bewertete am 19.08.17 den "Schüleraustausch USA" mit EF Education (Deutschland)

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner
Geprüfte Bewertung - Schueleraustausch.Net

Ich war mit EF sehr zufrieden. Ich habe mich am anfang meines auslandsjahres bevor ich überhaupt irgendetwas wusste noch sehr unsicher gefühlt. Dies wurde mir aber sofort von EF genommen. Das Vorbereitungssiminar, das ich vor meinen auslandsjahr hatte war erfolgreich in verschiedenen aspekten. Zu einem habe ich mehr über die Kultur und die Dinge die man berücksichtigen muss erfahren. Außerdem habe ich neue Austauschschüler kennen gelernt, die in der gleichen region waren wie ich.
Am Anfang habe ich mich entschieden in das EF Camp zufahren. Es war eine sehr tolle Zeit. Auch habe so viele Menschen aus unterschiedenen Kulturen sowie Ländern kennen gelernt. Außerdem war es eine gute Vorbereitung schonmal ins Englische rein zukommen, um es etwas leichter mit dem Englisch bei der Gastfamilie zuhaben.

Als ich dann endlich bei meiner Gastfamilie war wurde ich herzlich empfangen. Ich war sehr froh darüber und wir haben viel unternommen. Viele Familien in den USA ,wie auch meine sind sehr religiös. Das wurde uns aber schon in dem EF camp noch mal erklärt. Ich habe mich da einfach drauf eingelassen weil ich genauso wie die eine neue Kultur kennenlernen wollte.
Auch war es sehr anderes Geschwister zuhaben als ein Einzelkind zusein. Man muss lernen zuteilen, sich zu respektieren und Spaß zuhaben. Es war nicht immer einfach, aber das wird auch nicht verlangt. Jeder Anfang ist schwer aber wenn du es wirklich willst kommst du darüber auch hinweg.
Meine Gastfamilie und ich habe viele Reisen gemacht zu den neben Staaten, was ich sehr schön fand und ich habe so viele neue Dinge gesehen. Ich bin meiner Gastfamilie sehr dankbar darfür. Ich habe auch versucht wie mir EF auch geraten hatte das man seine. Kultur mit in die Familie involvieren soll. Das habe ich gemacht, indem ich zum Beispiel den Nikolaus der am 6. December deine Schuhe mit Schokolade fühlt gemacht habe. Alle fanden es war eine tolle Idee und ich hatte sehr viel Spaß dabei. Auch habe ich unterschiedliche Deutsche Weihnachtskekse mit ihnen gebacken und später die Rezepte aufgeschrieben.
Familie war für die so der Mittelpunkt deswegen haben wir sehr viel zusammen gemacht wie, Spiele gespielt oder Ferngesehen. Ich habe mich sehr wohl dort gefühlt. Trotzdem habe ich fast jeden Sonntag mit meiner Mutter und meinem Vater telefoniert. Meine Eltern und ich fanden es sehr wichtig und für meine Gastfamilie war es auch okay. Jeder Austauschschüler muss dort selbst entscheiden ob er und seine Familie oft in Kontakt seien sollen oder nicht.Ich habe ganz unterschiedliche Austauschüler kennengelernt die es alle unterschiedlich gemacht haben.
Ef hat auch eine sehr gute High School für mich ausgesucht. Es war eine tolle Zeit da und ich habe viele Freunde kennengelernt. Was ich unbedingt empfehle ist sport zumachen,denn so lernt man neue Leute kennen. Es kommt gar nicht darauf an ob man gut ist oder mach bei clubs mit, wie Theater club, Bowling, Art club. Und ich habe auch ganz andere Fächer mal ausprobiert als die die ich in Deutschland habe. Zum Beispiel Kochen und gewichte heben. Es war echt eine tolle Zeit.
Während meines Auslandsjahres hatte ich auch einen sehr netten IEC( international exchange coordinater). Einer meiner Freundin war ihre Gastmutter. Sie hat uns zum Grillen eingeladen und wir haben uns sehr gut verstanden. Ich brauchte nicht viel Hilfe weil meine Gastfamilie und ich uns sehr gut verstanden haben, aber sie hat immer mal nachgefragt und sich auch Zeit für einen genommen. Ich finde sie hat eine sehr gute auswahl bei meiner Gastfamilie und bei der regionen wahl gemacht. Ich war sehr zufrieden.
Insgesamt war das Auslandsjahr eines der tollsten und spannedesten Jahr meines Lebens. Ich habe so viel gelernt, verstanden und habe mich weiterentwickelt. Es war sehr schön!