bewertete am 28.10.19 den "Schüleraustausch USA" mit EF Education (Deutschland)

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner

Bei der Vorbereitung habe ich mich sehr unterstützt gefühlt. Bei fragen konnte man anrufen und hat sehr schnell Hilfe bekommen. Auch das vorbereitende Treffen war sehr ausschlaggebend und hat auf wichtige Aspekte der Reise hingewiesen. EF gab mir von Anfang an das Gefühl von gemeinschaft, und dass sie alles mögliche dafür tun würden, damit mein Auslandsjahr so schön wie möglich würde.

In Amerika könnte ich jeder Zeit jemanden erreichen, falls Probleme aufgetreten wären. Dies war zwar nicht der Fall, aber es war ein gutes Gefühl zu wissen, dass jeder Zeit jemand vor Ort für mich da war. Die betreuuende Person vor Ort hat jeden Monat einmal angerufen, um sicher zu gehen, dass alles in Ordnung ist und um einfach zu hören wie es einem so geht. Das hat mir sehr gefallen denn so hatte man ein starkes Freundschaftsgefühl. Alle Betreuuer waren sehr freundlich und es war schön sie bei einigen Aktivitäten mit den anderen Austauschschülern zu sehen.

Ich war an einer echt tollen Schule. Sie war klasse ausgerüstet. Es waren echt sehr viele Schüler, über 2 000! Das hieß man musste sich auf dem Flur echt behaupten können um in 5 minuten zum nächsten Klassenraum zu kommen. Aber es ging immer alles gut. Ich habe eine Menge toller Leute kennen gelernt und ich kann sogar behaupten, das ich nicht einer unsympatischen Person begenet bin. Ich habe schnell Anschluss gefunden, da man als Ausländer von den meisten direkt geliebt wird. Alle wollen einem Fragen stellen, oder einfach nur abhängen. Durch die Kurse die man sich wählen konnte fand ich auch schnell Leute mit den selben Interessen wie ich was klasse war. Ich habe sehr viele Freunde gefunden mit denen ich regelmäßig schreibe. Die Lehrer waren ebenfalls sehr nett und hilfsbereit. Wenn man in einem Fach nicht so gut mitkommt, kann man einfach mit dem Lehrer sprechen und er wird einem sofort helfen. Und wenn man am Anfang einfach erwähnt, dass man ein Austauschschüler ist, dann wird sowieso Rücksicht genommen. Die Unterrichtsfächer waren sehr interessant und es gab eine Vielzahl aus denen man wählen konnte. Es war echt klasse!

Meine Gastfamilie war echt klasse! Wir haben uns von Anfang an gut verstanden. Sie haben mich super nett begrüßt und waren das ganze Jahr über sehr zuvorkommend und hilfsbereit. Sie haben eine Menge für mich getan und mir geholfen mit allem klarzukommen. Sie waren für mich da wenn ich Heimweh hatte und sie haben mir eine Menge toller Erinnerungen geschenkt. Sie haben mich gefahren wenn ich irgendwo hin wollte und sie waren immer offen mich in ihre Familientrituale einzuweihen. Sie nahmen mich mit zu ihren Freunden wenn sie eingeladen wurden und sie zeigten mir ein paar schöne Plätze. Ab und zu haben wir Nachmittags oder am Wochenende auch etwas zusammen unternommen. Wir waren zum beispiel Bowlen, was sehr viel Spaß gemacht hat. Sie haben so viel für mich getan und ich bin wirklich super dankbar, dass ich Teil einer so tollen Familie ein durfte. Natürlich gab es auch einige Momente in denen ich mich ein wenig mit jemandem gestritten habe. Aber wir haben uns sehr schnell wieder vertragen und der Grund der Streitereien war meist einfach Müdigkeit und Überanstrengung auf beiden Seiten. Wie schon gesagt haben wor uns immer schnell vertragen und alles in allem sehr gut verstanden. EF hat hier wirklich gut darauf geachtet, wie sie mich zugeteilt haben.

Also abschließend kann ich nur sagen, dass sas ganze Jahr super viel Spaß gemacht hat. Und jeder der überlegt ob er ein Austauschjahr machen will sollte es unbedingt tun, denn es gibt nur Vorteile. Ich bin über das Jahr sehr viel selbstbewusster geworden, ich habe echt tolle Freunde gefunden und ich habe insgesamt eine Menge über mich und über die Amerikanische Kultur gelernt, ich habe neue Interessen gefunden und ich würde die Erinnerungen um nichts in der Welt missen wollen. Also traut euch! Es lohnt sich!