LP_USA Ein Austauschjahr in ein fremdes Land zu unternehmen, steht bei vielen Schülern weit oben auf der Wunschliste. Unzählige Austauschorganisationen helfen jährlich tausenden Schülern diesen Wunsch zu erfüllen. Ob in die USA, nach Kanada oder Australien – für jeden ist das richtige Programm dabei.

Austauschjahr – Sprachen und Länder

Bei einem Austauschjahr geht es darum, dass der Austauschschüler in einem neuen Umfeld, an einer neuen Schule und mit neuen Menschen Erfahrungen sammelt und seine sprachlichen Kenntnisse verbessert. Bei einem großen Anteil der Austauschschüler geht es um die englische Sprache, doch es gibt auch Möglichkeiten für einen Schüleraustausch in Länder mit anderen Sprachen. Kanada und Frankreich, Italien, Spanien und südamerikanische Länder sind die richtigen Ziele für Schüler, die Französisch, Italienisch oder Spanisch verbessern möchten. Doch auch viele weitere Länder sind Ziele für Austauschschüler, die Optionen sind fast unbegrenzt. So kann man zum Beispiel auch in Japan, Thailand oder Hong Kong an englischsprachige Schulen gehen, in Internaten wohnen, oder in Gastfamilien unterkommen und die Landessprache lernen.

Austauschjahr – Das Leben in der Gastfamilie oder dem Internat

Die Optionen für die Unterbringung während eines Austauschjahres beschränken sich im Regelfall auf das Leben in einer Gastfamilie oder in einem Internat. Beides bietet Vor- und Nachteile und jeder muss selbst entscheiden, was ihm mehr liegt. Das Leben in einer Gastfamilie kann sehr spannend sein, denn die Gastfamilie wird im Laufe der Zeit zu einer richtigen Familie für den Austauschschüler und es können lebenslange Freundschaften entstehen. Man bekommt hautnah den Alltag einer lokalen Familie mit und lernt so am besten die Sitten und Bräuche der neuen Kultur kennen. Das Leben im Internat wird oft von vielen Regeln bestimmt und die Schüler haben nicht alle Freiheiten, die der Austauschschüler von zuhause kennt. Dafür lebt man in einer oft sehr engen Gemeinschaft mit Schülern, die in die gleichen Klassen gehen. Viele enge Freundschaften können so entstehen. Allerdings lernt man so den Alltag und das Familienleben einheimischer Familie nicht so sehr kennen, was schade ist, denn gerade das bringt einem die Kultur näher.

Austauschjahr - Schule

Der Hauptfokus während eines Austauschjahres dreht sich natürlich um die Schule im Gastland. Und da ist es völlig egal in welches Land man geht, es wird immer spannend sein! An den meisten Highschools kann man ähnliche Kurse belegen wie hier in Deutschland, doch in fast allen anderen Ländern, in denen man seine Kurse frei wählen darf, gibt es eine Auswahl an Kursen, die es so in Deutschland nicht gibt. Sei das nun Fotografie, verschiedene Haushaltskurse, Holzarbeiten oder etwas ganz exotisches – es wird für jeden Austauschschüler das ein oder andere spannende Fach geben und es ist empfohlen, mindestens eins davon in seinen Stundenplan einzubauen. Wer sich das Austauschjahr an seiner Heimatschule anrechnen lassen möchte, muss allerdings damit rechnen, dass einige Kurse durch die Schule vorgegeben werden. Es ist aber allen Schülern zu raten, Kurse im Ausland zu belegen, die dem Niveau der deutschen Schule entsprechen, damit man den Anschluss nicht verliert.

Tipps Austauschjahr

  1. Einreisebestimmungen: Jedes Land hat seine eigenen Einreisebestimmungen, die man sich vor der Einreise angeschaut haben sollte. Dabei handelt es sich um Zollvorschriften, benötigte Papiere oder sogar Impfungen. Gerade um letzteres sollte man sich rechtzeitig kümmern und alle Vorschriften sehr ernst nehmen.
  2. Visum: Für viele Länder benötigen Austauschschüler ein Visum. Die Austauschorganisationen kennen sich damit gut aus und helfen bei der Beschaffung. Man sollte sich allerdings rechtzeitig darum kümmern und genug Zeit dafür einplanen!
  3. Gastgeschenke: Eigentlich ist es egal in welches Land man reist, alle Gastfamilien freuen sich über Gastgeschenke „Made in Germany“. Ob Kuckucksuhren, Handgemachtes aus dem Erzgebirge oder Kochbücher mit deutschen Gerichten...
  4. Koffer packen: Natürlich sollte man für jedes Land ein paar Basic-Klamotten dabei haben, doch man sollte auch bedenken, dass man im jeweiligen Land einkaufen wird. Besonders in den USA gibt es in den Schulen bei jeder Gelegenheit T-Shirts zu kaufen, welche später als schöne Andenken dienen.
  5. Geld: Natürlich muss man im Austauschjahr auch irgendwie an Geld kommen. Viele Banken bieten grade für Schüler und Studenten bestimmte Konten an, bei denen man im Ausland umsonst oder nur für geringe Gebühren Geld abheben kann. Informationen hierzu holt man sich am besten direkt bei der Bank seines Vertrauens.