bewertete am 23.08.17 den "Schüleraustausch USA" mit EF Education (Deutschland)

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner

Vorbereitung

Ich habe mich sehr gut vorbereitet gefühlt, als ich Deutschland verlassen habe, vor allem durch die Möglichkeit bei Fragen bei EF persönlich anrufen zu können um sehr detaillierte Auskünfte zu bekommen. Allerdings hat es manchmal mehrere Versuche gekostet dort fie gewünschten Informationen zu bekommen, dadurch hatte man teilweise das Gefühl, es wäre ein wenig unorganisiert. Andererseits war das verpflichtende Treffen in Frankfurt sehr informativ, auch wenn man einige Dinge schon davor gehört hatte. Trotzdem wurden dort die letzten wichtigen Fragen geklärt und man fühlte sich gut gewappnet für das große Jahr, das vor einem lag.

Betreuung

Ich war mit meiner IEC vor Ort dehr zufrieden. Sie hat mich in jeder Hinsicht unterstütz und ich hatte immer das Gefühl, dass ich sie bei allen Problemen und Fragen bedenkenlos ansprechen konnte. Sie hat außerdem Treffen mit anderen Austauschschülern organisiert. Das einzig doofe daran war, dass die angebotenen Unternehmungen teilweise sehr teuer waren und es schöner gewesen wäre auch einfach mal so etwas mit den anderen Austauschschülern zu unternehmen, die auch do nicht an die gleiche Schule gegangen sind. Ich hatte besonders durch die regelmäßigen Telefonate mit meiner IEC das Gefühl, dass sich jemand um mich sorgte und sich versicherte, dass es mir gutging, auch wenn ich das gesamte Jahr über keine Probleme hatte.

Schule

Die High School in den USA war wohl mit das Beste, was mir je passiert ist. Die Schule war zunächst einmal sehr offen und hat uns 9 Austauschschülern die Möglichkeit geboten ein ganz "normales" amerikanisches Schuljahr in den USA zu verbringen. Es gab überhaupt keine Probleme mit Fächerwahl, sportlichen Aktivitäten oder sonstigen schulischen Dingen. Über die High School habe ich meine engsten Freundschaften geschlossen und Spaß am Unterricht und Englisch lernen gefunden. Alle Lehrer haben mich ohne Schwierigkeiten in den Unterricht einbezogen und mir das Schulleben leicht gemacht. Bei Fragen wusste man immer, an wen man sich wenden konnte und ich weiß nicht wie mein Auslandsjahr ohne das Schwimmteam dort geworden wäre. Ich liebe American High School und Prom sowie Schwimmevents und Trainings werden für immer zu den schönsten Erinnerungen aus dem gesamten Jahr gwhören.

Familie

Meine Familie war mit großem Abstand das Beste was mir in dem gesamten letzten Jahr passiert ist. Meine IEC hat sie perfekt ausgesucht und es hätte nicht besser passen können. Meine Gastfamilie hat mich direkt aufgenommen als wäre ich schon immer Teil ihrer Familie gewesen und es war nach einigen Tagen wie selbstverständlich, dass ich Haus und vieles andere mit ihnen teilte. Es hätte mich nicht besser treffen können und wir haben vielleicht nicht so viel unteenommen, wie andere Familien es mit ihren Austauschschülern vielleicht getan hätten, dafür wurde diese Zeit mit Gesprächen über alles und nichts und generell zum Spaß haben genutzt. Ich liebe meine Gastfamilie und ich werde versuchen für immer in Kontakt mit ihnen zu bleiben, denn ich kann mir ein Leben ohne sie heute schon gar nicht mwhe vorstellen. Außerdem hat nicht nur meine direkte Gastfamilie mich aufgenommen wie ihr eigwnes Familienmitglied, sondern auch der größere Familienkreis wie Großelteen Tanten und die Familie des leiblichen Vaters meiner älteren Gastschwestern. Zusätzlich haben wir die besten Freunde meiner Gasteltern, die selbst Kindee haben besucht und diese habe ich in meinem gesamten Jahr nur 10 Tage gesehen und kennengelernt, aber sie gehören zu den nettesten und wichtigsten menschen, die ich während meines Auslandsjahres kennenlernen durfte.

Das gesamte Auslandjahr war eine unglaubliche Erfahrung, die ich für nichts in der Welt umtauschen würde und hat mir nicht nur die Kultur und Werte Amerikas vor Augen geführt, sondern auch meine eigenen Werte und die Deutschlands sowie Menschenkenntnis und Sprachkenntnisee, die ich meiner Meinung nach auf keine andere Art und Weise erlangen würde.