Schüleraustausch in den USA - Jetzt Kataloge bestellen und Organisationen vergleichen - Unabhängig und kostenlos! Der einfachste Weg dir einen guten Überblick über die verschiedenen Organisationen, die einen Schüleraustausch in den USA anbieten zu verschaffen, ist es, dir mehrere Kataloge zu bestellen! Diese kannst du dann daheim in Ruhe durchstöbern und mit deinen Eltern besprechen…

Faszinierend und eines der absoluten Lieblingsziele für den Schüleraustausch: USA

Eines der absoluten Lieblingsziele unter den Gastländern für einen Schüleraustausch sind die USA. Nicht zuletzt durch Kinofilme und Stars entsteht immer mehr Interesse und Faszination für dieses Land auf der anderen Seite des Atlantiks. Man hört von spannenden Lebensgeschichten, von Karrieren nach dem Motto „vom Tellerwäscher zum Millionär“, von riesigen Wäldern, Wüsten und Bergen. So groß die USA sind, so vielseitig kann sich auch ein Schüleraustausch dort gestalten. Der American Way of Life ist noch immer der Inbegriff von Abenteuer und Freiheit. All das macht einen Schüleraustausch in den USA ganz besonders interessant und spannend. 9.500 Schüler wählten 2010 die USA als ihr Gastland und für viele wird ein Traum wahr, wenn sie aus dem Flugzeug steigen und ihr Traumland zum ersten Mal betreten dürfen. Ein Jahr lang können sie nicht nur das Land, sondern auch sich selbst, ihre Stärken und Schwächen entdecken und ganz nebenbei viele Freunde aus und in aller Welt kennenlernen.

Leben in den USA

Generell gelten die USA als ein sehr offenes und optimistisches Land. Die positive Lebenseinstellung vieler Amerikaner macht die USA zu einem besonders attraktiven Gastland für den Schüleraustausch. Es gibt aber auch einige Eigenheiten, mit denen man sich am besten schon vor Antritt des Schüleraustausches vertraut machen sollte. Die Amerikaner pflegen beispielsweise einen ausgeprägten Patriotismus. Vor fast jedem Haus weht meist eine amerikanische Flagge. Man ist stolz auf sein Land. Auch das Thema Kirche und das Gemeindeleben spielen eine wichtige Rolle. Viele Amerikaner engagieren sich in kirchlichen Gruppen. Und obwohl die USA eine große Offenheit ausstrahlen gibt es Fettnäpfchen, die man vermeiden sollte. Allzu freizügige Kleidung beispielsweise sollte man nur mit Vorsicht und vor allem außerhalb der High School tragen und auch bezüglich des Alkoholkonsums muss man sich an die strengeren Regeln im Gastland gewöhnen. Auch der Umgang mit Waffen ist immer wieder ein großes Diskussionsthema und auch für einen Schüleraustausch in den USA nicht irrelevant. Ereignisse der letzten Jahre, immer neue Berichte von Schießereien und Amokläufen haben viele Eltern und auch Austauschschüler beunruhigt. Der Umgang mit Waffen ist in den USA ganz anders als in Europa, das spiegelt sich auch in den Waffengesetzen wieder. Jedoch ist diese Gefahr oft überbewertet und findet in den Medien besonders großen Anklang. Die Gefahr ist bei Weitem nicht so groß, als dass man sich dadurch von seinem großen Traum vom Schüleraustausch in den USA abbringen lassen sollte.

Schüleraustausch USA - Von Region zu Region ein anderes Erlebnis

Die USA bestehen aus 50 Bundesstaaten, die sich sowohl klimatisch als auch kulturell zum Teil erheblich unterscheiden. Es gibt schroffe Gebirgsketten, Wüsten, Wälder, beschauliche Küstenregionen, traumhafte Strände, Kleinstädte, Vororte und Metropolen. Das Leben in sehr ländlichen Regionen gestaltet sich völlig anders als das Leben in der Nähe von Städten. Es gibt große High Schools mit mehreren Tausend Schülern und zum Teil auch sehr kleine High Schools mit nur wenigen Hundert oder unter Hundert Schülern. Die USA bieten als Gastland für den Schüleraustausch unendlich verschiedene Möglichkeiten, Voraussetzungen und Herausforderungen. Jedem Austauschschüler bieten sie ein Abenteuer und eine vielfältige Kultur, die es während des Schüleraustauschs in den USA zu entdecken gilt.

Im Schüleraustausch USA eine neue Kultur und anderen Life Style kennenlernen

Egal ob in großen Städten wie Nashville oder New York, ob im unendlich heißen Kalifornien oder im wilden Washington State, jede einzelne Erfahrung beim Schüleraustausch in den USA ist einzigartig. Nicht allein die Größe und die Vielfalt des Gastlandes werden dafür sorgen, dass man ein Jahr voller Überraschungen und Erlebnisse hat, die man zuhause so noch nicht kannte. Auch die Leute die man trifft, die Orte und Einrichtungen die man besucht und die Schule zu deren Teil man wird, sorgen dafür dass der Schüleraustausch in den USA viele neue Impressionen bietet und einem die Möglichkeit bietet, für ein Jahr ein vollkommen anderes Leben zu leben. Der American Way of Life ist fremd und wird doch bald zur Heimat eines jeden Austauschschülers werden. Warst du schon mal in einer Drive-in Apotheke? Wolltest du schon immer mal den Walk of Fame laufen und vorm Hollywood-Schriftzug posen? Wie wäre es denn mit einer Tour oder Skiurlaub in den Rocky Mountains? Sightseeing und Shopping im Big Apple? Während des Schüleraustausches in den USA hast du die Möglichkeit, über den Tellerrand zu schauen und das ganze Land zu erkunden. Von dem Ort deiner Gastfamilie kannst du in den Schulferien und am Wochenende gemeinsam mit Freunden oder anderen Austauschschülern Ausflüge machen, um den Schüleraustausch so richtig auszukosten. Nicht selten unternehmen auch die Gastfamilien Ausflüge mit ihren Austauschschülern. Wer Glück hat geht also auf Kreuzfahrt in der Karibik oder fährt ins weltberühmte Disneyland oder erkundet einen der anderen unzähligen spannenden Orte des Landes.

Zuhause in der Fremde – Leben in einer Gastfamilie

Für einen Schüleraustausch in die USA zu gehen und ein Jahr am anderen Ende der Welt zu sein bedeutet, seine Familie und Freunde in Deutschland zurücklassen. Doch nicht nur das, denn im Gastland hat man eine Gastfamilie, die schnell wie eine eigene Familie werden kann. Wie diese Familie aussehen kann, ist völlig offen. Ob mit Gastmama und –papa sowie weiteren Geschwistern oder bei einer alleinstehenden Frau – Familie bedeutet Geborgenheit, egal wie dabei die Konstellation aussieht. Bei einem Schüleraustausch in die USA wirst du in einer amerikanischen Familie leben, du kannst durch sie den amerikanischen Alltag erleben und Teil dieser Gesellschaft werden. Natürlich wird von dir erwartet, dass du dich in das Familienleben einbringst. Das bedeutet, dass man auch mal auf jüngere Geschwister aufpasst, den Abwasch macht oder sich an andern häuslichen Arbeiten beteiligt, genau wie zuhause auch. Deine Gastfamilie freut sich auf dich und will alles über dich und deine Heimat wissen, du solltest also darauf vorbereitet sein und ein paar Bilder von deinem Zuhause mitbringen. Genauso werden sie dir während deines Schüleraustausches zeigen, wie sie leben und wie ihre Welt aussieht. Bei den meisten Organisationen sucht sich die Gastfamilie den Gastschüler aus, du kannst also wenig Einfluss darauf nehmen, bei welcher Familie du landest. Das ist aber auch richtig so, denn schließlich weiß die Familie am besten, wer in ihren Alltag passt und am ehesten ein neues Familienmitglied werden kann. Sollte es dennoch mit der ersten Familie nicht gleich klappen und du solltest dich gar nicht wohl fühlen, wird dir die Organisation helfen, so schnell wie möglich einen Gastfamilienwechsel zu organisieren, damit du deinen Schüleraustausch in den USA so richtig genießen kannst.

Beim Schüleraustausch USA internationale Freunde finden

Die USA ist weltweit das beliebteste Land für einen Schüleraustausch. Du wirst also nicht der einzige Austauschschüler sein, vielleicht wohnen sogar in deiner Stadt mehrere Austauschschüler und ihr könnt euch regelmäßig treffen und eure Erfahrungen miteinander teilen. Oftmals bieten die Organisation Vorbereitungstreffen an, sowohl vor der Abreise als auch unmittelbar nach der Ankunft in den USA. Diese Treffen solltest du unbedingt wahrnehmen, sie sind der optimale Start für einen Schüleraustausch. Gerade diese Vorbereitungstage kurz bevor du bei deiner Gastfamilie ankommst sind optimal, um schon mal „USA-Luft“ zu schnuppern und noch etwas Zeit zu haben, bevor es richtig losgeht. Die Freunde, die man in dieser Zeit findet, bleiben oft ein Leben lang, weil das Erlebnis Highschooljahr so sehr verbindet. Während des Jahres könnt ihr euch gegenseitig bei euren Gastfamilien besuchen und so gleichzeitig auch das Land erkunden und reisen. Da diese Austauschschüler aus aller Welt stammen, wirst du auch später noch viel Gelegenheit haben, um die ganze Welt zu reisen, wenn du sie alle besuchst – eine super Sache! Natürlich wirst du auch auf deiner High School und in der Nachbarschaft viele amerikanische Jugendliche kennenlernen, mit denen du ebenfalls sehr schnell gute Freundschaften schließen kannst. Als Austauschschüler ist man immer interessant und etwas ganz besonderes. Alle wollen einen kennenlernen und alles über einen und sein Heimatland wissen, da ist es leicht, Kontakte zu knüpfen. Natürlich kann es auch mal vorkommen, dass du an eine High School kommst, wo schon viele andere Austauschschüler waren oder auch sind, sodass du nichts Besonderes mehr bist. Das ist aber auch nicht so schlimm, die Amerikaner sind ein offenes Volk, solange du freundlich auf deine Mitschüler zugehst wird es dir auch nicht schwer fallen, Freundschaften während deines Schüleraustausches in den USA zu knüpfen.

Schüleraustausch USA – Der Alltag auf der High School

LP_KanadaWenn du einen Schüleraustausch in die USA machst, wirst du während deiner Zeit dort eine High School besuchen. In welche Jahrgangsstufe du dabei kommst hängt von verschiedenen Dingen ab – zum einen wie alt du bist und zum anderen wie die High School dich einschätzt, wo du im Unterricht gut mithalten kannst. Aber keine Angst! Der Unterricht in den USA ist weniger anspruchsvoll als hierzulande, fast alle Austauschschüler kommen da problemlos mit. Schon nach wenigen Wochen wirst du so gut Englisch sprechen, dass auch die Sprache dir keine Hürde mehr ist und du problemlos lernen kannst. Das tolle an der High School ist nicht nur, dass du weniger Fächer haben wirst als hier, du kannst sie auch noch viel freier wählen! So musst du nur einige Pflichtfächer belegen und kannst zusätzlich noch Sachen wie Theater oder Fotografie wählen. Das ist super, wenn man schon weiß in welche Richtung man gern einmal beruflich gehen will oder einfach seine Hobbies auch zum Schulthema machen möchte. Viele amerikanische Schulen sind Ganztagsschulen und der zentrale Drehpunkt des Lebens eines jeden Schülers. So beginnt der Tag oft mit einer Versammlung und einer Ansprache durch den Tutor oder gar den Schulleiter. Wenn der Unterricht vorbei ist, dann ist die Schule noch längst nicht aus. An deiner High School wirst du während deines Schüleraustausches die Möglichkeit haben, an zahlreichen Arbeitsgemeinschaften und Aktivitäten teilzunehmen. Diese sind ein fester Bestandteil des Alltags und besonders wichtig für den Zusammenhalt der Schüler und eine gute Möglichkeit, um Freundschaften zu knüpfen und zu vertiefen. Natürlich gibt es auch diverse Events, die von der Schule aus veranstaltet werden und für jeden Austauschschüler ein unvergessliches Erlebnis sind: Homecoming Ball und Prom sind nur zwei davon.

Die große Rolle des Sports bei einem Schüleraustausch in den USA

Die Amerikaner lieben Sport, das merkt man binnen kürzester Zeit, wenn man zu einem Schüleraustausch in die USA aufbricht. Wer selbst kein Sport treibt besucht regelmäßig American Football, Baseball oder Basketballspiele. Der Super Bowl ist das sportliche Highlight eines jeden Jahres, das kein Amerikaner verpassen darf. Auch in der High School dreht sich sehr viel um Sport, es werden zahlreiche Sportarten als „After School Activities“ angeboten, da ist garantiert für jeden was dabei. Wenn die lokalen Schulmannschaften dann gegeneinander antreten, um um die Meisterschaft zu kämpfen, steht die gesamte Schülerschaft hinter ihnen, vom Cheerleader bis zum Sience Geak. Wenn du bei deinem Schüleraustausch in den USA schnell Freunde finden willst, solltest du unbedingt an einem der zahlreichen Sportangebote teilnehmen, das gehört einfach dazu und wird von jedem erwartet.

Von Erfahrungen anderer vor dem Schüleraustausch profitieren

Mit welcher Organisation fährt man nun am besten zum Schüleraustausch in die USA? Diese Frage lässt sich natürlich nicht so pauschal beantworten. Oft hilft es bei der Entscheidungsfindung, wenn man sich die Bewertungen und Erfahrungen ehemaliger Austauschschüler, die bereits einen Schüleraustausch in die USA gemacht haben, anhört. Hier berichten viele Ehemalige, wie sie das Jahr, das Land und die Leute erlebt haben und man kann sich dadurch hilfreiche Tipps und Tricks aneignen, um einen besseren Einstieg in das Jahr zu bekommen. Oft liest man in solchen Erfahrungsberichten Sachen, an die man selbst gerade gar nicht gedacht hätte und die doch so wichtig sind. Man erfährt auch, worauf man unbedingt achten sollte und was man auf keinen Fall tun sollte. Die Bewertungen auf schueleraustausch.net können dir helfen, eine Entscheidung zu treffen. Auf schueleraustausch.net haben ehemalige Austauschschüler die Möglichkeit, die Organisation und ihren Schüleraustausch in den USA allgemein zu bewerten. Dadurch erfährst du gleich, was auf dich zukommt und woran du noch denken musst. Also am besten gleich schnell mal nachschauen! Hier geht es zu den über 1.000 geprüften Schülerbewertungen

Woran muss ich vor meinem Schüleraustausch in die USA unbedingt denken?

Wenn du jetzt Lust bekommen hast und schon immer davon geträumt hast, ein Jahr im Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu verbringen, dann solltest du gleich loslegen und deinen Schüleraustausch in die USA planen. Zunächst einmal musst du dir eine Organisation suchen, mit der du fahren möchtest. Bei dieser bewirbst du dich dann – das kannst du auch direkt über schueleraustausch.net machen und jetzt schon eine Kurzbewerbung losschicken! - und wirst ins Programm aufgenommen. Wichtig ist, dass deine Bewerbung so früh wie möglich abgeschickt wird, da die Plätze immer knapp bemessen sind und man sich daher schon ca. ein Jahr vor Abreise bewerben sollte. Der Bewerbungsprozess ist gar nicht so schlimm, wie er für den einen oder anderen klingen mag. Nach dem man seine Kurzbewerbung über schueleraustausch.net abgeschickt hat, muss man eine ausführliche Bewerbung schreiben. Diese dient vor allem dazu, später die perfekte Gastfamilie für dich zu finden, damit dein Schüleraustausch in den USA so optimal wie möglich verläuft. Anschließend wirst du von der Organisation zu einem Interview eingeladen, für das du dich aber mit unserem e-Book optimal vorbereiten kannst. Wenn du das alles geschafft hast wird eine Gastfamilie für dich gesucht und sobald diese gefunden ist, kannst du schon vorab zu ihr Kontakt aufnehmen. Außerdem benötigst du ein Visum, was du auf der amerikanischen Botschaft persönlich beantragen musst, Gesundheitszeugnisse und einige andere Formalien, dabei wird dir deine Organisation aber zur Seite stehen. Kurz vor dem Abflug heißt es dann Koffer packen! Für viele ist das besonders schwer, denn das Gepäck, das man mit in den Flieger nehmen kann, ist stark begrenzt. Was braucht man denn, wenn man ein ganzes Jahr von zuhause weg ist? Es empfiehlt sich, nicht allzu viel Kleidung einzupacken, da man sich dann in den USA schnell neu eindecken kann und sich dem dortigen Stil anpassen kann. Nicht zu vergessen sind auch die Gastgeschenke, die bei der Abreise ins Austauschjahr auf keinen Fall fehlen dürfen. Am besten eigenen sich da typisch deutsche Dinge, die es in den USA nicht gibt, wie z.B. Haribo Gummibären oder deutsche Schokolade. Wenn du all das besorgt hast heißt es ab in den Flieger und auf in die neue Heimat!

Ein Schüleraustausch in den USA ist ein großes Abenteuer und für viele Austauschschüler geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung, wenn der Flieger dann endlich gen Westen abhebt. Man wird es auf jeden Fall nicht bereuen!