bewertete am 14.10.16 den "Schüleraustausch England" mit EF High School Exchange Year

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner

Vorbereitung: Bei meiner Vorbereitung für mein Auslandsjahr hat mir EF sehr geholfen mit den Vorbereitungstreffen, sowie mit Heften oder den monatlichen E-mails. Desweiteren habe ich mich, aber auch selber vorbereitet indem ich Filme in Englisch geguckt habe oder ich habe Englische Bücher gelesen.

Betreuung: Die Betreuung von EF war immer sehr gut, vor meinem Auslandsjahr, ganz besonders währens des Auslandsjahres und auch danach. Auch im Camp wurde man sehr gut betreut.

Schule: Meine Schule war eine Akademie, sehr groß und mit sehr vielen Schülern. Austauschschüler gab es nur wenige, was ich aber gut fand, da man dann mehr Engländer als Freunde hatte (und immer noch hat). Uns Austauschschülern wurde angeboten, dass wir nur 3 Fächer belegen können, wenn wir wollen, da man eigentlich 4 Fächer haben musste. Aber aufgrund der Sprache fand ich es ganz gut, dass wir nur 3 belegen konnten. Wir Austauschschüler hatten am Anfang ein extra Gespräch mit der Schule, wo uns das Schulsystem erklärt wurde und auch die ganzen Fächer. Man konnte die Fächer auch wechseln, wenn diese einem nicht gefallen haben, so war es bei mir. Ich hatte am Anfang ganz andere Fächer als zum Schluss, und war aber ganz zufrieden mit meinen Fächern und meinem Stundenplan. Ich hatte mehr Freistunden, als ich eigentlich normalerweise hab, aber in der Zeit konnte man dann seine Hausaufgaben erledigen, oder ich habe auch meinem Klassenleherer im Deutschunterricht bei den jüngeren Jahrgangsstufen ausgeholfen, was auch sehr viel Spaß gemacht hat. Man konnte auch wenn man wollte sein Laptop mit zur Schule nehmen, ansonsten hatte man auch dort sehr viele Computer mit dem man arbeiten konnte und auch musste, da in einigen Fächern sehr viel am Computer gearbeitet wurde, auch viele Hausaufgaben wurde am Computer erledigt. Was ich auch noch richtig gut fand war das die Schule erst 8:30 Uhr angefangen hat, da hatte man dann in den ersten 15 Minuten Klassenleiterstunde in seinen Klassen und dann 8:45 Uhr ging es dann mit den eigentlichen Unterricht los. Schulschluss war immer um 15:00 Uhr und dann haben sich die Schulbusse hinter der Schule gesammelt und man konnte von dort aus nach Hause fahren.

Familie: Meine Gastfamilie war ausgezeichnet. Ich hatte eine Gastmutti, die Lehrerin ist, ein Gastvati und eine jüngere Gastschwester( sowie ein Hund und eine Katze). Am Anfang war ich richtig aufgeregt und auch ein bisschen nervös meine Gastfamilile kennenzulernen, aber sie waren alle vom ersten Moment an richtig freundlich und haben mich sehr gut aufgenommen. Sie waren alle immer sehr höflich und hilfsbereit und, da meine Gastmutti Englischlehrerin ist, hat sie mir am Anfang auch ab und zu ein paar Übungsblätter mitgebracht, damit ich mein Englisch noch verbessern konnte. Am Anfang haben wir Hausregeln aufgestellt und es wurde ein Haushaltsplan gemacht, sodass jeder auch seine kleinen Aufgaben in der Woche hatte, die er erledigen mussste. Meine Gastfamilie und ich haben auch ab und zu gemeinsam etwas unternommen. Wir sind auch Ende Mai gemeinsam in den Urlaub gefahren nach Brean für eine Woche. Dort haben sie mir auch sehr viel gezeigt mitunter auch Stonehenge. Außerdem fand ich Weihnachten bei meiner Gastfamilie auch wunderbar. Ich habe mitgeholfen beim Weihnachtsessen zubereiten und es war sehr toll und hat auch sehr gut geschmeckt. Weihnachten in meinem Gastland (England), war mit das Schönste an meinem Auslandsjahr. Desweiteren sind meine Gastfamilie und ich auch des öfteren Essen gegangen war auch immer sehr toll war. Ich hatte auch sehr viel Freiraum und durfte auch alles machen, zum Beispiel durfte ich ein paar Freunde eingeladen, die dann auch dort schlafen durften. Nach der Schule sind meine Gastschwester und ich dann auch machmal spazieren gegangen mit dem Hund.
Ich fand meine Gastfamilie richtig klasse und vermisse sie auch sehr doll und freue mich, aber aus nächste mal wenn ich sie wieder sehe!