Logo Kulturwerke Deutschland Sprachreisen GmbH Kulturwerke

4.47 / 116 Bewertungen
72 Wertungen in den letzten 6 Monaten
Geprüfte Bewertung - Schueleraustausch.Net
81 Austauschprogramme

- oder -
Zur Kurzbewerbung

bewertete am 21.03.22 den "Schüleraustausch USA" mit Kulturwerke Deutschland Sprachreisen GmbH

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner
Geprüfte Bewertung - Schueleraustausch.Net

Hey, mein Name ist Lisa-Marie und ich bin jetzt schon seit 8 Monaten in den USA, genauer gesagt im Bundesstaat Louisiana, der im Südosten der USA am Golf von Mexiko liegt.

Meine Reise startete am 28. August 2021.
Als mich meine Gastfamilie am Flughafen abholte und mir dabei meine drei kleinen Gastgeschwister mit einem selbstgestalteten Welcome-Plakat entgegengerannt kamen, ahnte ich schon, dass es wohl kaum eine passendere Familie für mich geben würde. Damit sollte ich auch bis zum heutigen Tage recht behalten.
Natürlich kann es manchmal auch etwas anstrengend sein oder es können kleine Probleme auftreten, aber bis jetzt konnte ich diese zusammen mit meinen Gasteltern immer lösen.

In der Zeit, in der ich jetzt schon hier bin, habe ich so unfassbar viel erlebt, dass ich gar nicht alles hier aufschreiben kann. Deswegen beschränke ich mich auf meine monatlichen Highlights.

August - Gastfamilie:
Ein unvorstellbar aufregender Monat für mich. Ich verbrachte die ersten Tage mit meiner Gastfamilie zusammen bei Familienangehörigen, Stunden entfernt von deren Zuhause, denn schon bei der Abholung vom Flughafen wurde mir berichtet, dass ein Hurrican das Land erreichen würde.
Mit sicherem Abstand ermöglichten mir diese ersten stürmischen Tage jedoch meine Gastfamilie in Ruhe kennenzulernen und auch mit den Kindern engeren Kontakt aufzubauen.

September - Einleben in der High-School:
Meine ersten Footballspiele zu erleben war der Wahnsinn. Ich habe so viele neue Leute kennengelernt, verbrachte meinen ersten Schultag in der High-School, wählte meine Fächer aus und lernte sogar andere Austausschüler kennen.

Oktober - Homecoming und Halloween:
Homecoming, eines der Ereignisse zusammen mit Prom und den Footballgames, auf die ich mich am meisten gefreut hatte. Es war super schön mit meiner Gastmutter nach einem Kleid shoppen zu gehen, sich mit Freunden fertig zu machen und das alles so zu erleben, wie ich es mit vorgestellt hatte. Ich hatte einen tollen Tag und sehr viel Spaß mit meinen Freunden.
Halloween war das zweite große Ereignis in diesem Monat. Ich war zu einer Halloweenfeier eingeladen, meine erste richtige Party bei Freunden zu Hause. Die Mutter von dem Jungen, bei dem wir feierten, erzählte mir, dass sie eigentlich aus Belgien kommen würde, aber jetzt hier lebt, nachdem sie in den USA studiert hatte. Auf dieser Feier lernte ich eine sehr gute Freundin kennen.

November - mein Geburtstagsmonat:
Zu meinem Geburtstag habe ich eine Menge Freunde eingeladen und wir sind zu einem Ort gefahren, wo man vor verschiedenen Hintergründen Fotos machen konnte, was sehr lustig war. Danach haben wir Pizza bestellt und einfach nur geredet.

Dezember - Weihnachten:
Wie den meisten von euch wahrscheinlich bekannt sein dürfte, wird Weihnachten in den USA am 25.12. morgens gefeiert. Bei mir war es wohl eher nachts, da meine Gastgeschwister mich mit strahlenden Augen um 4 Uhr morgens geweckt haben. Ich bin so dankbar für alle Geschenke, die ich bekommen habe und ich hätte nie mit so viel gerechnet, aber bei 4 oder 5 Weihnachtsfeiern kommt schon ein bisschen was zusammen. Jede einzelne Familienfeier war sehr schön. Mit meiner Freundesgruppe habe ich ebenfalls Weihnachten gefeiert, und wir haben sogar den Lebkuchenhaus-Wettbewerb gewonnen haben.

Januar - Silvester:
Silvester habe ich mit der gleichen Freundesgruppe verbracht wie an Halloween. Wir haben Spiele gespielt, Shows geschaut und wieder ganz viel geredet, gelacht und gefeiert.

Februar - Valentinstag und Mardi Gras:
Valentinstag wird meiner Meinung nach hier viel größer gefeiert, als in Deutschland. Es hat mich überrascht, als meine Gastmutter Tüten mit Süßigkeiten und anderen Kleinigkeiten für all die Klassenkameraden meiner Gastgeschwister fertig gemacht hat. In der Schule wurden Lollies mit einer Herzkarte verkauft, auf die man eine Nachricht schreiben konnte. Von meiner Gastfamilie und Freunden habe ich Valentinstagsgeschenke bekommen.
Mardi Gras ist DAS Karnevalsevent der US-Südstaaten. Bei den vielen Umzügen wurden von den bunt geschmückten Umzugswagen kiloweise Schmuckperlenketten in die Menge geworfen. Mardi Gras wird hier ganz groß gefeiert von egal welchem Alter.


März: NYC
In ein paar Tagen fliegen wir vom Chor aus nach New York, um an einem Wettbewerb teilzunehmen bei dem verschiedenen Chöre von dem ganzen Land teilnehmen. Vier Tage werden wir Gelegenheit haben, NYC kennenzulernen. Wir werden u.a. eine Bootsfahrt im Dunkeln mit Musik machen, uns am Broadway das Musical "Wicket" anschauen, Ground Zero und Top of the Rock besuchen sowie die berühmte St. Patrick's Cathedral. Es geht auf den Times Square, Shopping in der Fifth Avenue in Manhatten, nach Chinatown und noch vieles mehr.

Wenn wir wieder zurückkommen, findet Anfang April schon das nächste große Ereignis statt: PROM und in den Osterferien werde ich mit der Gastfamilie in Urlaub fahren.

In meiner Schule komme ich ziemlich gut zurecht.
In den ersten 2 Tage war es ein bisschen schwer sich zurecht zu finden weil meine Schule ziemlich viele Gebäude hat aber es ist überhaupt nicht schlimm andere Schüler zu fragen! Jeder hat mir immer mit einem Lächeln weitergeholfen.
Alle sagen immer das das amerikanische Schulsystem sehr einfach ist und das man nur multiple Choice Aufgaben bekommt.
Dem kann ich nur so halb zustimmen. Es stimmt das in den meisten Fällen die Tests aus multiple Choice Aufgaben bestehen, jedoch gibt es auch Teile, bei denen eine schriftliche Antwort gefragt wird.
Von der Einfachheit der Fächer kann ich nur sagen, man kann schwere und leichte Fächer wählen also kommt es ganz auf die Person selbst an und wie schwer sie es haben möchte.

Dank meiner Organisation durfte ich schon so unfassbar tolle Momente erleben von denen ich so lange geträumt habe.
Bei jeglichen Fragen die ich habe wird mir in kurzer Zeit geantwortet und durch die Vorbereitung und die monatlichen Zoom Meetings fühle ich mich sehr gut betreut und unterstützt.