bewertete am 28.07.17 den "Schüleraustausch USA" mit EF Education (Deutschland)

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner
Geprüfte Bewertung - Schueleraustausch.Net

Vorbereitung:

Bei einem Gruppeninterview habe ich mich für das Auslandsjahr beworben, dort haben wir auch Erfahrungsberichte von Returneestudents gehört. Ansonsten gab es auch immer wieder Post mit Informationen darunter 3 kleine vorbereitene Bücher. Ca 1 bis 1 1/2 Monate vor Abflug gab es dann noch den letzten Vorbereitungsseminar mit anderen Schülern und wieder returnees und ihren Erfahrungsberichten. Auch in der Begleitung für den Visums Antrag gab es genaue Informationen wie man sich zu verhalten hat und an welchen Behörden man sich wenden muss und wie man vorgeht.

Betreuung:

Während, Bevor und danach wird man sehr gut betreut. Man hat in den USA mehrere Instanzen an die man sich wenden kann oder man kann sich auch in Deutschland oder deutschen Instanzen weiter helfen lassen. Es gibt auch einen Kontakt an den man sich 24h wenden kann. Davor wurde gut betreut und informiert über Konsequenzen, Auswirkungen und Kultur. Nach der Ankunft wurden verschiedene Möglichkeiten geboten, die helfen sollten sich einzuleben auch wieder mit returnee students. Der Kontakt zu den Returnee students hat mir besonders gut gefallen da man dadurch wirklich echte reviews bekommen hat und einen Einblick in das Leben, wie es sein könnte.

Schule:

Ich persönlich bin in eine sehr kleine Schule gegangen mit 120 Schülern, aber Freunde von mir sind an Schulen gegangen mit 3000 Schülern, das kommt dann natürlich immer darauf an in welchen Staat man kommt und wo die Familie lebt. Generell wurde man in der Schule gut aufgenommen ob man Freunde schnell findet oder nicht liegt dann immer an einem selbst. Auch Sport durfte ich fast ohne Einschränkungen betreiben, man darf allerdings auch nicht zu viel erwarten da die Leute überall schon lange ihre Sportarten betreiben und man kann jetzt nicht erwarten wenn man den Sport noch nie gemacht hat oder gerade erst angefangen hat, das man dann gleich der große Star ist. Den einzigen Sport den ich nicht ausüben durfte war Softball, weil die Saison in die Sommerferien rein geht in Iowa und ich die USA bevor die Saison zu Ende war verlassen musste.

Familie:

Mit meiner Familie war ich sehr zufrieden, da ich auch keine Staatenwahl gemacht habe und somit überall hin hätte kommen können, was EF dann auch erleichtert hat die perfekte Familie zu finden. Meine Gastfamilie bestand aus meine Gasteltern beide um die 60, meinen drei Gastgeschwistern und ihren Partnern um die 30 und 6 Neffen und 2 Nichten im Alter von 0-14 Jahren. Alles ein ziemlich bunt gemischter Haufen. Meine Gastgeschwister haben selbstverständlich nicht mehr zu Hause gewohnt und ich hatte somit mein eigenes Zimmer und meine eigenes Bad und sogar ein Gästezimmer. Von der Schule haben wir auch nur etwa eine Meile weit weg gewohnt aber da wir ein bisschen außerhalb gewohnt haben hat mich meine Gastmutter jeden Tag zur Schule gefahren. Alles im allen war es ein sehr gutes familiäres Verhältnis und ich hatte eine sehr gute Erfahrungen mit EF. Es war wirklich mein wahr gewordener Traum. Nachdem ich nun schon fast 2 Monate wieder zu hause bin kann ich sagen das ich mich immernoch Gut betreut gefühlt habe und mich auf die weitere Arbeit mit EF freue. Ich kann jedem diese Organisation nur ans Herz legen, da sie sich gut um die Schüler kümmert, eine Menge Erfahrung hat und man immer mehrere Anlaufstellen hat um sich an Hilfe zu wenden. Außerdem lernt man mit EF noch viele andere internationale Schüler kennen aus Europa und Asien und dadurch können auch wirklich sehr tolle Freundschaften entstehen die ein Leben lang halten. Education First ist eine sehr professionelle Organisation die ich jedem nur and Herz legen kann. Sie haben meinen Traum erfüllt.