bewertete am 05.10.15 den "Schüleraustausch USA" mit EF High School Exchange Year

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner
Geprüfte Bewertung - Schueleraustausch.Net

Erst einmal muss ich sagen, dass ich Zweifel an dem ganzen Vorhaben hatte. Ich habe mir hohe Ziele gesteckt und viele Erwartungen gehabt. Das alles jedoch hat mich nicht gehindert das komplette Jahr absolut zu genießen und jeden einzelnen Tag als Erfahrung zu sehen. Das Leben in einer neuen (Gast-)Familie hat mir super viel Spaß gemacht und ich würde jederzeit wieder zurück gehen um wieder eine schöne Zeit mit ihnen zu verbringen. Ich habe mein Zimmer mit einem Austauschschüler aus Spanien geteilt und auch wenn es vor dem Jahr Skepzis gegenüber einer Doppelbesetzung der Familie gab: Niemals mit einer negativen Einstellung das Ganze angehen. Mein Zimmer-Kollege war mit das Beste was mir passiert ist und ich habe mich super mit ihm verstanden. Es ist ein absolut tolles Gefühl zu wissen, dass da immer jemand ist der zu einem steht und die gleichen Probleme oder Sichtweisen hat. Auch wenn man vielleicht nicht gern sein Zimmer teilen möchte, es ist eine rießen Erfahrung und wenn man mit einer positiven Einstellung ihm/ihr begegnet, dann steht fast nichts im Wege, dass es viel Spaß macht.
In eine neue Schule zu kommen ist nie leicht, weder im Heimatland und vor allem nicht in einem fremden Land mit einer neuen Sprache. Und ich muss ehrlicherweise sagen, dass es anfangs echt nicht einfach sein kann, aber keinen Grund für ein Aufgeben sein sollte. Alles braucht seine Zeit, und so hat es auch in meinem Fall. Wie lange ein Schüler oder Schülerin braucht um in der neuen Umgebung zurecht zu finden und mit den Einheimischen in Kontakt zu treten hängt von jedem einzelnen ab und man kann keine festen zeitlichen Angaben dazu geben. Sicher jedoch ist, dass jeder, der es unbedingt will und vieles dafür tut, in der Schule zurecht kommen wird. Man wird einen Großteil der Zeit in der Schule verbringen, von dem her ist es meines Erachtens wichtig, alles dafür zu um Spaß zu haben und Gefallen an der Schule zu haben. Schule in einem Gastland ist nicht nur lernen und Unterrichtszeit absitzen. Es ist ein sozialer Anhaltspunkt, Schule ist Zeit mit Freunden zu verbringen, Schule ist Sport, Ausflüge, Schule ist Spaß und ein wichtiger und cooler Ort in diesem Austauschjahr. Ich kann es gar nicht richtig beschreiben, deises Gefühl, das man bekommt wenn man sich aufgenommen fühlt, wenn man Zeit mit seinen neuen Freunden verbringt, wenn man gern in die Schule geht, wenn die EInheimischen etwas mit einem unternehmen wollen, wenn man auf Geburtstage eingeladen wird oder einfach einen schönen Nachmittag mit der Gastfamilie verbringt. Eines ist auch immer schön während dieser Zeit: Telefonate nach Hause. Dabei ist es ganz wichtig das richtige Maß zu finden. Klar sollte man Mama und Papa anrufen und auch die Freunde ab und zu, doch je öfters man das tut vermischen sich die Zwei "Welten". Ein Austauschschüler entscheidet sich freiwillig für diesen Aufenthalt und sollte diese Zeit genießen und nicht mit Gedanken an die Heimat "verschwenden"". Vergessen sollte man natürlich auch nicht! Auch Sachen mit Freund/in Beziehungen und Ähnliches in die Heimat ist kompliziert und eher davon abzuraten (ich spreche aus eigener Erfahrung). Aber natürlich ist dieses Thema jedem selbst überlassen.Zum Schluss möchte ich gerne noch einen Tipp geben, was mir sehr geholfen hat neue Leute kennen zu lernen: SPORT. Egal ob es eine Mannschaftssportart ist oder ein Kumpel für das Fitnessstudio. Es ist die Einfachste, schnellste und effektivste Weise Kontakte zu knüpfen. Interesse zeigen für das neue Land, Kultur, Sport und Interessen Anderer ist essentiell und macht auch (fast) immer Spaß. Mir hat es einfach immer geholfen positiv zu denken und dies auch den Mitmenschen zu zeigen. Es kommt auch mindestens genau so viel schönes und gutes zurück. Viel Spaß:)

Vorbereitung:
Sehr Kompetent und hilfsbereit. Orgnaisierte und gut geolante Treffen vor Beginn des Jahres.

Betreuung:
IEC einer der coolsten und besten Leute, die ich kennen gelernt habe. EF Büro direkt im Ort und immer nett und hilfsbereit gewesen. Absolut top!

Ansprechpartner:
Hatte immer das Gefühl mir wird bei Fragen/Problemen gut geholfen. Habe immer gern mit EF Mitarbeitern geredet.

Familie:
Anfangs Schwierigkeiten, was ich als normal und nicht allzu schlimm sah. Immer nett, klare Regeln, tolles Haus, tolle Familie.

Schule:
Nette Lehrer die Rücksicht genommen haben, aber auch gefordert. Tolles Schulsystem, gute Schul-Sport-Mannschaften.