Bewertungen AIFS

  • Organisation: Do it!
  • Organisation: GYG
  • Organisation: DFSR
  • Organisation: CAMPS
  • Organisation: HiCo
  • Organisation: Stepin
  • Organisation: team
  • Organisation: IE
  • Organisation: Experiment
  • Organisation: ISKA
  • Organisation: AIFS
  • Organisation: STS
  • Organisation: IMB
  • Organisation: EF
  • Organisation: TravelWorks
  • Organisation: ASSE
  • Organisation: iSt
  • Organisation: Xplore
  • Organisation: GIVE
  • Organisation: Trust your Self
  • Organisation: TREFF
  • Organisation: IHF
  • Organisation: Kulturwerke
  • Organisation: Ayusa
  • Organisation: ODI
  • Organisation: SouthernCross

bewertete am 23.01.19 den "Schüleraustausch Irland" mit American Institute For Foreign Study

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner

Vorbereitung

Das Vorbereitungs Seminar in Bonn war sehr Hilfreich und sehr organisiert. Außerdem hatte man die Gelegenheit andere Austtauschschüler schon im Vorfeld kennen zulernen. Alle notwendigen Information wurden nach dem Vorbereitungs Seminar auch nochmals sorgfältig und ausfürchlich in mehreren Informationsbriefen zusammengefasst. Die Ansprechspatner von Aifs waren bei Rückfragen immer hilfsbereit.

Betreuung

Die Betreuung sowohl in Deutachland durch AIFS als auch von der Partnerorganisation in Irland durch MLI war zu jeder Zeit hervorragend. Offene Fragen konnten sowohl an den Guardian der irischen Partnerorganisation MlI als auch in Deutschland an AIFS adressiert werden. Die Antworten erfolgten immer sehr schnell und waren sehr kompetend. Bei Ankunft des Flughafens wurde ich direkt von meinem Guardian empfangen. Speziell als kurzfristig ein Wechsel der Schule und der Familie notwendig war, war die Betreuung ganz hervorragend.Die Betreuer in Irland haben immer Verständnis für meine Belange gezeigt und ich habe mich immer sehr aufgehoben gefühlt.

Schule

Während meines Aufenthaltes war ich in zwei verschiedenen Schulen. Im ersten Term habe ich die Schule St. Tiernans besucht und im jetzigen zweiten Term besuche ich die Schule St Finians. In St. Tiernans hatte ich große Probleme mit meiner Fächerwahl da ich nicht zufrieden mit den vorgegebene Fächern war aber auch keine Möglichkeit hatte die Fächer zu tauschen. Dennoch gab es später einige Schüler die in meine Gewünschten Fächer wechseln durfte obwohl mir gesagt wurde ,dass diese leider komplett voll wären. Zum Beispiel hatte ich nicht die Wahl von Ordinary Maths in Higher level Maths zu wechseln auch wenn ich komplett gelangweilt und unterfordert war. Auch mit dem Biologie Unterricht war ich nicht zufrieden da der spanische Biologie Lehrer oftmals mit den spanischen Austtäuschschüler sich in spanisch unterhalten hat und der Rest der Klasse den Inhalt nicht bekommen hatte. Auch mehrmalige Beschwerden durch verschiedene Mitschüler bei der Schule und dem Lehrer haben nicht zu einer Verbesserung der Situation geführt. Sehr intressant und aufschlussreich wahren dem gegenüber die zwei Fächer Musik und Geographie. Das Schulgebäude an sich war wenig einladent und sehr düster. Man hat sich teilweise wie in einem gefängnis gefühlt. Diese Zuständent und auch gewisse unzulänglichkeiten mit der ersten Gastfamilie haben mich dazu bewogen einen Wechsel der Schule und der Gasfamilie zu beantragen. Bei dieser Entscheidung wurde ich sehr viel von meinem Guardian unterstützt und beraten.
In der neuen Schule habe ich mich gleich vom ersten Moment an wohlgefühlt. Ich hatte eine große und übersichtliche Fächerauswahl in der alle meine gewünschten Fächer noch einen Platz für mich frei hatten und auch mein wunsch higher level maths zu machen wurde berücksichtig. Das Gebäude ist deutlich freundlicher als in der vorherigen Schule und es gibt sogar eine Sporthalle was ich in der alten Schule auch vermisst habe. St. Finians bietet zudem ein sehr reichhaltiges Frühstücks Buffet.

Familie

Wie bereits schon erwähnt habe ich gleichzeitig mit der Schule auch die Gastfamilie gewechselt. Die erste Gastfamilie hatte bisher nur für wenige Tage oder Wochen Austauschschüler und war vermutlich mit zwei Austauschschülern, die über mehrere Monate bleiben sollten, überfordet. Wir haben uns beide nicht integriert gefühlt, und das Essen bestand meistens aus Tiefkühlkost. Meine spanische Gastschwester hat gleichzeitig mit mir einen Wechsel der Gastfamilie beantragt.
Bei der neuen Familie bin ich sofort freundlich aufgenommen worden, sodass ich mich sehr wohl fühle. Mein Zimmer ist klein aber dennoch gemütlich eingerichtet. Ich fühle mich hier auch sehr gut integriert da wir uns jeden haben gemütlich über die geschehnisse des Tages unterhalten.Manchmal spielen wir gemeinsam Gesellschaftspiele, die einen das Heimweh vergessen lassen. Sollten irgendwelche Fragen auftreten ist meine Gastmutter stez bereit zu helfen und eine eigene Lösung zu finde. Das Essen hier ist sehr abwechlungsreich und wird meistens aus frischen Zutaten zubereitet.