4.42 / 430 Bewertungen
12 Wertungen in den letzten 6 Monaten

96 Austauschprogramme

- oder -
Zur Kurzbewerbung

bewertete am 12.11.13 den "Schüleraustausch Neuseeland" mit AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner

Ich kann jedem nur Empfehlen mit einer nicht kommerziellen Organisation zu gehen, denn diese Organisationen bestehen zum Hauptteil aus Ehrenamtlichen Mitarbeitern, die nur Arbeiten weil sie einen hohen Grad an Motovation und Überzeugung haben das Richtige zu tun. Das kann euch nur zu gute kommen. AFS ist meine Erfahrung und ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht mit dieser Organisation, aber ich denke auch YFU und Rotary sind zu empfehlen. Was es für neue nicht kommerzielle Organisationen jetzt noch gibt weiß ich nicht. Sucht nach Erfahrungsberichten und vorallem Erfahrungen zu der Vor-/Nachbereitung und der Betreuung während des Austauschs. Das ist meiner Meinung nach das Wichtigste überhaupt.

Vorbereitung:
Zwei allgemeine Vorbereitung zum Schüleraustausch, sowie eine Länderspezifische Vorbereitung zu Neuseeland haben mich bestens vorbereitet. Außerdem gab es die Chance sich mit anderen künftigen Austauschschülern auszutauschen.

Betreuung:
Ich hatte eine Betreuerin in Neuseeland und meine Gastfamilie hatte auch eine Beutreuerin, auch wenn wir kaum Kontakt hatten, hätte ich jederzeit gewusst an wen ich mich wenden hätte können.

Ansprechpartner:
s.o.

Familie:
Meine Gastfamilie und ich sind jetzt wie eine richtige Familie. Ich habe immernoch regelmäßig Kontakt auch nach 6 Jahren noch und gegenseitige Besuche sind geplant

Schule:
Meine Schule war OK. Ich selber habe mich in diesem Jahr was Leistung angeht nicht mit Ruhm bekleckert, da von vorn herein feststand dass ich in Deutschland das Jahr wiederholen musste. Trotzdem war Schule ein wichtiger Bestand meines Austauschjahres und der Ort an denen ich Freunde fand. Schade war das desintresse an Austauschschülern, dabei muss man verstehen das Austauschschüler in Neuseeland etwas alltägliches sind. Einziger Wehmutstropfen war die unorganisiertheit der Internationalen Ko-ordinatorin an meinem College, doch dies hat nichts mit AFS arbeit zutun, sondern mit der Schule selbst. Ich hätte auch die Schule wechseln können, aber ich wollte lieber bei meinen Freunden bleiben. Es bleibt nur so viel gesagt, hängt euch nicht an der Schulleistung im Ausland auf. Ich habe nie Bereut ein Jahr lang Pause zu machen, umso mehr Lust auf Lernen hatte ich bei meiner Abi-Zeit. Das Jahr zu wiederholen dass man verpasst hat, ist kein Beinbruch