bewertete am 25.11.16 den "Schüleraustausch USA" mit EF High School Exchange Year

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner

Mein Auslandsjahr war das Beste, was ich je in meinem Leben gemacht habe.
Es fing mit meiner Bewerbung an. Ich habe mich lange Zeit erkundigt und viele Organisationen verglichen, wobei EF mir im Endeffekt am meisten zusagte. Nachdem man die Bewerbung abgeschickt hat und EF einen für geeignet hält, wie man super auf das Jahr vorbereitet. Man wird zu Gesprächen eingeladen und bekommt immer mal wieder Post. Darüberhinaus hat man die Möglichkeit auf der Website mit ehemaligen Austauschschülern Kontakt aufzunehmen. Dazu bekommt man auch noch Vorbereitungsbücher und ein Wochenende wo sowohl Eltern als auch Schüler auf Gutes und Schlechtes vorbereiten werden. Hierbei kriegen die Schüler Aufgaben und Situationen, die auf sie zu kommen könnten, damit man auf alles gefasst ist und bestens vorbeizet ist.
Die Betreuung war von Anfang bis Ende spitzenmäßig! Immer wieder wird einem die Möglichkeit gegeben, mit den Mitarbeitern von EF zu sprechen und fragen zu stellen. Schon beim Tag des Abflugs ist man super betreut! EF Mitarbeiter stehen am Flughafen und helfen Allen beim Einchecken und sonstigem. Sobald man in dem Gastland ankommt, wird man auch schon wieder von anderen erwartet und super freundlich empfangen! Da wir die ersten drei Tage in New York verbrachten würden wir rund um die Uhr betreut. Dies war eine sehr schöne Zeit, da man auch hier nochmal intensiv auf Zukommendes vorbereitet wird und darüberhinaus 24 Stunden betreut ist und immer jemand ein offenes Ohr für dich hat, falls einen etwas belastet. In New York haben wir mehrere Ausflüge gemacht und auch sozusagen "Workshops", bei denen man nochmal vorbereitet wird. Wenn man New York verlässt und sich auf den Weg zu seinem neuen Zuhause begibt hilft wieder ein Mitarbeiter beim Einchecken und auch zum Flughafen bringen und so weiter. Das ganze Jahr über hat man kein Problem, EF Mitarbeiter zu erreichen. Bevor man sein Heimatland verlässt, gibt EF einem eine Reihe an Nummer von verschiedenen Personen, welche man rund um die Uhr anrufen darf. Am Flughafen warten dann die Familie und der regional coordinator. Dies ist ein ganz besonderer Moment, da man endlich seine neue Familie sowie die Person, die immer für dich da sein wird, kennenlernt. Ich habe mich zunächst sehr wohl gefühlt und alle neue Sachen geliebt. Von Tag 1 bis zum Ende hat sich North Carolina angefühlt wie mein 2. Zuhause ! Mit der Familie habe ich viele Sachen unternommen und schon kurzen Zeit, nachdem ich dort ankam ging mein Schulsport schon an. Man musste zu try outs und vorher zum Arzt damit die wissen, wie fit man ist. Die Schule ist der Mittelpunkt des Lebens eines Schülers in Amerika. Nicht zu vergleichen mit der deutschen Schule! Ich war traurig als wir Ferien hatten, da ich es geliebt habe in der Schule zu sein. Es ist kein Problem Anschluss zu finden und noch einfacher wird dies durch das beitreten einer Mannschaft oder eines Clubs. Nach ca. einem halben Jahr fing es an, dass ich mich nicht mehr in meiner Familie Wohlgefühlt habe. Es gab ein paar Vorfälle und meine deutschen Eltern sowieso mein RC wollten mich aus der Familie rausholen, wofür ich Ihnen sehr dankbar war. Auch wenn es mir sehr schwer gefallen ist, muss ich zugeben dass ich viel glücklicher war in meiner neuen Familie. Hier möchte ich nochmal darauf hinweisen, dass EF super Arbeit geleistet hat und mir innerhalb 2 Tagen eine neue Gastfamilie gesucht hat. In der Zwischenzeit wohnte ich bei meinem RC, der auch das Gespräch mit meinen Gasteltern geführt hatte. Nachdem ich meine zweite Familie kam, habe ich super viel mit meinen Freunden gemacht und mehr oder weniger den ganzen Tag in der Schule verbracht. Denke ich jetzt so darüber nach, werde ich schon wieder traurig, dass ich hier in der deutschen Schule bin. Die Lehrer sind sehr nett, man lernt die Sprache schnell und Alle sind daran interessiert, dich kennen zu lernen. Besser als in der Schule kann man keinen Kontakt zu anderen finden. Von morgens 7:20 bis 14:13 ging jeden Tag der Unterricht. Danach fing direkt das Training an! Alles hat super Spaß gemacht. Aber auch das Familien leben dort ist klasse. Man unternimmt viel zusammen und Familie wird sehr groß geschrieben. Noch immer habe ich viel Kontakt mit meiner Familie und ich in super glücklich dieses Jahr erleben gedurft zu haben! Der Tag an dem ich zurück nach Deutschland musste war sehr traurig aber es ist kein Goodbye sondern ein see you later! Gute Noten, gute Freunde, viel Sport und eine zweite Familie, besser kann man es nicht haben ! Ich kann dies nur weiterempfehlen! Nachdem man wieder zurück ist, gibt es ein Nachbereitungswochenende, bei dem man nochmal über alles reden kann.
Ich kann EF und ein Jahr im Ausland jedem empfehlen und würde es auch immer wieder machen!