4.42 / 430 Bewertungen
12 Wertungen in den letzten 6 Monaten

174 Austauschprogramme

- oder -
Zur Kurzbewerbung

bewertete am 12.11.13 den "Schüleraustausch Peru" mit AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner

Zusammenfassend kann man sagen, dass ich AFS als Austauschorganisation für Schüleraustauschjahre durch und durch weiterempfehlen kann. Sowohl wegen einer guten Vorbereitung, als auch wegen der zahlreichen Möglichkeiten, sich nach dem Aufenthalt als ehrenamtlicher Mitarbeiter zu betätigen. Das ist sehr positiv und fördernd für jeden einzelnen.

Vorbereitung:
Auf drei Wochenenden wurden wir "Hopees" auf unseren Auslandsaufenthalt optimal vorbereitet. Zwei Vorbereitungen beinhalteten allgemeines über den Auslandsaufenthalt, die dritte war eine Länderspezifische Vorbereitung. Alles in allem super erfolgreich.

Betreuung:
Je nach Land und Region kann die Betreuung im Land sehr unterschiedlich sein. In meinem Fall, in Piura/Perú war an der Betreuung jedoch nur wenig auszusetzen. Durch einen persönlichen Betreuer wurde gewährleistet, dass man sich einmal pro Monat austauscht und berät.

Ansprechpartner:
Ja, sowohl in Deutschland, als auch in Peru.

Familie:
Meine Gastfamilie hat mich als Familienmitglied vollständig integriert. Ich habe gewisse Aufgaben als großen Bruder bekommen und diese auch wahrgenommen. Da ich der erste Gastschüler in meiner Familie war, waren diese zwar nicht perfekt vorbereitet, es hat dennoch trotz der ein oder anderen Unstimmigkeit alles funktioniert. Man muss dem aber hinzufügen, dass die Gastfamilie nicht immer perfekt auf den Gastschüler zugeschnitten werden kann, da manche Schwierigkeiten auch erst nach 2-3 Monaten auftreten, die man anhand eines Lebenslaufes unmöglich vorhersehen kann. Es gab deshalb auch immer die Möglichkeit in letzter Not die Familie zu wechseln.

Schule:
Ich habe in Peru zwei verschiedene Schulen besucht. Ich wurde dort erfolgreich integriert und die Lehrer waren immer nett, hilfsbereit und zuvorkommend. Ich hatte außerdem das Gefühl, dass sie ein sehr enges Verhältnis zu AFS pflegten, indem die Kinder einiger Lehrer teilweise schon mit AFS im Ausland waren, oder indem sie selbst Gastschüler aufgenommen haben.