bewertete am 29.07.17 den "Schüleraustausch USA" mit EF Education (Deutschland)

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner
Geprüfte Bewertung - Schueleraustausch.Net

Vorbereitung
Ich habe mich sehr gut vorbereitet gefühlt. Die Vorbereitungstreffen haben sehr viel Spaß gemacht und haben alle Fragen beantwortet. Ansonsten habe ich mich immer wohl gefühlt nochmal bei EF anzurufen. Durch die kleinen EF-Bücher hat sich bei mir die Vorfreude verdoppelt und packen war viel einfacher. Durch strukturierte Listen hat man am Ende alle Dokumente zusammen gehabt und musste dann alles einfach auf sich zukommen lassen. Als ich meine Gastfamilie dann zum Glück schon um Ostern herum wusste wollte ich einfach nur noch los. Insgesamt haben alle "Guides" geholfen, ich bin z.B. mit meiner Gastfamilie die 100 Fragen durch gegangen und sie haben so gut wie alle wichtigsten Fragen zum zusammen Leben geklärt.

Betreuung
Ich habe mich immer aufgehoben und gut betreut gefühlt. Am Anfang habe ich sogar direkt meinen Anschlussflug verpasst und auch das hat alles geklappt. EF war dirch die Zeitverschiebung nicht sofort erreichbar, hat sich dann aber um alles gekümmert und es gab keine Probleme später in die USA zu fliegen. Ich hatte auf jeden Fall das Gefühl, dass meine Gastfamilie sehr gut "durch gecheckt" wurde und ich dort natürlich sicher war. Meine Betreuerin hat ansonsten auch regelmäßig bei mir nachgefragt wie alles läuft. Trotzdem war meine Betreuerin "nur" gut, da sie sich oft erst spät zurück gemeldet hat und vieles in der letzten Minute geplant wurde.

Schule
Ich war in einer sehr neuen Privatschule. Dadurch gab es noch keinen zwölften Jahrgang und zusammen mit 3 anderen war ich die erste Austauschschülerin auf der Schule. Dadurch waren alle Schüler sehr interesiert in uns und man hat sehr schnell Anschluss gefunden. Auch wenn ich zwischendurch gewünscht habe auf eine "richtige", große Highschool zu gehen, bin ich froh, dass ich dort gelandet bin. Alles hat Vor- und Nachteile und die Vorteile überwiegen meiner Meinung nach. Ich habe Cross Country und Track& Field mitgemacht und habe Freunde fürs Leben gefunden. Die meisten Dinge waren wirklich wie von EF beschrieben und noch tausend mal besser. In der Schule habe ich mich immer sicher und wohl gefühlt. In der Fächerwahl hat der Schulleiter alle meine Wünsche erfüllt und mich gut beraten und auch sonst sind alle Lehrer freundlich und hilfsbereit gewesen. Es hat Spaß gemacht neue Fächer auszuprobieren (Ich hatte Photography, Yearbook und Weight Lifting) und es gab nie zu viele Hausaufgaben, sodass man immer viel Freizeit hatte. Man hat sich schnell an das Englisch Sprechen gewöhnt und Schule war nach kurzer Zeit viel einfacher als in Deutschland. Ich würde sagen es war einfach alles so wie es sein sollte, vom School Spirit bis zum Schulbus.

Familie
Ich hatte die beste Gatsfanilie der Welt! Ich hatte 2 Gastgeschwister (Emma (13) und Josh (15)), super liebe Gasteltern und 2 Hunde. Ich war am Anfang ziemlich schüchtern, aber sie haben mich sofort zum Reden bekommen und alles gemacht, damit ich mich zu Hause fühle. Ich war ihre erste Austauschschülerin und sie sind meine zweite Familie geworden! Das Jahr über haben sie mir so viele neue Sachen gezeigt, ich war z.B. in Washington DC, Grand Teton, Utah und South Dakota. Außerdem bin ich das erste mal in meinem Leben Ski gefahren und hatte am Ende der Season direkt 38 Tage auf meinem Pass. Durch sie habe ich neue Hobbys gefunden und mich selbst persönlich weiter entwickelt. Ich könnte studenlang über meine Gastfamilie erzählen aber kurz gefasst: Ich hätte nicht mehr Glück mit meiner Gastfamilie haben können,weil wir einfach super zusammen passen. Sie waren immer in die deutsche Kultur interessiert und haben mir alles von der amerikanischen Kultur gezeigt. Sie werden mich nächstes Jahr besuchen kommen (wir planen schon) und der Kontakt wird fürs ganze Leben bleiben!