4.18 / 126 Bewertungen
1 Wertung in den letzten 6 Monaten

128 Austauschprogramme

- oder -
Zur Kurzbewerbung

bewertete am 23.07.19 den "Schüleraustausch Australien" mit Dr. Frank Sprachen und Reisen

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner

Vor ziemlich genau einem Jahr ging es zu meinem Auslandsjahr in Australien los. Im Januar hatte ich mich bei DFSR beworben und musste nach einem sehr netten Gespräch in einem Café mit einer ehemaligen Austauschschülerin eine ganze Menge Bewerbungsunterlagen ausfüllen. Nachdem ich eine Zusage hatte, fand ein zweitägiges Vorbereitungstreffen in Berlin statt, bei welchem ich bereits mehrere Austauschschüler kennenlernte. Während der zwei Tage sind wir alles durchgegangen, von den Regeln, über die Gastfamilie, den Schulalltag bis hin zu den möglichen Problemen. Der Hinflug war gut organisiert mit einer Begleitperson ab Frankfurt, während es bei meinem Rückflug dann gar keine Betreuung oder organisatorische Unterstützung mehr gab. DFSR in Deutschland hat mir allerdings immer auf Nachfragen sehr schnell und kompetent geantwortet. Nach 3 ewig langen Flügen konnte ich mich dann bei einem Softlandingcamp in Sydney schon mal ein bisschen an das Englischsprechen gewöhnen. Als ich dann endlich nach noch einem Flug und einer sehr langen Autofahrt in meiner Gastfamilie ankam, war ich erst mal extrem glücklich, aber auch sehr erschöpft. Die Schule hier hat mir hier in Australien immer viel Spaß gemacht. Nach ein paar Wochen in meiner Gastfamilie musste ich aber leider feststellen, dass ich mich in die Familie mit meiner alleinerziehenden Gastmutter und ihren vier kleinen Kindern nicht einleben konnte. Es gab für mich und die Kinder nie genug zu essen, da die Familie sehr arm ist. In dem kleinen Ort gab es keinen Einkaufsladen in dem ich etwas hätte zu Essen kaufen können und nach der Schule wurden meine Gastgeschwister und ich immer gleich abgeholt und nach Hause gebracht. Mein Zimmer hatte keine Tür und meine kleinen Gastgeschwister ließen mir keine ruhige Minute und verbrachten die ganze Zeit mit mir im Zimmer. Im Haus herrschte totales Chaos und den Dreck der vier Katzen und der zwei Hunde hat niemand weggemacht. Ich glaube nicht, dass jemand von der australischen Organisation diese Gastfamilie überprüft hat, denn dann hätte man niemals einen Austauschschüler hierher geschickt. Da mir zudem auch kein Koordinator zugeteilt wurde und über Wochen keiner gefunden wurde, konnte ich mich auch an niemanden hier in Australien wenden. Nachdem ich dann DFSR in Deutschland verständigt hatte, haben diese sich zum Glück sofort um das Problem gekümmert. Allerdings hat es dann noch ein paar Wochen gedauert, bis ich endlich die Familie wechseln konnte. Die neue Gastfamilie war dann wirklich perfekt und dazu noch mit einem Haus mit Pool direkt am Ozean. So verlief meine restliche Zeit in Australien einfach fantastisch. Hätte ich früher einen Koordinator gehabt oder hätte die Australische Organisation die erste Familie überprüft, hätte mir das viel Leid erspart und die vertanen 3 Monate während meines Austauschjahres. Zudem musste ich dadurch auch zweimal eine Schuluniform, Schulbücher und Ähnliches bezahlen. Alles in allem kann man sagen, dass DFSR alles super organisiert hatte, die Partnerorganisation in Australien jedoch ein wenig zu wünschen übrig ließ. Aber trotz dieser problematischen ersten Monate bin ich glücklich das Jahr in Australien gemacht zu haben. Es war eine wirklich bereichernde Erfahrung und ich würde jedem empfehlen ein Auslandsjahr zu machen.