bewertete am 01.03.19 den "Schüleraustausch USA" mit Ayusa Intrax

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner

Vorbereitung

Wir hatten einige treffen in Berlin welche uns sehr gut auf das Highschool leben vorbereitet hatten, wir übten verschiedene Szenarien, teilweise auch auf englisch. Uns wurde viel über die Gastfamilien erzählt, wie sie sein können, was alles anders sein wird und dass wir unsere eigene Familie vermissen werden.

Betreuung

Wenn ich Probleme hatte konnte ich mich sowohl an die amerikanische ayusa Organisation wenden, als auch an die deutsche. Wir bekamen einen Ansprechpartner welcher uns monatliche Berichte ausfüllen lies. Ich hatte auch seine Telefon Nummer sodass ich ihn immer erreichen konnte. Wir hatten auch jeden Monat ein ayusa treffen, zum Beispiel zu Halloween oder gleich als wir in unserem gastland angekommen sind. Dort haben sich dann alle austauschschüler aus der Gegend getroffen und wir konnten uns austauschen. Es war immer sehr lustig. Auch hier konnte man um Hilfe bitten, wenn man sich zum Beispiel nicht mit dem Ansprechpartner verstand.

Schule

Meine Highschool war sehr groß, wir waren 3 tausend Schüler. Ich konnte mich in verschiedene Aktivitäten eintragen sodass ich quasi immer beschäftigt war. Der Unterricht war sehr leicht aber dafür auch spanned, wir hatten zum Beispiel ein Fach in dem wir mit kleinen Kindern gespielt haben. Meine Schule hatte nämlich eine eigene Vorschule. Das Fach goes dann „preschool teaching“. Außerdem hatte ich Fächer wie backen und kochen. Auch wenn ich in der Schule Probleme gehabt hätte, hätte ich mich einfach an meinen Ansprechpartner wenden.

Familie

Meine Gastfamilie und ich kamen gut miteinander aus. Wir sind nicht super gute Freunde geworden aber wir konnten uns leiden. Ich hatte einen kleinen hast Bruder mit dem ich mich nicht wirklich verstand, aber mehr als mit Ihnen Abendbrot essen und ein paar mal etwas unternehmen haben wir eh nicht gemacht da ich oft mit Freunden oder der Schule weg war.