Bewertungen HiCo

  • Organisation: SouthernCross
  • Organisation: AIFS
  • Organisation: Stepin
  • Organisation: GYG
  • Organisation: HiCo
  • Organisation: team
  • Organisation: Do it!
  • Organisation: TREFF
  • Organisation: ISKA
  • Organisation: CAMPS
  • Organisation: Ayusa
  • Organisation: STS
  • Organisation: Praktikawelten
  • Organisation: IE
  • Organisation: DFSR
  • Organisation: IMB
  • Organisation: ehighschool
  • Organisation: Xplore
  • Organisation: ASSE
  • Organisation: EF
  • Organisation: IHF
  • Organisation: Travel Kiwi
  • Organisation: iSt
  • Organisation: GIVE
  • Organisation: TravelWorks

Person bewertete am 27.05.15 den "Schüleraustausch USA" mit HiCo Education – High School & College Consulting

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner
Siegel

Mein Austausch nach Santa Barbara war etwas riesengrosses für mich, da ich noch nie vorher so lange von zuhause weg war, und ich keine Ahnung hatte was auf mich zukommt. Als ich dann aber schon bei meiner Ankunft so warm und herzlich von meiner Familie begrüßt wurde, und ich gleich in der ersten Woche meine Beste Freundin kennenlernte, fiel mir ein Riesenstein vom Herzen!
Meine Gastfamilie war wie eine zweite Familie für mich, und sie haben mich als eines ihrer Kinder aufgenommen.
An meiner Schule hatte ich vier Fächer: Photography, US History, Algebra 2 und die letzte Stunde habe ich Golf gespielt. Das Team Feeling von Sport in Amerika überraschte mich positiv da ich es noch nie miterlebt habe denn in Europa ist das nicht so verbreitet. In jedem meiner Fächer habe ich neue Leute kennengelernt und nach einiger Zeit fühlte ich mich richtig wohl an der Schule.
Mein Austausch dauerte 5 Monate, und ich habe viele verschiedene Sachen erlebt und gelernt. Einmal sind wir mit all den anderen Austauschschüler in Santa Barbara mit dem
Bus nach Malibu, Santa Monica, Venice Beach und Beverly Hills gefahren. Da haben wir uns alle Besser kennengelernt was wirklich geholfen hat :)
Halloween ist ein riesig grosses Fest in den vereinigten Staaten. Jeder verkleidet sich und geht von Haus zu Haus nach Süßigkeiten fragen. Das ganze Haus wurde mit Spinnennetzen und Kürbissen geschmückt. Als Thanksgiving sich näherte, wurde dee Kühlschrank immer voller und die ganze Familie kam angereist. Für Weihnachten haben meine Gasteltern uns Kindern einen Ausflug nach Disneyland geschenkt, was gut ankam da keiner von uns je in Disneyland war. Wir haben 2 Tage dort verbracht als Family-Quality-Time. Ich habe meiner Gastfamilie einen Ausflug nach Six-Flags geschenkt, ein Park mit Achterbahnen und anderen Attraktionen! Da haben wir auch eine Nacht verbracht.
In den Weihnachtsferien, bin ich mit 3 Freundinnen nach Universal Studios in Los Angeles gefahren, eine von uns (meine Nachbarin) hatte den Führerschein und fuhr uns alle dorthin. Sylvester verbrachte ich bei einer Freundin die ein paar Freunde eingeladen hatte wo eine super Stimmung herrschte, später an dem Abend sind wir ins Jacuzzi einer Freundin gegangen um das Neue Jahr zu begrüssen.
Leider kam mein austausch schluss von den Weihnachtsferien zu einem Ende, und ich veranstaltete eine kleine Abschiedfeier, wo ich meine engsten Freunde zu einem Lagerfeuer auf dem Strand einladete wo wir grillten und gemütlich den Sonnenuntergang anschauten. Der Abschied von Santa Barbara war ziemlich schwer, und auch die Zeit als ich zurück in meinem Heimatsland, Luxemburg, war, war etwas hart da ich meine Gastfamilie und einfach das easy american life vermisste! Aber all in all war es doe Erfahrung meines Lebens und ich würde sie jeded Jahr wieder machen wenn meine Schule es erlauben würde!

Vorbereitung:
Es wurde ein Vorbereitungstreffen veranstaltet an dem wir alle ein Bild bekamen wie unser Austaisch aussehen könnte da wir ein bisschen unsicher waren was auf uns zu kommt. Auf dies Treffen wurden sämtliche meiner Fragen beantwortet und ich habe schon ein paar Leute kennengelernt die auch nach SB gegangen sind!

Betreuung:
Ich habe nicht sehr viel mot der Organisation geschrieben während meinem Austausch da ich es für besser hielt direkt mit meiner Gastfamilie zu reden oder mir meiner richtigen Familie.

Ansprechpartner:
Ja, ich hatte einen Ansprechpartner vor Ort die mir auch in manchen Situationen geholfen hat, löst natürlich nicht immer alle Probleme aber man kann sich mit einer Person die nicht in der Gastfamilie, meine Betreuerin, über alles unterhalten. :)

Familie:
Meine Gastfamilie war wie meine richtige Familie! Meine Gasteltern waren wie meine richtige Eltern für mich und ich habe mich so gut mit meinen Geschwistern verstanden.

Schule:
Meine Schule war eine richtig typische amerikanische Schule, in der eine super Atmosphäre herrschte!