Bewertungen TravelWorks

  • Organisation: Praktikawelten
  • Organisation: AIFS
  • Organisation: STS
  • Organisation: team
  • Organisation: GYG
  • Organisation: IE
  • Organisation: ISKA
  • Organisation: Ayusa
  • Organisation: CAMPS
  • Organisation: HiCo
  • Organisation: Do it!
  • Organisation: DFSR
  • Organisation: Stepin
  • Organisation: IMB
  • Organisation: Xplore
  • Organisation: ehighschool
  • Organisation: ASSE
  • Organisation: ESS
  • Organisation: EF
  • Organisation: iSt
  • Organisation: GIVE
  • Organisation: IHF
  • Organisation: SouthernCross
  • Organisation: TravelWorks
  • Organisation: TREFF

bewertete am 01.12.18 den "Schüleraustausch Australien" mit TravelWorks

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner

Vorbereitung

Die Vorbereitung durch TravelWorks war wirklich gut. Besonders da du jederZeit Fragen an eine Kontaktperson senden konntest. Es gab viele Auswahlmöglichkeiten und man konnte sich einen guten Überblick darüber schaffen, wegen der vielen Erfahrungsberichte. Cool war auch dass einen Propekte zugeschickt wurden, mit denen man sich weitere Überblicke machen konnte, so zum Beispiel auch über Stipendien oder möglichkeiten etwas Geld zu sparen. Das Interview wurde Ernst genommen hat aber troptzdem Spaß gemacht. Durch TravelWorks Community kann man bereits vor der Abreide oder vor dem Vorbereitungseminar Freunde finden. Leute für die das geliche ansteht wie für dich, welche dich also in vielen Dingen (den Austausch betreffend) besser verstehen als deine anderen Freude.

Betreuung

Wie bereits erwähnt war die Betreuung wirklich super. Du konntest deiner Ansprechperson jeder Zeit Fragen stellen. Da ich mich größten Teils ohne die Hilfe meiner Eltern um meinen Austasuch kümmerte, war diese Betreuung durch Travelwork sehr hilfreich. So wurde ich zum Beispiel sehr bei der Visum Beantragung unterstützt.
Auch als ich bereits in Australien war konnte ich weiterhin Travelworks fragen stellen. Da meine Gastfamile über Weihnachten nach Neuseeland flog konnte ich somit zum Beispiel einfach Informationen bekommen, was ich mit nehmen kann und wie lange ich in Neuseeland bleiben darf.

Schule

Meine Schule war wirklich super. Ich bin zur Burnside State High School gegangen und es gibt dort relativ viele Internationale. Was für viele super ist, da man wunderbar Freunde aus der ganzen Welt finden kann.
Auch sind die Australier super nett, sowohl Schüler als auch Lehrer. Du findest wirklich schnell Anschluss und super gute Freunde. Zu den Lehrern kannst du immer in den Pausen gehen und Fragen stellen. Auch bietet die Schule tolle Fahrten, sowohl für Austauschschüler als auch Kursspezifische Fahrten.
Meine Freunde habe ich durch die Schule gefundn und auch Dinge ausserhalb der Schule unternommen. Es hat immer viel Spaß gemacht. Es war lustig wie ähnlich und zur selben Zeit verschieden meine Australischen Freunde zu meinen Deutschen sind.

Familie

Ich wollte umbedingt eine ganz bestimmte Familienkonstellation, als ich dann die Info bekam dass es ganz anders kommt war ich zunächst sehr enttäuscht. Da ich allerdings Kontakt mit meiner Familie aufnehmen konnte wurde mein Gefühl bald besser und dort? Ich denke es hätte nicht besser laufen können. Meine Gastfamilie war super und ich wurde sofort als Teil der Familie angenommen. So durfte ich zu allen Familienfeiern mit wenn ich wollte, sogar wie bereits ewähnt mit nach Neuseeland. Meine Australische Schwester und ich ahben super viel gemeinsam und haben uns super verstanden. Meine Gastmutter ist unfassbar toll auf mich eingegangen. So habe ich zum Beispiel nur erwähnt dass ich nicht so gerne Fleisch esse und sie hat mir Veggie Bürger und ähnliches gekauft. Meine Gastfamilie ist mit mir zu vielen Orten gefahren und hatte immer ein offenes Ohr. Es befand sich viel im Wandel und selbstverständlich hatte jeder auch mal schlechte Tage (wer hat das nicht) und trotzdem oder gerade deshalb wurde mit mir über alles gesprochen und keine Voreilligen Entscheidungen getroffen. Die Aufgaben im Haushalt waren locker verteilt, wenn meine GAstmutter stress hatte bat sie einen von uns Kindern ob wir ihr helfen konnten. Genauso hat sie aber auch respektiert wenn wir nicht konnten da wir selber viel zu tun hatten. Ich denke meine Familie dort hat mich sehr geprägt, da wir Freunde un Bekannte an der Ostküste besucht haben und ich somit immer wieder neue Leute traf. Was unglaubliche Erfahrungen mit sich brachte. Auch durfte ich in der Wohnung alles nutzen was ich brauchte und mich überall aufhalten.
Ich vermisse meine Gastfamilie sehr und kann es kaum erwarten sie wieder zu sehen.