Schüleraustausch - Welche Versicherungen benötige ich?

Versicherung während des Schüleraustausches – das ist sicher ein sehr lästiges und für dich vermutlich abstraktes Thema vor dem Abflug. Trotzdem solltest du den Abschluss von bestimmten Versicherungen nicht unterschätzen, denn oft ersparen dir diese während des Schüleraustausches viele Sorgen. Wir zeigen dir, welche Versicherungen wichtig sind und deshalb abgeschlossen werden sollten.

Allgemeines zur Versicherung

Zu jedem Schüleraustausch gehört es, eine ausreichende Versicherung abzuschließen. Eine Auslandsversicherung ist nicht nur ratsam, sondern muss verpflichtend von jedem/r Austauschschüler/in abgeschlossen werden.

Die wichtigsten Bestandteile einer Versicherung für Austauschschüler/innen sind eine Unfall-, Haftpflicht-, Kranken- und Gepäckversicherung. Mit diesem Paket bist du in allen Fällen abgesichert, egal ob dein Koffer verloren oder mal versehentlich etwas zu Bruch geht.

Die Kosten für die Versicherung liegen zwischen 300 und 700 €, je nach Gastland und Länge deines Aufenthalts. Die Kosten für die Versicherungen kommen in der Regel noch zum Programmpreis der Austauschorganisation hinzu. Die Versicherung kannst du privat oder über die Austauschorganisation buchen.

Reisekrankenversicherung und Reiseunfallversicherung – was bringt mir das?

Fällt die Dauer oder das Ziel nicht mehr unter die Leistungen, muss eine zusätzliche Reisekrankenversicherung abgeschlossen werden, selbiges gilt auch für die Reiseunfallversicherung. Diese ermöglicht ggf. auch einen Transport zurück in deine Heimat, solltest du weiter behandelt werden müssen. Das ist besonders bei einem Schüleraustausch in Dritte-Welt-Länder mit mangelnder medizinischer Versorgung unverzichtbar.

Auch eine Reise Assistance, eine Reiserücktrittsversicherung, sollte abgeschlossen werden. Natürlich hoffen wir alle gesund zu bleiben und gesund in den Schüleraustausch starten zu können, doch sollte dem nicht so sein, greift die Reise Assistance. So bekommst du die bereits bezahlten Kosten einer ärztlichen Behandlung oder eines Krankenhausaufenthaltes zumindest anteilig wieder zurück.

Reisehaftpflichtversicherung und Reisegepäckversicherung – gegen Schaden und Verlust versichert

Zwei weitere, unverzichtbare Versicherungen für deinen Schüleraustausch sind die Reisehaftpflicht- und die Reisegepäckversicherung. Erstere deckt, wie in Deutschland, auch die Kosten bei selbstverursachten Schäden, beispielsweise durch einen Wasserschaden im Haus der Gastfamilie, wenn du die Badewanne zum Überlaufen gebracht hast oder sonstige Unannehmlichkeiten.

Die Reisegepäckversicherung versichert, wie der Name schon sagt, dein Reisegepäck. Besonders im Falle eines langen Schüleraustauschs, bei dem viel Gepäck mit auf die Reise geht, ist diese Versicherung mehr als sinnvoll. Verschollene Koffer werden bis zu einem bestimmten Gesamtwert (bei den Versicherungen direkt informieren!) bezahlt und Gepäck, das versehentlich falsch verschickt wurde, wird kostenlos zum Aufenthaltsort gebracht.

Wichtige Unterlagen, Medikamente oder elektronische Daten auf Computer und Kamera, die im Koffer transportiert wurden, können selbstverständlich nicht finanziell ausgeglichen, geschweige denn erstattet werden. Diese Dinge solltest du also am besten immer im Handgepäck mitnehmen!

Versicherungspakete der Austauschorganisationen

Die erste und vermutlich einfachste Option zum Abschließen der Versicherung ist die Buchung eines Versicherungspakets direkt über deine Austauschorganisation. Der Vorteil dabei ist, dass die Versicherungen im Paket über die Organisationen meist zu einem vergleichsweise sehr günstigen Preis angeboten werden.

Zusätzlich hast du bei dieser Option den Vorteil, dass das Versicherungspaket genau auf die Bedürfnisse und Anforderungen von Austauschschülern/innen zugeschnitten sind. Auf diese Weise sind alle wichtigen Bestandteile enthalten, ohne dass der Preis allzu sehr in die Höhe schnellt. Bei einigen Organisationen muss das Versicherungspaket direkt gebucht werden, bei anderen kann die Versicherung auch privat abgeschlossen werden.

Private Versicherung für den Schüleraustausch

Der Abschluss einer Versicherung für den Schüleraustausch unabhängig von der Austauschorganisation ergibt besonders dann Sinn, wenn bereits Versicherungen vorhanden sind, die auch bei längeren Auslandsaufenthalten haften.

Bestehen also beispielsweise bereits eine private Haftpflicht- und Gepäckversicherung oder eine private Krankenversicherung, die auch bei einem längeren Aufenthalt im Ausland gilt, kann es sich lohnen, nur die fehlenden Bestandteile für den Schüleraustausch hinzuzubuchen.

In diesem Fall empfiehlt es sich, vorab bei der Austauschorganisation genau zu erfragen, welche Bestandteile verpflichtend in den Versicherungen enthalten sein müssen. Die Mindestanforderungen müssen auf jeden Fall gedeckt sein, damit eine Einreise ins Gastland möglich ist und du vor Ort im Ernstfall auf keine zusätzlichen Schwierigkeiten stößt.

Weitere Artikel, die dich interessieren könnten:

Vorbereitung aufs Austauschjahr

Vor dem Start in deinen Schüleraustausch gibt es noch einiges zu erledigen. Damit du nichts vergisst, haben wir von schueleraustausch.net die wichtigsten Punkte für dich zusammengefasst.

#52 Probleme im Auslandsjahr mit Gast Julie!

Jolina redet mit Community Mitglied Julie über ihre Probleme im Auslandsjahr. Es gibt immer Auf und Abs, und es kann auch mal was schief gehen, auch im Schüleraustausch.

Schüleraustausch - Arztbesuch im Gastland

Das Austauschschüler irgendwann während ihres Schüleraustausches einmal einen Arzt aufsuchen müssen kommt relativ häufig vor. Was du dabei alles zu beachten hast falls du krank wirst und zum Arzt musst, wer die Kosten übernimmt und wie so etwas in der Regel abläuft haben wir für dich auf einen Blick zusammengefasst.