bewertete am 28.07.17 den "Schüleraustausch USA" mit EF Education (Deutschland)

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner

Vorbereitung: wir hatten nur wirklich ein Meeting In Stuttgart und da wurde nicht wirklich viel gesagt, zumindest, stellte sich während meines Austausches heraus, dass alles was ich bei EF gehört habe falsch war. Z.B. Dass Amis sehr konservativ sind, immer WhatsApp benutzen, etc..

Betreuung: meine IEC hatte sehr vieles zu verbessern, ich hatte Probleme mit meiner Gastfamilie und wollte mit ihr darüber reden und sie hat einen Nachmittag einfach mit der GANZEN GASTFAMILIE ausgemacht um MEINE Probleme vor der Familie zu stellen anstatt mit mit alleine erstmal darüber zu reden. Sie war auch nicht wirklich nett.

Schule: Unterrichts Stoff war viel zu leicht und ich durfte nicht mal Senior sein obwohl ich in Deutschland schon meinem Abschluss hatte und die Italienische Austauschschülerin die bei mir auch war, war ein Senior und hatte ihren Abschluß in Italien noch nicht. Sie durfte auf Senior Trip und alle tolle Sachen mitmachen, ich und der andere deutsche Austauschschüler nicht.

Familie: durch die Gastfamilie und auch andere Gastfamilie hab ich festgestellt dass EF einfach jeden annimmt, egal wie schlimm der Haushalt aussieht oder wie unfreundlich die Personen sind. Hauptsache einen Austauschschüler rein und mehr Geld verdienen. Meine Gastfamilie war nicht wirklich so enthusiastisch und erfreut eine Austauschschülerin zu haben, ich fragte viel über ihrer Kultur und sie fragten nie "und wie ist es bei dir?"
Die Gastmutter machte mir ehrlich gesagt Angst und ich hatte auch Angst es meiner IEC zu erzählen und sie es dann meiner Gastmutter sagt, ich hatte also keine Person der ich mich zuwenden und Vertrauen könnte, ein ganzes Jahr lang. Ich hatte auch eine sehr beschränkte Freiheit im Vergleich zu anderen Austauschschülern. Ich habe auch andere Austauschschülern während Sport events kennengelernt und deren amerikanische Freunde und habe festgestellt, zusammen mir meiner italierin, dass die Leuten in unserer Schule und Dorf einfach viel zu kalt sind und sie hatte die gleiche Depressionen wie ich. Ihre IEC hatte sie auch nie Kontaktiert.

Noch zu ergänzen sind die Discovery Tours, ich wollte unbedingt zu dieser Californien Tour gehen und das lief während Prom Zeit ab, ich konnte dann nicht Reisen gehen. Ich wünschte mir EF würde mehrere solcher Discovery Tours machen aber in verschiedenen Monate z.b. Nach Californien im September, Februar und März und so auch mit den anderen und dafür mit kleineren Gruppen gehen. Wenn es so viele sind wie im EF CAMP in New Jersey dann fühlt man sich als ob man in der Masse verschwindet.
Ich hätte noch mehr zu erzählen aber das währen mal ein paar Punkten.

Overall hatte ich einen eher enttäuschenden Austausch mit EF und hätte lieber die Organisation wechseln sollen wie mir einen ehemaligen EF Austauschschüler geraten hatte.