Die Welt entdecken mit dem Abenteuer Schüleraustausch: Claus-Daniel Bartel hat in seinem Buch “The best year of my life. Ein Jahr als Gastschüler“ persönliche Erfahrungen als Austauschschüler in den USA zusammengefasst. Vorurteile gibt es überall auf der Welt, das weiß auch Daniel Bartel und zeigt dir, dass man Vorurteilen nicht immer Glaube schenken sollte.

Vorurteile gibt es überall auf der Welt. Wir stellen uns den Amerikaner meistens als dicke, gewalttätige oder verrückte Person vor. Den Deutschen stellt die Welt sich als Eisbein-mit-Sauerkraut-Esser, Biertrinker und Lederhosenträger vor. Tatsächlich aber habe ich kein einziges dieser Vorurteile bestätigt bekommen! Im „Marlboro-Land“ habe ich weniger qualmende Menschen in der Öffentlichkeit gesehen als bei uns. Jugendliche schon gar nicht. Übergewichtige Kinder sind in New Mexico eher rar. Doch was ist mit der Faulheit? Man bedenke, dass die Idee des Schulsports (engl.: Physical Education, PE) in Deutschland erfunden wurde aber auf einer High School hat man mehrere Stunden Sport - täglich. Okay, dafür ist bei uns eine Stunde Sport in der Woche Pflicht. Oder diese Behauptung: Republikaner seien teilweise ausländerfeindlich und brutal gegen Farbige: Am 18. Dezember 1865 wurde mit der Ratifizierung des 13. Amendment (Zusatz) zur US-amerikanischen Verfassung durch die Bundesstaaten die Sklaverei in den USA verboten. Dies ist Abraham Lincoln und seiner Partei, den Republikanern, zu verdanken, die 1854 im Kampf gegen die Ausbreitung von Sklaverei gegründet wurde. Am Ende hatten Exsklaven das Wahlrecht vor den US-Bürgerinnen. Das „böse“ Fast Food schmeckt in den USA teils besser als bei uns. Und unzählige Auswahlmöglichkeiten ermöglichen auch das kalorienarme Essen (Salate, fettfreie Angebote, Tacos, Obstsalate, ...). Sicherlich haben Amerikaner auch Vorurteile gegenüber Deutschland: Wir würden indirekt den Terrorismus unterstützen, wir hätten keine Flugzeuge, der Luxus von Schnellimbiss und Fernsehen sei unbekannt, und Hitler sei immer noch an der Macht! Vorurteile sollte man nicht immer glauben, und man sollte erst dann etwas dazu sagen, wenn man es selbst erlebt hat. „It’s not wrong, it’s not right – it’s just different“! Überzeuge dich selbst...

Aus: The Best Year of my Life Daniel Bartel