: Hattet ihr schon ein Vorbereitungstreffen von Eurer Organisation? Das machen ja auch manche Organisationen.

Lara: Ja, ich hatte mein Vorbereitungstreffen Ende April, also am 26. April, in Wuppertal in einer Jugendherberge. Das ging zwei Tage lang und da hat man nochmal alle Informationen bekommen.

*Jessi: * Hast du da auch schon viele andere Austauschschüler kennengelernt, die mit dir in die USA gehen werden?

Lara: Ja, also mehrere fliegen auch mit nach New York. Da waren aber auch mehrere Austauschschüler dabei, die zum Beispiel nach England und Spanien gehen.

Jessi: Also hast du schon Leute gefunden, mit denen du wahrscheinlich über das Jahr in Kontakt stehst?

Lara: Ja.

Jessi: Und wie war das bei dir, Sara?

Sara: Ich habe mein Vorbereitungsseminar dieses Wochenende in Köln auch in einer Jugendherberge. Aber ich kenne jetzt schon ein paar andere Austauschschüler. Es gibt auf Facebook öfter größere Gruppen. Die findet man wenn man einfach Austauschschüler eingibt, dann kommt das schon in den Ergebnissen. Da bin ich seit November in einer Gruppe, wo einmal ein Post kam, dass die eine WhatsApp-Gruppe mit Austauschschülern machen. Ich bin da beigetreten, habe da öfter mal geschrieben und war auch auf zwei Treffen mit Austauschschüler, wo man sich über das Auslandsjahr unterhalten konnte. Dann hab ich auch nochmal selber noch mit einer anderen, die auch nach Irland geht, im Januar eine Irlandgruppe aufgemacht. Jetzt haben wir mittlerweile sogar eine Gruppe nur von meiner Organisation, die nach Irland gehen.

Jessi: Voll cool! Und Sara, weißt du schon wann es losgeht bei dir? Wann fliegst du los?

Sara: Ich fliege am 27. August.

Jessi: Und du, Lara?

Lara: Ich bekomme mein Abflugdatum erst, wenn ich meine Gastfamilie habe. Also kann es eigentlich immer losgehen.

Jessi: Das heißt, du sitzt quasi schon auf gepackten Koffern?

Lara: Ja.

Jessi: Habt ihr beiden irgendwas, was ihr noch gerne sagen wollt? Etwas, das Leuten, die sich für einen Schüleraustausch interessieren mit auf den Weg geben wollt? Worauf man unbedingt achten sollte, wenn man plant so ein Jahr zu machen?

Sara: Ich finde, wenn man die Chance dazu hat, sollte man es auf jeden Fall machen. Ich kenn ganz viele, die jetzt schon zu alt dafür sind, weil sie eine Klasse zu hoch sind. Die bereuen das ganz schön, dass sie nicht ins Ausland gegangen sind. Ich finde auch, man sollte sich genau informieren mit welcher Organisation man da geht. Nicht dass man mit einer geht, die nicht gut ist, die nicht viel Kommunikation betreibt und man die Gastfamilie nachher selbst finden muss oder keine Unterstützung oder ähnliches bekommt.

Jessi: Willst du da noch was ergänzen Lara?

Lara: Ich finde, man sollte einfach sich die Angst nehmen und sich überwinden, sich anzumelden, weil das kann immer eine gute Erfahrung sein.

Jessi: Dann habt ihr Beiden erstmal ganz, ganz viel Dank, dass ihr euch heute die Zeit genommen habt und ihr Eure Erfahrungen für zukünftige Austauschschüler bereitstellt. Ich wünsche euch beiden ein ganz, ganz tolles Jahr! Ich hoffe, ihr kriegt bald eure Gastfamilien und ihr werdet euch da wohlfühlen. Vielen Dank und bis zum nächsten Mal!

Sara: Tschüss und dankschön!

Lara: Tschüss!

Bist du neugierig auf die weiteren Erfahrungen von Sara und Lara geworden? Dann besuch gerne die Blogs der Beiden!

Saras Blog: http://saragoeseire.tumblr.com/ Laras Blog: http://laragoestotheusa.blogspot.de/

Wenn du noch Fragen rund um das Thema Vorbereitung auf den Schüleraustausch oder an Sara und Lara hast, dann geh in unser Forum auf schueleraustausch.de. Da kannst du dich anmelden und dir das Video ansehen. Dort du kannst auch deine Fragen direkt unter das Video in das Forum posten. Sara und Lara stehen dir gerne Rede und Antwort! Willst du selbst mal bei einem unserer Hangouts mitmachen? Dann freuen wir uns, wenn du uns an info@schueleraustausch.de eine Mail schreibst oder unserer Facebookgruppe ‚Schüleraustausch Hangouts‘ beitrittst. Wir freuen uns sehr, wenn du deine Erfahrungen mit uns und der Schüleraustausch-Community teilst!