X-Change
Meetup
22.9. in Berlin!

Bewertungen AIFS

  • Organisation: Praktikawelten
  • Organisation: Stepin
  • Organisation: HiCo
  • Organisation: Ayusa
  • Organisation: STS
  • Organisation: Do it!
  • Organisation: CAMPS
  • Organisation: team
  • Organisation: AIFS
  • Organisation: ISKA
  • Organisation: DFSR
  • Organisation: IE
  • Organisation: GYG
  • Organisation: IMB
  • Organisation: Xplore
  • Organisation: X-Change Meetup
  • Organisation: ehighschool
  • Organisation: ASSE
  • Organisation: EF
  • Organisation: IHF
  • Organisation: iSt
  • Organisation: GIVE
  • Organisation: TREFF
  • Organisation: SouthernCross
  • Organisation: TravelWorks

Person bewertete am 24.09.15 den "Schüleraustausch USA" mit American Institute For Foreign Study

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner
Siegel

Während meiner Zeit im Ausland habe ich super viele neue Eindrücke, Freunde, Erfahrungen und eine neue Familie erworben. Natürlich habe ich auch die Sprache sehr schnell und gut erlernt und eine neue Kultur kennengelernt. Ich bereue nicht das ich dieses Jahr hier in Deutschland verpasst habe, da ich einfach so viele Dinge erlebt und gelernt habe das es das Jahr auf jeden Fall wert war. Ob ein footballspiel an der american high school, ein basketball spiel, ein professionelles football spiel Im Stadion, der super bowl I'm fernsehen, gemütliche abende mit der Familie, ausflüge mit Freunden, Urlaub auf Hawaii bei der Familie, schwimmen Im See, touren durch einen anderen Staat oder einfach die Schule haben mich so viel gelehrt. Ich hatte das ganze Jahr über eine tolle Zeit und Spaß, nichts hat einen schlechten Eindruck hinterlassen. Die sport teams in der Schule und alle extra Aktivitäten Wie clubs und gruppen haben mir wahnsinnig viel Spaß bereitet und sind aus dem amerikanischen Schulsystem nicht weg zu denken. Ich habe an einer neuen Gruppe in meiner Schule teilgenommen und bin zu den States gefahren. Das heißt ich bin für drei Tage in eine größere Stadt gefahren und habe dort an einem sehr größere Wettkampf teilgenommen. Meine Freunde und ich hatten eine tollle Zeit dort und haben viel gesehen. Mit meiner Familie habe ich sehr viel unternommen. Ich hatte das Glück eine super tolle, großzügige und sehr vernetzte Familie zu bekommen. Ich liebe alle Familienmitglieder sehr und bin ein Teil der Familie geworden. Ich habe einige Wochenenden bei Verwandten verbracht die ein cabin an einem privaten See haben wo ich wasserski und segeln gelernt habe und tuben, schnorcheln und stand up paddeln war, sowohl alleine als auch mit meiner gastmutter habe ich Dort einige Wochenenden verbracht. Die gleichen Verwandten Leben den winter über auf hawaii wo wir sie auch besuchen waren. In den 9 Tagen die wir Dort verbracht haben habe ich so viel gesehen das ich es gar nicht alles aufzählen kann. Wir haben die gesammte Insel erkundet und auch die Unterwasserwelt gesehen. Alle haben alles gegeben um mir die beste Zeit meines Lebens zu bescheren und dabei wurden keine Mühen gescheut. Wheinachten ist eine ganz spezielle Zeit in Amerika, alles beginnt mit thanksgiving. Black Friday ist der Tag nach thanksgiving und ist ein Tag der meist zum shoppen genutzt wird da es wahnsinnige Angebote gibt. Wenn es dann näher an wheinachten kommt wird gebacken, super leckere kekse werden gemacht. Ich hatte wahnsinnig viel spas bei Anderen Verwandten und meiner Lieblingstante. Wir haben ein langes wochenende bei ihr verbracht und haben einen tag gebacken und einen park mit lichtershow besichtigt und am Anderen tag sind wir zu einem football spiel gegangen. Mein Lieblingsteam, die greenbay Packers. Es war phänomenal. Die Spiele im Stadion sind unglaublich toll. Mein Geburtstag wurde natürlich auch groß gefeiert, genauso wie mein Abschluss von der high school . An wheinachten wurde ich mit Geschenken gerade zu überhäuft, natürlich habe auch ich viele Geschenken gekauft und meiner Familie damit eine große Freude gemacht. Die familien freuen sich sehr über jede Aufmerksamkeit, egal ob groß oder Klein. Besonders gut kamen immer Dinge aus meiner Heimat an die in Amerika ungewöhnlich oder gar unbekannt sind. Ein wahnsinnig tolles und einmaliges Erlebnis war der vierte Juli. Feierlichkeiten in dem kleinen Heimatdorf Sind schon sehr groß und faszinierend, aber eines der schönsten Feuerwerke I'm ganzen Staat hat meinem Aufenthalt noch das krönende Ende bereitet. Alles in allem war das Austauschjahr nahezu perfekt. Und Heimweh hatte ich zu keiner Zeit. Vermisst habe ich alle natürlich aber daze gibt es heute ja das Internet, man kann den Kontakt auf jeden fall halten.

Vorbereitung:
Wir wurden super gut auf den Schüleraustausch vorbereitet von Leuten die wissen wovon sie reden und auch ehemaligen Austauschschülern. Alle möglichen Probleme wurden angesprochen und hilfreiche tips gegeben.

Betreuung:
Ich habe mich nie allein gelassen gefühlt oder als würden meine Probleme ignoriert wurden falls welche auftreten würden.

Ansprechpartner:
Ich habe immer auf schnellstem Wege Antworten erhalten und war nie alleine.

Familie:
Meine Gastfamilie war der absolute hammer. Ich hatte keine Probleme wir haben uns super verstanden und sie haben mir alles ermöglicht was ging und mich bei allem unterstützt.

Schule:
Meine Schule war klasse, nette Leute, super Lehrer und alle haben mir geholfen wenn es nötig war und mich unterstützt bei allem was ich gemacht habe.