bewertete am 16.08.18 den "Schüleraustausch USA" mit EF Education (Deutschland)

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner
Geprüfte Bewertung - Schueleraustausch.Net

Vorbereitung

Das EF team hat mich Hervorragend auf mein Auslandsjahr in den Staaten vorbereitet. Von den Vorbereitungstreffen wo ehemalige Verreiste deren Exchange Stories und Tipps erzählt haben, bis zu kleinen Broschüren und bis zu den Welcome days in New York, wo Schüler die gerade mit der amerikanischen schule fertig sind dich auf die USA und auf den Kulturschock vorbereiten. Am Ende des Schuljahre wird man dann noch zu einem Abschlusstreffen eingeladen, wo man von EF Betreuern auf die Abreise vorbereitet wird.

Betreuung

Eine kleine Geschichte dazu, mein 'Reiseteam' (was natürlich aus anderen austausch Schülern bestand) und ich haben unseren Flug nach New York verpasst und saßen wortwörtlich in London fest. Jedoch bietet dir EF eine 24 Stunden / 7 Tage die Woche kostenlose Hotline an bei der du bei egal welcher Situation anrufen kannst. Wir haben dort angerufen und das EF Team hat sich auch sofort um das Problem gekümmert und innerhalb 2 stunden saßen wir schon im nächsten Flieger nach New York. Ebenfalls kann man sich auch während des Austausch/Auslandsjahres jederzeit bei seiner Bezugs Person(en) melden die sich auch herzlich um einen kümmern.

Schule

Ich war auf einer recht kleinen Schule, war jedoch mehr als zufrieden damit, denn so konnte ich ohne try outs beim Volleyball , Ice Hockey und Track and Field Team mitmachen. Ebenfalls denke ich, dass man so auch besseren Anschluss an die Community bekommt und schneller Freunde finden kann. Auch versteht man sich mit Schülern und Lehrern besser.

Familie

Mit der Gastfamilie hatte ich, ganz ehrlich gesagt, nicht so ein großes Glück. Wir hatten gute aber auch schlechte Tage wo die schlechten Tage größtenteils dominieren. Es war aber nicht nur schuld der Gasteltern sondern auch meine, gebe ich ganz ehrlich zu. Wir haben im großen und ganzen einfach nicht zusammen harmoniert, da meine Gasteltern andere Interessen hatte als ich. JEDOCH habe ich von sehr vielen anderen Auslandsschülern gehört wie toll sie den ihre Gasteltern finden und sie sogar Mom und Dad nennen. Im Endeffekt war ich auch so viel mit Sport beschäftigt, heißt jeden Tag nach der Schule trainieren und 2-3 mal die Woche ein Spiel zu haben, dass ich nicht dazu kam etwas mit meinen Gasteltern zu unternehmen. Und wenn man dann noch Freunde findet um soweniger.

Im großen und ganzen kann man mit EF ein tolles Jahr haben!