Du möchtest dein Spanisch verbessern, aber Spanien ist dir nicht exotisch genug? Wie wäre es dann mit einem kleinen Land in Zentralamerika, das wegen seiner Naturschönheit und Tiervielfalt weltweit bekannt ist und daher die „reiche Küste“ genannt wird? Richtig, die Sprache ist von einem Schüleraustausch Costa Rica!

Ein Austauschjahr Costa Rica – Sonne, Strand und Schule

Als Austauschschüler kann man in Costa Rica viel erleben. Das Land ist zwar klein, doch vor allem wenn du an der Natur interessiert bist, bist du hier genau richtig! Costa Rica hat von Strand über Gebirge und Vulkane bis hin zu Regenwald alles zu bieten und ist eines der Länder mit der höchsten Biodiversität der Erde! Und diese kannst du bei einem Schüleraustausch Costa Rica hautnah erleben. Sicher wirst du einen der Nationalparks besuchen, die über 25% der Landesfläche ausmachen oder die Hauptstadt San José erkunden, die übrigens nur etwa so viele Einwohner hat wie die deutsche Stadt Bielefeld.

Gastfamilie Costa Rica – bei den Ticos und Ticas

Die Ticos und Ticas, so nennen sich die Einwohner Costa Ricas selbst, sind sehr gesellige, gastfreundliche Menschen. Costa Rica auch gerne die „Schweiz Zentralamerikas“ genannt, da die Menschen außerordentlich friedlich sind und das Land nicht einmal eine eigene Armee besitzt. Als Austauschschüler wirst du sicher auch schnell von der positiven Lebenseinstellung der Ticos und Ticas angesteckt werden – der Ausdruck „pura vida“ (deutsch: pures Leben) wird oft einfach als Begrüßung oder Verabschiedung genutzt, aber repräsentiert auch das Lebensgefühl in Costa Rica. Außerdem wird deiner Gastfamilie Costa Rica Bildung sicher wichtig sein: Das Land hat eine Alphabetisierungsrate von 96% und unterrichtet abgelegene Regionen über das Radio.

High School Costa Rica – Zur Schule gehen im Paradies

Egal wo du Austauschschüler bist, zur Schule gehen gehört einfach dazu und bei deinem Schüleraustausch Costa Rica ist das nicht anders. Der Unterricht ist ähnlich wie in Deutschland, doch dein Schultag wird vermutlich etwas früher beginnen, nämlich meistens bereits gegen 7 Uhr. Dafür ist er um 15 Uhr bereits wieder vorbei und du kannst Zeit mit deiner Gastfamilie oder deinen Freunden verbringen. Anders als in Deutschland sind Multiple Choice Tests beliebte Prüfungsarten in Costa Rica. Ansonsten geht es auch in der High School Costa Rica wie im Rest des Alltags gelassen zu und das Verhältnis zwischen Lehrern und Schülern ist sehr freundschaftlich.

Tipps für deinen Schüleraustausch Costa Rica

1. Deine Gastfamilie möchte natürlich, dass dein Austauschjahr Costa Rica immer sicher abläuft. Daher kann es sein, dass du abends nicht so lange weg bleiben darfst, wie du es von zu Hause gewöhnt bist oder oft von den Eltern gefahren wirst.

2. Schule: Die Schule in Costa Rica fängt normalerweise im Februar an, doch ein Einstieg zum zweiten Halbjahr ist normalerweise kein Problem. Mach dir also keine Sorgen, dass du erst nach ein paar Monaten in das laufende Schuljahr einsteigen wirst. Die Ticos werden dich mit offenen Armen empfangen!

3. Wetter: Costa Rica hat nur zwei Jahreszeiten: Die Trockenzeit von Dezember bis April und die Regenzeit von Mai bis November. Mache dich also bei deinem Schüleraustausch Costa Rica auf Regen gefasst, denn während der Regenzeit beginnen die Tage meist mit Sonnenschein und schlagen dann gegen Nachmittag in Gewitterstürme um.

4. Religion: Die Ticos sind sehr religiös. Die Hauptreligion in Costa Rica ist der Katholizismus, der von den Spaniern bei der Kolonialisierung eingeführt wurde. Sei bei deinem Schüleraustausch Costa Rica also offen für die religiösen Ansichten deiner Gastfamilie und Freunde.

5. Visum: Ein Visum für ein Austauschjahr Costa Rica zu bekommen ist ein zweistufiger Prozess, der in Deutschland begonnen und in Costa Rica vollendet wird. Vor deinem Abflug musst du einige Dokumente in die Botschaft Costa Ricas bringen und dort ein vorläufiges Visum zur Einreise abholen. Nach deiner Ankunft in Costa Rica kommt Teil zwei, bei dem du noch einige Formalitäten im Amt für Migration und Ausländer zu erledigen hast. Doch keine Panik, deine Gastfamilie oder Austauschorganisation hilft dir sicher dabei!