bewertete am 10.07.14 den "Schüleraustausch USA" mit EF High School Exchange Year

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner

EF hatte mich super vorbereitet, hatte mir eine super Schule und Gastfamilie gesucht und auch die Ansprechpartner im Gastland waren immer für mich da. Eine Super Austauschorganisation hatte mir geholfen, das definitiv beste Jahr meines Lebens zu leben.

Vorbereitung:
EF hat mich persönlich super auf alles zu erwartende vorbereitet. Als ich im Gastland ankam, hatte ich mich dank der super Vorbereitung auf neue und ungewöhnliche Situationen einstellen können. Dies ermöglichte mir, mit neuen Situationen super schnell zu recht zu kommen und mich anzupassen.

Betreuung:
EF hat eine super Kommunikationskette. Meine IECs waren wie eine Art zweite Gastfamilie für mich und haben mich immer bei allem unterstützt und standen mir mit Rat und Tat zur Seite. Nur die Öffnungszeiten des Büros waren für mich nicht besonders gut angelegt, da ich erst aus der Schule kam, als das Büro bereits zu hatte. somit konnte ich das EF Büro nicht immer erreichen. Sonst aber war die Betreuung einwandfrei und ich hatte mich nie allein oder verlassen gefühlt.

Ansprechpartner:
Ich hatte immer einen Ansprechpartner in meinen IECs. Als diese einmal im Urlaub waren, hatte ich noch immer meinen RC als Ansprechpartner oder auch das Büro. Es gab immer einen, der mir in unklaren Situationen zur Seite stand.

Familie:
Meine Gastfamilie war super ausgesucht. Nur leider habe ich mich mit meinem zwei Jahre jüngeren Gastbruder nicht sehr gut verstanden, da dieser und ich nicht die selben Interessen hatten. Auch war dieser mir gegenüber unaufgeschlossen und ich konnte mich ihm nicht annähern. Ich hatte es immer wieder versucht, hatte aber keine Wirkung. Allerdings war der Rest meiner Gastfamilie super. Ich habe mich super mit meinen Gasteltern verstanden. Meine Gastmutter hatte mich immer überall hingefahren, wann immer ich irgendwo hin wollte. Mein Gastvater ist morgens oft mit mir in die Schule zum Basketball spielen gegangen. Und auch mit meinen älteren Gastbrüdern hatte ich mich super verstanden. oft haben wir American Football gespielt, oder Basketball, Ultimate Frisbee oder sind einfach nur zum Trainieren gerannt. Sie waren immer für mich da und haben mich immer unterstützt. Deswegen ist meine Gastfamilie nun wie eine zweite Familie für mich. Sie sagten, ich sei dort immer willkommen und bereits jetzt freue ich mich, meine Gastfamilie wieder zu sehen, wenn ich nächstes Jahr in die USA fahre.

Schule:
Auch wenn mein Austauschjahr leider schon vorbei ist, fühle ich mich noch immer wie ein richtiger Cambridge Isanti Bluejacket. Ich habe immer noch den gleichen High School Spirit wie vor und während meines Austauschjahres. Da ich viele Freunde in den unterschiedlichen Klassenstufen gefunden habe, die in den Sportteams sind, werde ich auch mindestens die nächsten drei Jahre (bis die jetzigen Freshmen Seniors sind) für meine Schule mitfiebern. Aber wahrscheinlich werde ich auch danach noch den High School Spirit spüren. Ich liebe meine amerikanische Schule und werde sie immer lieben.