bewertete am 27.06.19 den "Schüleraustausch USA" mit Xplore

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner

Die Vorbereitung war meiner Meinung zu übertrieben. Nach den Vorbereitungsseminar wollte ich nicht mehr das Austauschjahr machen, da es mich entmutigt hatte. Die Betreuung war im großen ganz gut. Ich kann dazu nicht soviel sagen, da ich während meines Auslandsaufenthaltes nie irgendwelche Komplikationen/ Schwierigkeiten hatte. Meine Schule war einfach nur super. Die Lehrer waren alle hilfsbereit und freundlich. Und haben sich für einen sehr interessiert. Schon nach kurzer Zeit hatte ich mit allen Lehrern ein gutes Verhältnis. Und mit den meisten auch different handshakes. Ich hatte nie irgendwelche Schwierigkeiten in der Schule. Die Schüler hatten mit den Lehrern ein Freundschaftliches Verhältnis, so auch ich. Die Lehrer vermitteln den Lernstoff auf eine einfach aber ausführlich Art und weise, sodass man für die Arbeiten und Tests sehr gut vorbereitet ist und man nicht mehr extra zuhause dafür lernen muss. Meine Gastfamilie war nett jedoch hatten wir manchmal Argumentation über das Essen, da kaum gekocht wurde und ich selber nicht kochen durfte. Der Kühlschrank war zum größten Teil immer leer. Wenn wir dann einmal in 2 Wochen einen ONLINE PICK UP abgeholt haben. Bin ich dann meistens in der Zeit selber einkaufen gegangen mit mein eigenen Geld. Also musste ich mich pretty much selber versorgen und mich darum kümmern ( was schwierig ist wenn man außerhalb lebt und innerhalb von 30 Minuten erst der nächste Lebensmittel laden ist und man nicht mal eben spontan Lebensmittel bekommt. Also war eine kontinuierliche Verpflegung nicht Gewährleistet. Ich hatte aber viel Unterstützung von den Eltern meiner Freunde, meine Freunde haben mich öfters abgeholt (1 1/2 Stunden fahrt, um mich tagsüber bei den zuhaben oder das ich mit zum Frühstück dabei sein konnte bzw. lunch oder dinner. Ich bin so dankbar das sie mich mit so offenen Armen mit aufgenommen haben, sodass ich schon mit zur Familie gehörte. Ich bin so unendlich dankbar, das kann sich niemand vorstellen. Dies habe ich auch von anderen Austauschschülern gehört... auch andere kleine Geschehnisse sind vorgefallen, wie zum Beispiel, dass ohne mich losgefahren wurde morgens zur Schule, weil mein Gast Vater der Meinung war das er ohne mich los fahren müsste. (Ich kam 2 Stunden zu spät) Er hatte mit nie den Grund dafür gesagt auch nach mehrmaligem hinterfragen. Trotz allem würde ich immer wieder ein Austauschjahr machen, da es ein super Standes Abenteuer war und ich diese Zeit nie vergessen. Ich habe über das Jahr so viel gelernt und so viele Erfahrungen, das ist einfach unglaublich. Meine Freunde und ihre Familien vermisse ich jeden Tag, wir Video chatten fast jeden Tag. Einfach nur ein super Gefühl das man auf der anderen Seite der Welt Freunde und Familie hat...