Auf ins Abenteuer Schüleraustausch

Vergleiche kostenlos über 1.500 Programme von 25 Organisationen

Alles rund um die High School in Neuseeland

.....

Das Schulsystem Neuseeland – Allgemeine Informationen

Das neuseeländische Bildungssystem ist sehr vielfältig. Es zählt zu den besten der Welt und laut PISA Studie hat Neuseeland mit die besten Werte in den Bereichen Lese- und Schreibfähigkeiten, Mathematik und Naturwissenschaften erreicht. Wen wunderts, denn die öffentlichen Schulen in Neuseeland, darunter natürlich auch die Highschools, gehören weltweit mit zu den am besten von staatlicher Seite finanzierten Schulen und somit ist jede Schule mit moderner Technik ausgerüstet und auf dem neuesten Stand. So macht lernen Spaß! Das Bildungssystem in Neuseeland ist auf praktische und akademische Ziele ausgerichtet. Die Lehrmethoden an den Schulen sind offener Natur, damit sich auch jeder Schüler bestmöglich entwickeln kann. So halten die Schulen im Allgemeinen nichts davon, nach strengen Regeln zu verfahren, die am Ende eh keiner verstehen und nachvollziehen kann. Sie sind eher für das offene Lernen und entdecken lassen. Und vielleicht ist das auch ein Grund mit, dass es bei der PISA Studie so gute Ergebnisse für Neuseelands Schulen und Schüler gab. Solltest du dich für ein -programm an einer Highschool in Neuseeland entscheiden, wirst du sicher eine für dich neue Art des Lernens entdecken.

Die Schulformen in Neuseeland

In Neuseeland besteht ab dem 5. bis zum 16. Lebensjahr eine Schulpflicht, also insgesamt 11 Jahre. Die Einschulung beginnt mit 5 Jahren in der Primary School, die du gut mit einer deutschen Grundschule vergleichen kannst ist. Die Primary School teilt sich in 2 Bereiche auf – die „Contributing Primary School“ und die „Full Primary School“. Anschließend besuchen neuseeländische Schüler die „Intermediate School“ oder gehen direkt auf eine „Secondary School“. Eine Aufteilung in Hauptschule, Realschule oder Gymnasium gibt es nicht. du kannst dir es eher wie eine Gesamtschule mit Kurssystem vorstellen. Das „Ministry of Education“ in Neuseeland ist für das neuseeländische Schulsystem verantwortlich und legt die Rahmenbedingungen des nationalen Lehrplans fest, an das sich alle Schulen in Neuseeland halten müssen. Dabei soll der Fokus auf der Leistung und den Erfolg jeden einzelnen Schülers gelegt werden. Ab der Oberschule darf der Rahmenplan für den Unterricht von den Schulen selbst erstellt werden, muss sich aber an das Landesbildungssystem und an den vorgegebenen Richtlinien orientieren zur Sicherstellung eines bestimmten Standards an Pflichtfächern.

Primary School (Contributing Primary/ Full Primary)

Die Primary School kannst du mit einer deutschen Grundschule vergleichen. Die neuseeländischen Schüler werden mit 5 Jahren in die Primary School in die 1. Jahrgangsklasse eingeschult. Die Primary School umfasst in der Regel die Jahrgangsklassen 1 – 8 und im Anschluss wechseln die Schüler direkt auf eine der Secondary Schools in die Jahrgangsklasse 9. In diesem Fall nennt man die Primary School auch „Full Primary School“. Deckt die Schule aber nur die Jahrgangsklasse 1 – 6 ab, müssen die Schüler anschließend auf eine „Intermediate School“ wechseln. In diesem Fall reden wir von einer „Contributing Primary School“.

Intermediate School

Wenn die Jahrgangsstufen 7 und 8 nicht in der Primary School (Contributing Primary School) integriert sind, müssen neuseeländische Schüler, bevor sie auf die Highschool (Secondary School) wechseln, einen „Zwischenstopp“ in einer „Intermediate School“ machen. Intermediate Schools, frei übersetzt „Zwischenschule“, decken die Klassenstufen 7 – 8 ab und bereiten die Schüler auf die Secondary School vor. Secondary School (Junior Highschool/ Senior Highschool) Die Secondary School ist für dich der wohl interessantere Bereich, denn sie deckt die Jahrgangsstufen 9 – 13 ab und eine davon wirst du sicher in deinem Schüleraustauschjahr besuchen. Hier wird noch einmal unterteilt in Junior Highschool, welche die Klassenstufen 9 – 10 abdeckt, und die Senior Highschool, die die Klassenstufen 11 – 13 abdeckt. Grundsätzlich ist es neuseeländischen Schülern möglich, nach Klasse 11 die Schule zu verlassen, aber unter der Bedingung, dass sie das 16. Lebensjahr erreicht haben. Die meisten entscheiden sich aber bis einschließlich der 13. Jahrgangsstufe die Schule zu besuchen.

Die Schulmodelle in Neuseeland

Das neuseeländische Bildungssystem ist auf 3 Säulen aufgebaut. Das „Early Learning“ für Kinder von 0 – 5 Jahre, die „allgemeine Schulbildung“ für Kinder und Jugendliche von 5 – 17 Jahren und die „Tertiäre Bildung“, die für alle ab dem 16. Lebensjahr möglich ist und die eine Ausbildung an einer Universität, Technischen Hochschule, in einer Ausbildungsorganisation oder in der Industrie einschließt. Das Schulmodell selbst ist dem in Deutschland nicht unähnlich, nur das die weiterführenden Schulen nicht in Hauptschule, Realschule oder Gymnasium eingeteilt werden, sondern es ein Kurssystem gibt, wie du es von einer deutschen Gesamtschule kennst. Die Schulpflicht in Neuseeland beträgt insgesamt 11 Jahre. Die Schüler werden mit 5 Jahren in eine Primary School eingeschult, die sie in der Regel 8 Jahre (Full Primary School) besuchen, sofern die Schule das anbietet. Wenn die Schule nur die Klassenstufen 1 – 6 anbieten kann, handelt es sich um eine „Contributing Primary School“ und die Schüler wechseln nach 6 Jahren auf eine „Intermediate School“, die sie 2 Jahre für die Klassenstufe 7 und 8 zur Vorbereitung auf die Secondary School besuchen. Die Schüler sind in dieser Zeit in der Regel zwischen 5 und 12 Jahre alt. Ab dem 13. Lebensjahr geht es mit den weiterführenden Schulen, den Secondary Schools weiter. Diese nennen sich in Neuseeland auch College oder Highschool und teilen sich noch einmal in Junior High und Senior High auf. Die Junior-Highschool deckt die Klassenstufen 9 – 10 ab, hier sind die Schüler in etwa 13 – 14 Jahre alt, und die Senior Highschool deckt die Klassenstufe 11 – 13 ab, wo die Schüler in etwa zwischen 15 – 17 Jahre alt sind. Nach Abschluss der 11. Klasse können die Schüler die Schule verlassen, sofern sie das 16. Lebensjahr erreicht haben, aber die meisten bleiben und streben ihren Abschluss nach der 13. Klasse an.

Schularten Neuseeland

In Neuseeland gibt es 3 verschiedene Schularten – die „State Schools“, die vom Staat finanziell getragen werden und die 85 % aller Schüler in Neuseeland besuchen, die „State Integrated Schools“, die auch weitgehend vom Staat finanziert werden, aber oft unter kirchlicher Leitung stehen und/ oder alternative Lehrmethoden zugewandt sind, wie zum Beispiel das Montessori- oder Walldorfkonzept. Und dann gibt es noch die „Independence Schools/ Private Schools“, die sich über Schulgelder selbst finanzieren und von 4 % der Schüler Neuseelands besucht werden. Knapp 30 % der Schulen Neuseelands sind reine Jungen- bzw. Mädchenschulen, sogenannte „Single Sex Schools“. Das sind meist Schulen, die vor 1960 gegründet wurden. Die meisten Schulen in Neuseeland unterrichten aber gemischt.

State Schools Neuseeland (staatliche Schulen)

Die State Schools oder auch Public Schools in Neuseeland werden vollständig vom Staat finanziert und vom Bildungsministerium verwaltet. Somit gibt es keine gesetzliche Verpflichtung für die neuseeländischen Schüler, die eine öffentliche Highschool besuchen ein Schulgeld zu zahlen. Dennoch ist der Besuch einer öffentlichen Highschool nicht umsonst, denn es ist üblich, dass die Eltern oft für einige Kosten aufkommen, die im Nachgang als Spende bezeichnet werden. Anders als vergleichsweise in den USA, kannst du bei einem Schulwahlprogramm in Neuseeland auch eine öffentliche Highschool aussuchen, daher solltest du wissen, dass einige der öffentlichen Highschools in Neuseeland von ihren internationalen Austauschschülern ebenfalls eine Schulgebühr verlangen. Ob die von dir gewählte Highschool eine Schulgebühr von ihren internationalen Austauschschülern verlangt und wie hoch diese ist, kannst du bei deiner Organisation erfragen. Hinzu kommen noch Kosten für Schuluniformen, Arbeitsmaterialien und Ausflüge, allerdings dann auch für alle Schüler, ob neuseeländisch oder international.

State Integrated Schools Neuseeland (staatliche Schulen mit besonderem Charakter)

Die „State Integrated Schools“ waren früher private Schulen, die mit den Jahren in das staatliche System integriert wurden. Diese Highschools haben in der Regel ihren eigenen speziellen Charakter, das heißt, dass an State Integrated Schools zwar nach dem allgemeinen neuseeländischen Lehrplan unterrichtet wird, sie aber ihre eigene Philosophie (Bsp.: Montessori, Walldorf) oder religiöse Überzeugung in den Unterricht mit einfließen lassen. Die State Integrated Schools erhalten, wie auch die State Schools, die gleiche staatliche finanzielle Unterstützung für ihre Schüler. Allerdings befinden sich die Gebäude oftmals in Privatbesitz, so dass an diesen Schulen zur Kostendeckung ein Schulgeld erhoben wird. Aufgrund der teilweisen staatlichen Unterstützung fallen diese Schulgelder um einiges günstiger aus, als an Private Schools bzw. Independence Schools.

Independence Schools/ Private Schools Neuseeland

Private Schools, wie auch Independence Schools werden privat betrieben und sind wohl die teuersten Schulen, die du in Neuseeland besuchen kannst. Die Private Schools erhalten keine staatlichen Zuschüsse, während eine Independence School einige begrenzte staatliche Zuschüsse erhält. Dennoch werden auch Independence Schools als Privatschulen bezeichnet. Sie werden nicht vom Ministry of Education verwaltet, sondern von unabhängigen Gremien. Damit müssen sie auch nicht nach dem neuseeländischen Lehrplan unterrichten, dennoch bestimmte Standards erfüllen und ein Lernprogramm mit mindestens gleicher Qualität aufstellen und lehren. Da die Privatschulen in Neuseeland finanziell sehr gut aufgestellt sind, nicht zuletzt aufgrund der hohen Schulgebühren, verfügen diese Highschools über modernste Unterrichtsmittel und die neueste Technik. Meist haben sie sogar ein eigenes Theater, Schwimmbad, Reitställe, Bootshäuser, etc. und bieten ihren Schülern ein herausragendes Sportangebot mit exquisiten Sportclubs an. Aus diesen Sportclubs heraus sollen sich schon Teilnehmer für internationalen Wettkämpfe wie Olympia entwickelt haben. Viele Private Schools in Neuseeland sind auch sogenannte IB World Schools und du hast die Möglichkeit während deines Schüleraustauschs dort dein Abitur zu machen. Das IB Diploma ist weltweit als internationales Abitur anerkannt.

Internate/ Boarding Schools

Wenn du dich für den Aufenthalt in einem Internat statt in einer Gastfamilie während deines Schüleraustauschs in Neuseeland interessiert, können wir dir jetzt schon sagen, dass du um eine Private School nicht herum kommst. Denn nur diese bieten eine Boardingmöglichkeit für dich. Wie wir ja schon beschrieben haben, findest du unter den Private Schools mit die ältesten Schulen Neuseelands. Entsprechend kannst du dir bestimmt vorstellen, dass du nicht auf ein modernes, aus Beton bestehendes Schulgebäude treffen wirst, sondern es eher in Richtung Harry Potter geht, auch wenn wir nicht in England, sondern in Neuseeland sind. du wirst auf schöne historische Gebäude treffen, die auf großem Gelände stehen, das einem Park gleicht. Es gibt kleine, komfortable Zimmer, die du dir mit anderen Schülern teilst und so wirst du sicher auch sehr schnell Anschluss finden. An den Wochenenden finden immer gemeinsame Aktivitäten, wie zum Beispiel Campen, Ausflüge oder auch schon mal ein Wettbewerb statt. In den Schulferien, wenn die Highschool geschlossen ist, bieten manche Privatschulen sogar Ferienprogramme an. Das kann ein mehrtägiges Camp oder eine Reise sein. So kannst du wunderbar die Schulferienzeit überbrücken und lernst Land und Leute auch einmal aus einem anderen Blickwinkel kennen. Es kommt aber auch oft vor, dass Austauschschüler von ihren neuseeländischen Mitschülern für die Zeit zu sich nach Hause eingeladen werden und so wäre das für dich eine wirklich tolle Möglichkeit, neben deinem Internatsaufenthalt auch das Leben und den Alltag einer neuseeländischen Familie 1:1 kennenzulernen.

Homeschooling in Neuseeland

Das Homeschooling ist in Neuseeland legal, dennoch unterliegt das Homeschooling den Vorschriften des „Ministry of Education“. Eltern oder auch Betreuer, die ihr Kind zuhause unterrichten möchten, müssen zuerst eine Genehmigung, ein sogenanntes Befreiungszertifikat ihres örtlichen Büros des Bildungsministeriums beantragen, welches alle 6 Monate erneuert werden muss. Die Überprüfung des Homeschooling kann bei Bedarf vom „Ministry of Education“ angeordnet und durch das „Education Review Office“ (ERO) durchgeführt werden.

Aufbau eines Schuljahres in Neuseeland

Das neuseeländische Schuljahr teilt sich in 4 Terms auf, die jeweils 10 Wochen andauern. Term 1 beginnt Anfang Februar und endet Mitte April, Term 2 beginnt Anfang Mai und endet Anfang Juli, Term 3 beginnt Ende Juli und endet Ende September und last but not least Term 4, der Mitte Oktober beginnt und Anfang/ Mitte Dezember endet. Zwischen den einzelnen Terms sind immer 2 Wochen Ferienzeit und nach dem 4. Term gibt es die „großen Ferien“, die Sommerferien. Wie jetzt, Sommerferien im Dezember? Ja! Das Schuljahr in Neuseeland läuft entgegengesetzt zu einem Schuljahr in Deutschland. Das liegt daran, dass sich Neuseeland auf der südlichen Halbkugel unserer Erde befindet und wenn wir Sommer haben, ist in Neuseeland Winter und umgekehrt. In Term 4 bereiten sich die neuseeländischen Schüler auf ihre Prüfungen vor und schreiben diese am Ende des 4. Terms. Als Austauschschüler kannst du, wenn du möchtest, an diesen Prüfungen teilnehmen. Die Teilnahme ist für dich freiwillig, aber vielleicht eine spannende Herausforderung. durch die Prüfungsvorbereitungen und die anschließende Prüfungsphase kann der reguläre Unterricht je nach Jahrgang bereits im November enden. Für Austauschschüler, die nicht an diesen Prüfungen teilnehmen möchten, bieten viele Highschools ein 2-3-Wochen Programm mit Outdoor-Touren an. So kannst du die frühen Ferien nutzen und die neuseeländische Natur beim Campen oder Klettern entdecken oder auf dem Wasserweg mit dem Kajak. Es stehen genug Outdoor-Programme zur Auswahl und laut Veranstalter und Returnees ein guter Grund Term 4 in deine Schüleraustauschzeit miteinzubeziehen. Wenn du ein ganzes Schuljahr in Neuseeland verbringen möchtest, wird seitens der Veranstalter empfohlen, direkt zum Schuljahresstart im Januar in Term 1 einzusteigen. Natürlich kannst du theoretisch auch zu Term 3 Ende Juli einsteigen, aber zum Schuljahresstart finden viele Aktionen an den Highschools statt, die du sicher nicht verpassen möchtest. Zudem bist du von Beginn an dabei und musst nicht mitten im Schuljahr einsteigen.

Der Schulalltag an einer Schule in Neuseeland

Auch in Neuseeland sind die Highschools Ganztagsschulen. Der Unterricht beginnt gegen 9.00 Uhr und dauert bis ca. 15.30 Uhr, je nachdem welche Kurse du in deinem Schüleraustauschjahr belegen wirst. Vor dem eigentlichen Unterricht, der um 9.00 Uhr beginnt, finden ab 8.00 Uhr bereits Kurse, oft aus dem sportlichen Bereich, statt. Na, Lust auf eine Runde Frühsport? An neuseeländischen Highschools dauert eine Unterrichtsstunde ca. zwischen 45 und 60 Minuten und wird „Period“ genannt. Die Länge einer Unterrichtsstunde wird von den Schulen selbst festgelegt und kann daher auch von Highschool zu Highschool variieren. In den meisten Fällen dauern die Unterrichtsstunden an den Vormittagen länger und werden zum Nachmittag hin kürzer. Der Unterricht findet in Doppelstunden ohne eine Pause dazwischen statt. Das heißt, du beginnst morgens mit den ersten beiden Periods gegen 9.00 Uhr. Darauffolgend, so gegen 10.30 Uhr findet eine ca. halbstündige Pause statt. Dann geht es für dich mit 2 weiteren Periods weiter bis zum Lunch, dass gegen 12.30 Uhr stattfindet und ca. 1 Stunde dauert. In den Highschools in Neuseeland findest du Cafeterien, in denen du dir kleine Snacks für dein Lunch kaufen kannst. Da es sich hier aber wirklich nur um Snacks handelt, bringen die neuseeländischen Schüler ihr Lunch üblicherweise von zuhause mit. Und da die Lunchzeit eine volle Stunde beträgt, hast du auch hier wieder tolle und viele Möglichkeiten weitere Schüler, auch internationale Austauschschüler, die wie du an einem Schüleraustausch teilnehmen, zu treffen und kennenzulernen. Nach dem Lunch geht es dann wieder weiter mit dem Unterricht. Jetzt finden deine Period 5 und Period 6 statt und gegen 15.30 Uhr endet dann dein Unterricht. Wie in vielen anderen Austauschländern mit Highschool-Angeboten, kannst du auch in Neuseeland noch an Aktivitäten nach dem Unterricht teilnehmen. Wenn du bestimmte künstlerische Fächer oder Sportarten belegen willst, kann es auch mal vorkommen, dass du länger auf dem Campus bleiben wirst, da diese Kurse erst am späten Nachmittag angeboten werden. In Neuseeland wird an den Highschools im Kurssystem unterrichtet und der Unterricht findet nicht in einem festen Klassenverband an. Wieder eine weitere wunderbare Möglichkeit für dich in deinem Schüleraustausch, möglichst viele andere Jugendliche zu treffen und kennenzulernen, denn die Anzahl Schüler, die die Kurse belegen, sind meist zwischen 18 und 24. Frontalunterricht findest du eher selten in Neuseeland. Der Unterricht ähnelt wohl eher Workshops, in denen die Schüler in kleinen Gruppen oder selbstständig Problemlösungen und den Stoff erarbeiten. Auch gibt es weniger Hausaufgaben, als du es kennen wirst. Das vermittelt den Austauschschülern zu Beginn zwar oftmals den Eindruck, erstmal viel Freizeit zu haben, aber dafür hast du eben nicht schon gegen 13 Uhr oder 14 Uhr Unterrichtsende, wie du es vielleicht von deiner Schule kennst, sondern gehst eben den ganzen Tag in die Schule. Das hat sicher einen großen Vorteil, denn wenn du etwas nicht verstanden hast, kannst du es dir noch einmal an Ort und Stelle erklären lassen oder du erarbeitest es zusammen mit deiner kleinen Workshop-Gruppe in der Schule.

Stundenplan einer Highschool in Neuseeland

Vielseitiger könnte dein Stundenplan nicht werden als in einem Schulwahlprogramm an einer Highschool in Neuseeland. In Neuseelands Highschools stehen dir eine reiche Auswahl an akademischen und praxisorientierten Fächern zur Verfügung. Und neben den klassischen Fächern, stehen dir eine Vielzahl an wirklich besonderen Fächern zur Verfügung, welche du definitiv nicht an deiner Schule und auch keinen anderen weiterführenden Schule in Deutschland finden wirst und die dein Schüleraustausch-Erlebnis erst richtig zum Erlebnis werden lassen, wie z. B. das „Outdoor-Education-Program“ oder die „Sprache und Kultur der Maoris“. Aber zu den Möglichkeiten der Fächerauswahl kommen wir später. du darfst auf jeden Fall gespannt sein. Das neuseeländische Schuljahr ist in 4 Terms geteilt. Bei jedem neuen Term können die Fächer von den Schülern neu gewählt werden. Auch du als Austauschschüler kannst zu jedem Term-Wechsel die Fächer wechseln und so in viele, vielleicht für dich neue und unbekannte Bereiche hineinschnuppern. Vom Bootsbau über Drama zum Grafik- oder Modedesign… – mehr Vielseitigkeit geht wohl kaum noch. Zusammen mit einem Mitarbeiter des „International Departments“ deiner Highschool in Neuseeland wählst du deine Wahlfächer nach deinen Interessen und Stärken aus und erstellst mit ihm/ihr gemeinsam deinen Stundenplan. Auch sonst stehen dir die Mitarbeiter des „International Department“ in deinem Schüleraustauschjahr an der Highschool mit Rat und Tat zur Seite. Das International Department findest du an jeder Highschool und es besteht aus mehreren Mitarbeiter, deren ausschließliche Aufgabe es ist, sich um die Belange und Bedürfnisse der Austauschschüler an ihrer Highschool zu kümmern und als Ansprechpartner für die internationalen Austauschschüler zur Verfügung zu stehen.

Das neuseeländische Notensystem

Das neuseeländische Notensystem gleicht dem Notensystem der USA. Anstatt Zahlen wie bei uns in Deutschland, werden in Neuseeland die Buchstaben A – F verwendet. A steht für die beste Note und F für das schlechteste Ergebnis. Folgend findest du die Einteilung:

  • A = Distinction
  • B = Credit
  • C = Pass
  • D = Pass Conceded
  • F = Fail

Der Buchstabe E wurde im Bewertungssystem ausgelassen, D und F bedeuten beide, dass du durchgefallen bist und den Kurs wiederholen musst. Schuluniformen an neuseeländischen Schulen Auch in Neuseeland musst du dir morgens vor der Schule keine Gedanken machen, was du heute wieder anziehst, denn das regelt die Schuluniform-Pflicht an den kanadischen Schulen automatisch für dich. Vielleicht denkst du jetzt „Oh Gott bitte nein, keine Uniform“, aber du wirst sehen, wie praktisch das Tragen einer Schuluniform sein kann und dich sicher auch schnell daran gewöhnen. Wie in anderen Ländern, zeigen auch in Neuseeland die Farben und Logos der Schuluniformen auf, zu welcher Schule du gehörst. Eine kleine Besonderheit gibt es dennoch. Anhand der Hosenfarbe oder des Rockmusters der Schuluniform kannst du das Alter und den Jahrgang der Träger erkennen. Die Highschool schreibt nicht nur das Tragen einer Schuluniform vor, sondern auch welche Schuhe du dazu tragen musst. Auch gibt es Regeln an den Highschools zum Tragen von Make-up, Schmuck und Haaren. Am besten sprichst du hier, wenn du dabei bist, dir aus einem Schulwahlprogramm deine Highschool auszusuchen, mit deiner Organisation darüber, welche Regeln es an dieser Schule gibt. Dann bist du bestens für einen guten Auftritt vorbereitet. Es gibt Schuluniformen für den Sommer und für den Winter. Eine Schuluniform kannst du in lokalen Bekleidungsgeschäften kaufen. Die Schulen haben mit diesen Bekleidungsgeschäften vor Ort ein Abkommen und so weiß man genau, was du brauchst. Allerdings ist der Erwerb einer neuen Schuluniform nicht ganz günstig, gerade weil man ja zwei, eine für den Sommer und eine für den Winter, braucht. Daher ist es auch nicht unüblich, dass Schuluniformen „Second Hand“ gekauft werden und eventuell für dich überlegenswert, um dein Schüleraustauschbudget vor Ort etwas zu schonen. Solltest du im Übrigen in die Abschlussklasse deiner Gastschule „Year 13“ eingestuft werden, wirst du dir wahrscheinlich um eine Schuluniform keine Gedanken machen müssen. Traditionell müssen die Schüler der Abschlussklassen an den meisten neuseeländischen Highschools keine Schuluniform mehr tragen, sondern dürfen mit ihrer privaten Alltagskleidung, was man in Neuseeland gerne als „Mufti Clothing“ bezeichnet, die Highschool besuchen.

Welche Fächer werden gelehrt?

Ein größeres, vielseitigeres und spannenderes Angebot an Schulfächern als in den Highschools in Neuseeland wirst du kaum in einem anderen Land an einer Highschool finden. Egal für welche Highschool du dich in deinem Schulwahlprogramm entscheiden wirst, alleine das Spektrum an Wahlfächern wird deinem Schüleraustausch die besondere Note geben. Wie an deiner Schule auch, wirst du auch an deiner Highschool in Neuseeland in deinem Auslandsjahr klassische Fächer in deinem Stundenplan wiederfinden, denn auch in Neuseeland gibt es einen Lehrplan, der die Pflichtfächer vorgibt, an die sich alle staatlichen und halbstaatlichen Schulen halten müssen. Im 9. Schuljahr besteht der Stundenplan noch aus 7 Pflichtfächern. Englisch, Mathematik, Naturwissenschaft, Technik, Kunst, Sport und Musik. Musik und Sport haben in Neuseeland im Übrigen einen hohen Stellenwert. Die neuseeländischen Schulen sind davon überzeugt, dass dies ein guter Ausgleich zum Alltag ist und das Miteinander gefördert wird und so motivieren sie die Schüler auch dazu, teilzunehmen. Weiter werden in der 9. Klasse 2 Wahlfächer gewählt, wobei eins davon meist eine Fremdsprache ist. Die Anzahl Pflichtfächer nimmt mit steigender Jahrgangsstufe ab und so hast du ab der 10. Klasse immer mehr Wahlmöglichkeiten bis hin zur 13. Jahrgangsstufe, in der es nur noch Wahl-, aber keine Pflichtfächer mehr gibt. Das ist nur möglich, weil der einheitliche Lehrplan ab der 11. Jahrgangsstufe für die Schulen nicht mehr verpflichtend ist. Zusammengefasst kann man sagen, du hast pro Schuljahr ungefähr 6 bis 8 Schulfächer und somit weniger als du es von deiner Schule kennen wirst. Neben dem Augenmerk auf die Förderung von Sport und Musik bei den Schülern, ist es Neuseelands Highschools auch wichtig, dass ihre Schüler in den Punkten Kreativität, Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein gefördert werden, sich darin gut entwickeln und bieten daher eine „neuseeländische Spezialität“, das Wahlfach „Outdoor Education“ an. Und wie das Wort schon verspricht, hier findet der Unterricht draußen unter freiem Himmel statt und das Angebot ist sicher alles andere als ein klassisches Schulfach und wird dich begeistern. Eine weitere Besonderheit in Neuseeland an den Highschools ist das Wahlfach „Maori“. Hier lernst du Sprache und Kultur der Ureinwohners Neuseelands. Bei deinem Schüleraustausch in Neuseeland werden dir die klassischen Fächer wie Englisch, Mathematik, Naturwissenschaft, Technik, Kunst, Sport, Biologie, Erdkunde, Geschichte und Musik über den Weg laufen. Bei den Wahlfächern stehen dir u. a. Tourismus, Ernährungswissenschaften, Grafikdesign, Robotertechnik, Automechanik, Modedesign, Bootsbau, Journalismus, Gartenbau, Soziologie, Medienwissenschaften, Buchführung und viele weitere tolle Angebote mit akademischen oder praktischem Bezug zur Verfügung. Ebenso die gängigen Fremdsprachen, falls du gerne eine schon erlernte Fremdsprache in deinem Auslandsjahr fortführen willst oder sogar auch musst.

Das Wahlfach Outdoor Education

Viele der neuseeländischen Highschools gehören zum Verbund ODENZ (Outdoor Education New Zealand) und können daher dieses spezielle Unterrichtsfach anbieten. Die ODENZ ist ein Zusammenschluss neuseeländischer Schulen, die einen ihrer Bildungsschwerpunkte in den Bereich „Outdoor Education“ legen und dieses als Wahlfach an ihren Schulen anbieten und als festen Bestandteil auch in den Lehrplan mit aufgenommen haben.
Outdoor Education ist ein Wahlfach, dass neben den fachlichen Dingen die du lernst, deine Sozialkompetenz und deine persönliche Entwicklung ausbauen sollen. So lernst du zum Beispiel beim Segeln nicht nur alleine die Segeltechnik, sondern vielmehr auch die Zusammenarbeit und den Zusammenhalt innerhalb deines Teams. Auch kannst du testen, wie es um deine Führungsqualitäten steht und diese stets ausbauen. Viele Austauschschüler, die später ein Studium in Sport oder Tourismus absolvieren möchten, belegen dieses Fach im Übrigen. Das Segeln ist nur ein Angebot innerhalb des eigenen Schulfachs Outdoor Education, welches bis zu 12 Wochenstunden in Anspruch nehmen kann. Weitere Aktivitäten innerhalb dieses Schulfachs sind Klettern, Trekking, Kajaking, Mountainbiking, Abseilen, Snow Caving (Übernachten im Schnee), Ski-/ Snowboard fahren oder Surfen. Und keine Angst, die Sicherheitsregelungen sind streng, die Sicherheitsvorkehrungen hoch und die Ausrüstungen immer modern. Die Angebote sind jahreszeitabhängig und können sich von Schule zu Schule unterscheiden. Falls du also schon etwas Bestimmtes im Kopf hast, musst du bei deiner Schulwahl schauen, ob die von dir gewählte Highschool es auch während deiner Schüleraustauschzeit anbietet. Wer nun denkt, es kommt ein Outdoor-Fun-Programm auf ihn zu, der irrt. Natürlich ist der Fun-Effekt in so einem Fach höher, als in Deutsch oder Mathematik. Aber es ist und bleibt ein Schulfach, dass benotet wird und bei den neuseeländischen Schülern durchaus in die Wertung des Schulabschlusses miteinfließt. Daher solltest du auch als Austauschschüler mit Disziplin an dieses Fach herangehen, denn den Highschools geht es nicht alleine um den Sport in der freien Natur, sondern auch um Charakterbildung, Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein. Aber sicher wird Spaß und ein leichter Abenteuercharakter in diesem Schulfach nicht zu kurz kommen.

Das Wahlfach Maori

Die Neuseeländer pflegen ihre Maorikultur und lehren die Sprache und Kultur der Ureinwohner Neuseelands in ihren Schulen, damit diese Kultur nicht in Vergessenheit gerät. Mit dem Schulfach „Maori“ hast du in deinem Schulwahlprogramm in Neuseeland die einzigartige Chance in die Welt der Ureinwohner Neuseelands intensiv einzutauchen. du lernst die Sprache der Maoris, lernst ihre Bräuche, Sitten und Traditionen kennen, wirst das Geschick der maorischen Handwerkskunst erlernen und aus Palmenblättern polynesische Armbänder flechten und noch vieles mehr. Gastfreundschaft und Toleranz werden in der Maorikultur großgeschrieben und so ist es nicht verwunderlich, dass du von der ersten Minute an im Unterricht „in die Familie“ aufgenommen wirst.

Dein Schulweg

Die Schüler in Neuseeland gehen üblicherweise zu Fuß zur Schule, was bis zu 30 Minuten dauern kann. Ein Fahrrad zu nutzen, scheint für sie eher nicht üblich, denn auch die Radständer der Highschools sind meist leer, während unsere in Deutschlands Schulen manchmal gar nicht ausreichen, um alle Fahrräder unterzubringen. Je nachdem, wie lange der Schulweg ist, werden Schüler auch mit dem Auto zur Schule gefahren oder nutzen den Schulbus, der jeden Morgen eine bestimmte Route abfährt und alle Schüler aus der Umgebung einsammelt und zur Schule bringt. Neuseeländische Schüler, die zu weit abgelegen wohnen, leben unter der Woche in den Wohnheimen der Schulen und teilen sich die Schlaf- und Arbeitsräume mit den Mitschülern.

Anerkannte Abschlussmöglichkeiten

Unter bestimmten Voraussetzungen kannst du auch in deinem Schüleraustausch an einer neuseeländischen Highschool in einem Schulwahlprogramm dein Abitur machen. Dafür stehen dir 2 Möglichkeiten in Neuseeland zur Verfügung. Einmal das „Neuseeländische Abitur NCEA“ (National Certificate of Educational Achievement) oder das „International Baccalaureate Diploma“ (IB Diploma).

NCEA: Das Neuseeländische Abitur

Das NCEA (New Zealand Certificate of Educational Achievement) ist der wichtigste Schulabschluss in Neuseeland und gliedert sich in 3 Levels. Abschluss Level 1 ist vergleichbar mit dem Abschluss „Mittlere Reife“ in Deutschland und kann nach dem Year 11 in Neuseeland gemacht werden. Den Abschluss Level 2 kannst du mit einem deutschen „Fachabitur“ vergleichen und nach dem Year 12 ablegen und mit dem Abschluss Level 3 erreichst du das Niveau des deutschen „Abiturs“ und erlangst so deinen Hochschulzugang. An neuseeländischen Highschools gibt es speziell für Austauschschüler wie dich ein 18-monatiges Programm (6 Terms), dass dich zum NCEA Level 3 bringt und somit zu deinem Hochschulzugang. Daran teilnehmen kann jeder Schüler im Alter von 15 – 18 und die die 10. Klasse abgeschlossen haben. Der Notendurchschnitt für die Teilnahme von Gymnasiasten sollte mindestens im Bereich „befriedigend“ liegen und für Realschüler mindestens im Bereich „gut“. Die Englischnote sollte bei beiden mindestens bei „befriedigend“ sein.
Was macht den NCEA so attraktiv für Austauschschüler? Zum einen kannst du direkt nach der 10. Klasse starten und gute Schüler schaffen das NCEA in 18 Monaten und somit hast du dein Abitur deutlich früher in der Tasche, als deine deutschen Mitschüler, nämlich schon nach 11,5 Jahren. Zum anderen sind Austauschschüler, die in Neuseeland ihren Schulabschluss erlangen, gern gesehene Studienplatzbewerber an Fachhochschulen, da an den neuseeländischen Highschools bereits berufsorientierte Grundlagen in den Bereichen Tourismus, Betriebswirtschaft oder Technik gelehrt werden und du schon mit einigen Grundkenntnissen in das Studium einsteigen kannst. Wie sieht es nun mit der Anerkennung des NCEA in Deutschland aus? Seit 2008 wird der NCEA Abschluss von der deutschen Hochschulkonferenz (HRK) und dem Kultusministerium (KMK) als direkte Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland anerkannt und haben an alle Hochschulen und Universitäten die Empfehlung ausgesprochen, das neuseeländische Abitur NCEA Level 3 als Zugangsberechtigung zu einem Studium in Deutschland zu akzeptieren. Ohne Probleme bekommst du deinen NCEA Abschluss nach 11,5 Jahren in den Bundesländern Baden-Württemberg, Brandenburg, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Saarland und Thüringen anerkannt. In Hamburg und Niedersachsen wird die Entscheidung den Hochschulen und Universitäten selbst überlassen und in Bayern, Berlin und Rheinland-Pfalz wird der Einzelfall geprüft. Schleswig-Holstein akzeptiert den Abschluss NCEA nach 11,5 Jahren noch nicht als Zugangsberechtigung für ein Studium. Unsere Empfehlung an dich ist, mach dich vor deinem Schüleraustausch schlau. Sprich mit der Zeugnisanerkennungsstelle in deinem Bundesland und erfrage die aktuellen Bedingungen für das Anerkennen eines NCEA Abschlusses. Wenn du schon weißt, an welche Universität du später studieren möchtest, ist es ratsam, diese auch vor deinem Schüleraustausch in Neuseeland zu kontaktieren. Frage nach, welche gesonderten Bedingungen es für das jeweilige Studienfach gibt, welches du studieren möchtest, auch gerade in Bezug auf die Fächerwahl an der Highschool in Neuseeland.

International Baccalaureate (IB)

Der International Baccalaureate (IB) ist derzeit der modernste, aber auch anspruchsvollste Schulabschluss der Welt. Das IB Diplom ist gleichzusetzen mit dem deutschen Abitur oder der Matura in Österreich bzw. der Schweiz. Das Besondere an diesem Schulabschluss ist, dass das IB Diplom eine international anerkannte Hochschulzugangsberechtigung mit einem sehr guten Ruf ist und du dich weltweit in 80 Ländern für ein Studium an Universitäten bewerben kannst. Damit macht sich das IB Diplom zu einem der begehrtesten und wertvollsten Schulabschlüsse weltweit. Das IB Diplom wird auch mit Auflagen gemäß der Kultusministerkonferenz vom 10.03.1986 in der Fassung vom 26.11.2020 in Deutschland als allgemeine Hochschulreife anerkannt. Um das IB Diplom zu erwerben musst du an einem 2-jährigen Programm an einer IB World School teilnehmen, von denen es 21 in Neuseeland gibt. Da das IB Diplom zu den anspruchsvollsten Schulabschlüssen weltweit zählt, solltest du als Voraussetzung eine hohe Leistungsbereitschaft mitbringen. Weitere Voraussetzungen sind die Bereitschaft, viel zu lesen und eigene Essays zu verfassen und die Bereitschaft Vorträge und Präsentationen in deutscher, aber vor allem auch in englischer Sprache vorzutragen. Soziales Engagement und Interesse an Wissenschaft sollten ebenfalls bei dir vorhanden sein. Du belegst 6 Fächer aus mindestens fünf verschiedenen Themenfeldern auf Leistungskursniveau und wirst eine Facharbeit erstellen müssen. Du erlernst wissenschaftliche Arbeitstechniken auf akademischen Niveau und wirst spannende Zusatzkurse belegen. Eine weitere Besonderheit ist, dass du zwar 2 Jahre am Programm teilnehmen musst, das aber nicht zwingend in einem Land oder an einer Schule. Du kannst zum Beispiel 1 Jahr lang in Neuseeland eine Highschool besuchen, die zu den IB World Schools zählt und das 2. Jahr zum Beispiel in Deutschland an einer IB World School fortsetzen und dort dann auch deine Abschlussprüfung schreiben. Solltest du dich für dieses Model interessieren, dann sprich bitte mit deiner Organisation, denn oft bieten diese auf ihren Homepages ein 2-jähriges Programm an einer Schule in einem Land an.

Sicherheit an Highschools in Neuseeland

Wenn du deinen Schüleraustausch in Neuseeland machst, wirst du neben einer bezaubernden Natur und gastfreundlichen Menschen noch ein kleines Stück heile Welt finden. Denn Neuseeland hat im Vergleich zur Europäischen Union beispielsweise eine noch sehr geringe Kriminalitätsrate. Auch innenpolitisch gilt Neuseeland als stabil. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass wir dir hier an dieser Stelle keine detaillierten Informationen zu Sicherheitskonzepten an neuseeländischen Highschools sagen können. Was wir aber sagen können ist, dass es Vorfälle, wie wir sie gehäuft von Highschools in den USA kennen, in Neuseeland eher nicht stattfanden. Das heißt nun aber nicht, dass du dich unbedacht im Land bewegen kannst. Auch in Neuseeland findest du Kleinkriminalität wie in anderen Ländern und Deutschland auch. In Neuseeland beschränkt sich diese aber oft auf Taschendiebstähle und Autoaufbrüche. Auch solltest du nicht per Anhalter reisen, was für Neuseeländer im Übrigen gar nicht so unüblich ist, und immer auf deine Wertsachen, Papiere und Gepäck aufpassen. Gut ist immer, wenn man sich von allen wichtigen Dokumenten eine Kopie macht, die man bei sich trägt und die Originale im Haus der Gastfamilie an einem festen Ort hinterlegt.

Top Austausch-Organisationen