4.24 / 20 Bewertungen
0 Wertungen in den letzten 6 Monaten

0 Austauschprogramme

- oder -
Zur Kurzbewerbung

bewertete am 07.11.18 den "Schüleraustausch Kanada" mit ASSE Germany

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner

Da ich aus Österreich komme und es dort keinen offizielle Stelle von ASSE gibt, konnte ich in meinem Heimatland an keinen Vorbereitungstreffen teilnehmen. Das war aber kein Problem. In Compton (in der nähe von Sheerbrooke, zwei Stunden von Montreal) hatten dann alle 21 Austauschschüler/innen die nach Kanada kommen ein 10 Tage langes vorbereitungskampf. Das war sehr lustig und cool, denn wir haben viele Aktivitäten zusammen unternommen und hatten eine super Zeit. Der Französischkurs im Vorbereitungskampf war nicht gut, aber das hat meinerseits nichts zur Sache getan.

Ich bin dann in eine Gastfamilie in Saint Monique gekommen, mit der ich schon davor Email Kontakt hatte. Am Anfang war es für mich sehr schwer dort einzuleben, aber mit der Zeit wurde es etwas besser.

Die Schule dort (Jean-Gauthier) war nett, sowohl die Schüler/innen als auch die Lehrer/innen. In mancher Hinsicht war sie im Vergleich zu Österreich lockerer, manchmal aber auch strenger. Zum Beispiel wurden die Eltern sofort angerufen, wenn sein/e Schüler/in nicht im Unterricht aufgetaucht ist. Andrerseits hat man eine Freundschaftlichere Beziehung mit den Lehrern. Mir hat die Schule getaugt.

Die Betreuung durch meinen Area Wrap (das ist eine Vertrauensperson von der Organisation) war ok. Sie war nicht die aller Beste find ich, jedoch war sie ganz ok.

Was ich noch euch sagen will, ist das ich sowohl Gastfamilie als auch Schule nach zwei Monaten gewechselt hat. Normalerweise bleibt man in derselben Schule und Region, wenn man gastfamilie wechselt. Jedoch gab es keine bekannte Gastfamile die nah genug der Schule war. es ist ungewähnlich das mon sowohl Schule, als auch Region ändert. Jedoch ist es in speziellen Fällen möglich, wie ihr an meinem Beispiel sehen könnt. Ich habe ich sehr über diesen kompletten Wechsel gefreut, denn in der Gastfamilie mit der ich das restliche Jahr blieb, war sehr herzlich und hat mich super in ihre Familie integriert.