bewertete am 08.01.20 den "Schüleraustausch Kanada" mit GIVE Gesellschaft für Internationale Verständigung

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner

Ich bin Annkatrin und war 2018 für 3 Monate mit GIVE in Kanada. Damals war ich 13 also ziemlich jung.
Genau war ich auf Salt Spring Island, BC eine kleine Insel zwischen Vancouver und Vancouver Island.

Meine Vorbereitung durch GIVE war sehr gut. Ich habe mich schon bei dem Interview (Also dem "Bewerbungsgespräch") sehr wohl gefühlt und mir wurde das was auf mich zukommen würde sehr gut erklärt.
Es wurde extrem gut auf meine Interessen eingegangen hinsichtlich Schulwahl etc.
Als ich dann ins Programm aufgenommen wurde ging es natürlich erst richtig los.
Wir hatten ein Vorbereitungswochenende wo am ersten Abend wir und unsere Eltern von Returnees und GIVE-Mittarbeiter_innen informiert wurden und Tipps bekamen hinsichtlich Taschengeld, Flug, Heimweh,...

Wir Teilnehmer_innen blieben dann eine Nacht in der Jugendherberge und lernten so auch schon Menschen kennen die mit uns fliegen würden. Wir haben uns über unsere Sorgen ausgetauscht, freuten uns aber natürlich auch wahnsinnig.
Am nächsten Tag tauschten wir uns mit den Returnees aus, die uns von Problemen, Highlights und vielem mehr erzählten.

Und ab da ging es richtig los. Wir bekamen nach und nach alle unsere Gastfamilien und viele weitere Informationsbriefe von GIVE zu Themen wie: Das Leben in einer Gastfamilie/einem fremden Land, Die Schule,...
Die Vorfreude stieg von Tag zu Tag und ich stand in regem E-mail Kontakt mit meiner Gastfamilie.

Mein Flug nach Vancouver war begleitet und fand mit vielen anderen Teilnehmer_innen statt.
Von Vancouver aus flogen wir als kleine Gruppe nach Victoria weiter.

Als ich, auf salt Spring angekommen, endlich meine Gastfamilie (Die aus meinen Gasteltern, der Grandma, meiner kleinen Gastschwester, meiner Gastschwester aus Spanien und zwei Dackeln bestand) in die Arme schließen konnte war ich super glücklich und das hielt die drei Monate lang an.

Natürlich gab es auch Tiefpunkte, auch ich hatte mal Heimweh, aber da meine Gastfamilie mich immer auffing und unterstützte war das alles halb so schlimm. Ich wäre gerne länger gebliebenen und vermisse auch jetzt noch meine Gastfamilie, meine Freunde und die Natur.

Die Zeit im Ausland hat mich sehr verändert, Ich bin selbstständiger geworden und genieße es neue menschen zu treffen und habe gelernt mit Problemen umzugehen, denn natürlich waren bei Problemen sowohl GIVE als auch meine (Gast)familie für mich da aber viele der Probleme kann man aus der Ferne doch nicht nachvollziehen.
Ich habe Freundschaften fürs leben gefunden und wünsche vielen, dass sie die Möglichkeit bekommen ein Auslandsjahr zu machen und ich denke GIVE war für mich einer der besten Organisationen.