Um einen Schüleraustausch in den USA absolvieren zu können, müssen zuvor verschiedene Regularien zur Einreise geklärt werden. In aller Regel benötigt ein angehender Austauschschüler ein J-1-Visum, wenn der Weg über eine Schüleraustauschorganisation gewählt wird. Das Visum berechtigt zum Aufenthalt in den USA zum Zweck eines Studiums, oder eben dem Besuch einer höheren Schule, beginnend mit der 9. Klasse und dem 15. Lebensjahr. Sollte privat nach einer solchen Möglichkeit gesucht werden, kann es sein, dass eine Qualifikation für ein F-1-Visum vorliegt, das normalerweise für den akademischen und künstlerischen Austausch vorgesehen ist. Es gibt aber auch Programme, die für Schüler angeboten werden.

Zusätzliche Informationen

In jedem Falle ist es ratsam, sich über den Antragsprozess frühzeitig und genauestens zu informieren. Der Visa-Dienstleister CGI Federal übernimmt in Deutschland die Visabeantragung für die US-Botschaft und die Generalkonsulate. Auf ihren Seiten gibt es alle Informationen zum Visumsantrag für das F-1-Visum sowie für das J-1-Visum. Die Programme, die zu einem J-1-Visum berechtigen, sowie zusätzliche Informationen zu dieser Visumsart, werden auf der englischsprachigen Seite des Exchange Visitor Programs aufgeführt.

Der Antragsprozess für ein Visum, das für einen Schüleraustausch in den USA benötigt wird, führt über mehrere Internetseiten und kann auf den ersten Blick sehr kompliziert wirken. Wird sich an die jeweiligen Anweisungen und die nachfolgende Checkliste gehalten, welche die Antragstellung eines J-1-Visums darstellt, sollte einem Schüleraustausch in den USA jedoch nichts im Wege stehen. Generell sollte möglichst frühzeitig mit der Erstellung des Antrags begonnen werden. Ein J-1-Visum kann ab 120 Tagen vor Inkrafttreten beantragt werden.

Nachweis der Annahme an einer SEVP-zertifizierten Schule

Bevor der Antragsprozess beginnen kann, werden einige wichtige Dokumente benötigt. Zum einen sollte sichergestellt werden, dass ein gültiger Reisepass vorhanden ist, der bis sechs Monate nach dem Ende des USA-Aufenthalts seine Gültigkeit besitzt.

Zum anderen muss ein Nachweis vorhanden sein, dass der Austauschschüler an einer US-Schule aufgenommen wurde. Auf der entsprechenden Seite gibt es eine Liste mit annähernd 10 000 Schulen, die für die Aufnahme von Austauschschülern zertifiziert sind. Nach der Annahme an der Schule wird der Austauschschüler im Student and Exchange Visitor Information System (SEVIS) eingetragen. Nun muss die SEVIS I-901 Gebühr bezahlt werden. Ein Beleg der Zahlung muss unbedingt aufbewahrt werden. Weitere Informationen gibt es auf der SEVIS-Seite. Sind diese Formalitäten erledigt, sollte die Schule ein I-20-Dokument bereitstellen, das für den Visumsantrag benötigt wird.

Ausfüllen des DS-160-Dokuments

Als Nächstes muss das DS-160-Dokument ausgefüllt werden, das für alle Visaanträge benötigt wird. Zunächst muss ein Standort für die Visaerteilung festgelegt werden. In Deutschland kommen dafür die US-Botschaft in Berlin, das Generalkonsulat in Frankfurt am Main sowie das Generalkonsulat in München infrage. In Österreich und der Schweiz sind die jeweiligen Botschaften in Wien und Bern dafür zuständig.

Wichtig ist nun das Festhalten der Application ID. Falls der Antragsvorgang abgebrochen werden muss, kann er mit dieser ID fortgesetzt werden. Im Rahmen des Online-Antrags, muss auch ein aktuelles Foto, das den festgesetzten Richtlinien entspricht, hochgeladen werden. Der zehnstellige Strichcode auf der DS-160-Bestätigungsseite muss unbedingt notiert werden.

Zahlen der Antragsgebühr und Terminvereinbarung

Nun geht es schon in die heiße Phase. Das Zahlen der Antragsgebühr sowie die Terminvereinbarung mit dem Standort der Visaerteilung werden durch die Anmeldung bei CGI Federal möglich. Nach erfolgter Anmeldung muss auf „einen Termin vereinbaren“ geklickt werden, um die Antragsgebühr zu entrichten. Der Betrag ist unbedingt in Euro zu zahlen, nach dem entsprechenden Wechselkurs. Die durch die Zahlung erhaltene CGI-Referenz- oder Transaktionsnummer (bei Debit-Kartenzahlung) muss unbedingt aufbewahrt werden.

Sobald die Zahlung der Antragsgebühr geleistet wurde, kann eine Terminvereinbarung zum Interview am Standort der Visaerteilung durchgeführt werden. Dazu werden die Reisepassnummer, die CGI-Referenz- oder Transaktionsnummer sowie der zehnstellige Strichcode von der DS-160-Bestätigunsseite benötigt. Ist die Terminvereinbarung erfolgt, unbedingt das Terminbestätigungsschreiben ausdrucken und aufbewahren.

Interview am Standort der Visaerteilung

Der Termin am ausgewählten Standort sollte pünktlich wahrgenommen werden. Folgende Dokumente sollten vollständig vorhanden und/oder bearbeitet sein, bevor es zum Interview geht:

  • Der SEVIS I-901 Zahlungsbeleg
  • Das I-20-Dokument über die Annahme an einer SEVP-zertifizierten Schule
  • Das DS-160-Dokument
  • Die CGI-Referenz- bzw. Transaktionsnummernbelege
  • Eine ausgedruckte Kopie des Terminbestätigungsschreibens für das Interview
  • Der gültige Reisepass, der bis mindestens sechs Monate nach dem geplanten Aufenthalt in den Vereinigten Staaten seine Gültigkeit behält, sowie alle vorherigen Reisepässe
  • ein in den letzten sechs Monaten aufgenommenes Foto entsprechend den Richtlinien

Nach dem Interview wird dann der Antragstellung entweder entsprochen, oder nicht, wenn die notwendigen Dokumente nicht vollständig sind, oder es andere erhebliche Bedenken gibt.