Bewertungen TravelWorks

  • Organisation: Do it!
  • Organisation: GYG
  • Organisation: DFSR
  • Organisation: CAMPS
  • Organisation: HiCo
  • Organisation: Stepin
  • Organisation: team
  • Organisation: IE
  • Organisation: Experiment
  • Organisation: ISKA
  • Organisation: AIFS
  • Organisation: STS
  • Organisation: IMB
  • Organisation: EF
  • Organisation: TravelWorks
  • Organisation: ASSE
  • Organisation: iSt
  • Organisation: Xplore
  • Organisation: GIVE
  • Organisation: Trust your Self
  • Organisation: TREFF
  • Organisation: IHF
  • Organisation: Kulturwerke
  • Organisation: Ayusa
  • Organisation: ODI
  • Organisation: SouthernCross

bewertete am 13.08.19 den "Schüleraustausch USA" mit TravelWorks

Familie
Schule
Vorbereitung
Betreuung
Ansprechpartner

1. Vorbereitung
2. Betreuung
3. Schule
4. Familie

Ich habe bei dem Vorbereitungsseminar teilgenommen und habe auch schon vor meinem Abflug ein paar emails zum Ablauf des Abfluges erhalten. Damit war ich meiner Meinung nach sehr Vorbereitet und hatte keine Ungeklärten fragen. Auch während dem Abflug nach New York war eine Betreuerin dabei, die uns bis zum Abflug zu meiner Gastfamilie begleitet hat. Daher hatte ich auch keine Angst mehr mich in den ersten Tagen nicht zurecht zu finden.

Ich hatte jederzeit eine Ansprechpartnerin, nicht nur die ersten Tage in New York, sondern auch das ganze Jahr lang während meines Austauschs. Meine Local Coordinators von Ciee hatten sich leider nicht sehr um ihre Schüler gekümmert und sind nicht oft vorbeigekommen für einen Check-up. Ich hatte keine Probleme, weder in der Schule noch mit meiner Familie aber ich hätte jeder Zeit auch mit Problemen zu Travelworks kommen können.

Ich war mit meiner Schule auch recht zufrieden. Ich hatte zuvor angegeben, dass ich als zukünftigen Beruf den Fachbereich der Medizin interessant fände. Meine Schule hatte eine Anatomy und Biomedizinische Wissenschaftsklasse in welche mich eingewählt habe. Dadurch habe ich vieles Neues gelernt und bin der Richtung Medizin noch mal etwas näher gekommen.

Meine Gastfamilie hatte war erfrischend anders als meine. Man weiß manchmal bis zu einer Woche vor dem Abflug nicht, in welche Familie man genau kommt. Auch weiß man erst vor Ort, wie es wirklich mit der Gastfamilie klappt. Meine Gasteltern waren noch etwas jünger mit zwei Kindern und hatten eine andere Art oder auch Ansichten im Leben, als meine Familie. Trotzdem habe ich mich sehr schnell eingelebt und angepasst an meinen neuen Lebensablauf in diesem Jahr. Es war eine neue Erfahrung, die mir sehr geholfen hat, unter anderem auch sehr viel mehr selbstvertrauen gegeben hat.

Meine Gastfamilie ist dann zum Ende meines Austauschs umgezogen (von der Westküste zur Ostküste der USA). Sie hatte vor, diese Strecke mit dem Auto zu fahren und hat mir angeboten, mit ihnen auf diesen Roadtrip zu gehen. Meine 10 Monate wären schon vor Abschluss des Roadtrips zu Ende und dann habe ich meine Organisation Travelworks informiert. Sie haben mir geholfen, diesen Roadtrip für mich zu ermöglichen. Sie haben auch mit Ciee (der Partnerorganisation in den USA) kommuniziert und am Ende konnte ich mein Austauschjahr um einen Monat verlängern und mein Flug nach Hause wurde vom Flughafen in Anchorage, AK zu einem Flughafen in North Carolina verlegt.