bewertete am 19.05.20 den "Schüleraustausch USA" mit Stepin

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner

Mein Auslandsaufenthalt in den USA

Bereits vor meinem Auslandsaufenthalt war ich sehr zufrieden mit Stepin. Ich war neugierig und hatte viele Fragen, welche mir alle freundlich und mit Geduld beantwortet wurden.
Auch die Vorbereitungstreffen in Berlin, Köln und New York. Ich lernte andere Austauschschüler kennen woraus sich echte Freundschaften entwickelten.
Ich entschied mich für das Classic+ Programm um meine Platzierung einzuschränken und war mit der Regionen Wahl sehr zufrieden.
Außerdem nahm ich an der New-York Orientation teil und kann diese jedem empfehlen. Eine unvergessliche Zeit die meine ersten Tage im den USA zu etwas ganz besonderem gemacht haben.

Die Betreuung des Step-In Teams war sowohl in Deutschland als auch im Ausland immer zuverlässig. Auch wenn meine Fragen aus Amerika erstmal an meine Partnerorganisation gingen, konnte ich mich immer auf eine hilfreiche Antwort von meinem Coordinator verlassen.

Die Schule in Amerika war noch viel besser als ich sie mir vorgestellt habe. Auch wenn Anfangs keiner wusste das ich ein Austauschschülerin war, wurde ich freundlich aufgenommen.
Die Beziehung zwischen Schüler und Lehrer war eine ganz andere als gewohnt und genau wie das andere Schulsystem eine meiner Highlights in meinem Jahr.
Falls ich mal ein Problem oder eine Frage hatte war jeder für mich da und solche tollen Menschen habe ich unter anderem durch Cheerleading kennengelernt.
Ich kann jedem empfehlen einen Sport während des Aufenthaltes zu machen. Der School-Spirit bei Games, Competitions oder ganz normal im Schulalltag ist ein unglaublich schönes Erlebnis, den man wirklich selbst erlebt haben muss und zu verstehen was ein einzigartiges Gefühl es ist ein Teil davon zu sein.
Da mein Schuljahr durch Covid-19 verkürzt wurde war es mir leider nicht möglich mich von meinen Lehrern oder meinen meisten Freunden zu verabschieden.

Leider kamen meiner erste Gastfamilie und ich nicht gut zurecht und ich bekam nach ein paar Wochen die Erlaubnis die Gastfamilie zu wechseln.
Es war alles sehr stressig und bevor die Schule überhaupt began hieß es, da es keine Gastfamilie in meiner Umgebung gab war die einzige Möglichkeit selber eine Familie zu finden oder auf eine andere Schule zu gehen. Da ich bereits dem Cheer-Team beigetreten bin und Freunde gefunden habe, fiel es mir schwer zu gehen.
Ich verbrachte meine letzte Nacht bei meiner ersten und wirklich guten Freundin. Am morgen fragten mich ihre Eltern ob ich das Jahr über bei ihnen wohnen wollen würde.
Letztendlich habe ich mich also alleine gekümmert, was sich jedoch als die beste Entscheidung meines Lebens herausstellte.
Von da an ging es bei mir nur noch Bergauf und ich hatte eine unvergessliche Zeit, erlebte viele Abenteuer und lernte viel dazu. Sie ermöglichten mir mit ihnen auf eine Kreuzfahrt zu gehen und Konzerte zu besuchen.
Meine erste Freundin ist nun wie meine Schwester und jedesmal wenn ich eine Frage hatte oder Hilfe brauchte war jeder für mich da und ich wurde von Anfang an wie ein Familienmitglied behandelt um einen echten Einblick in den Alltag einer typisch Amerikanischen Familie zu bekommen.
Es war noch viel mehr geplant was in Wasser viel wegen der Ausgangssperre.
Ich bin ein Teil ihrer Familie geworden und habe jetzt schon mehrere Trips zu meinem zweiten Zuhause geplant.

Ich bin unglaublich dankbar für all das was ich erleben durfte und werde diese wunderschönen Erinnerungen niemals vergessen.
Ich habe mich bei Step-In jederzeit gut aufgehoben gefühlt und würde jederzeit noch einmal mit Step-In reisen.